Organisieren

Die am besten (und schlechtesten) wärmenden Textilien

0Kommentare

Die am besten wärmenden Textilien
FTC

Immer einen Klick wert:

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele gibt’s in deiner kostenlosen Community für Waschen, Reinigen und Haushalt.

Kaltes Wetter ist die Gelegenheit, im schicken Lagenlook wie ein Model auf dem Laufsteg aufzutreten. Es besteht allerdings auch die Gefahr, wie das Michelin-Männchen auszusehen – und trotzdem noch zu frieren! Der Trick für ein wohlig warmes Gefühl im Winter besteht darin, die richtigen Stoffe in der richtigen Reihenfolge übereinander anzuziehen.

Hier ist unsere Shortlist der besten (und schlechtesten) Textilien zum Warmbleiben, direkt mit Pflegeanleitung. Denn wer will schon, dass der Lieblingspulli einläuft!

„Grundlage“

Seide

  • Warum Seide warm hält: Jeder kennt den Begriff „seidenweich“! Da dieses superweiche, natürliche Material aber auch hypoallergen und unglaublich isolierend wirkt, eignet es sich hervorragend als die unterste Lage.
  • Pflegetipp für Seide: Auf links drehen und für die Maschinenwäsche (Feinwäsche!) in einen Netzbeutel legen. Nimm Kleidungsstücke aus Seide möglichst sofort nach Programmende aus der Waschmaschine, weil sie sonst knittern.

Mittlere Lage

Wolle

  • Warum Wolle warm hält: Hast du schon mal ein frierendes Schaf gesehen? Wohl kaum. Wolle – und damit auch Wollstoffe wie Tweed und Flanell – hat eine wunderbar isolierende und dadurch wärmende Wirkung. Sie hält warm, weil winzige isolierende Luftkammern die Kälte nicht durchlassen. Von der flauschigen Wolle perlen sogar Regentropfen ab. Und falls doch einmal Wasser in den Stoff eindringt, kann Wolle ein Drittel ihres Gewichts an Wasser aufnehmen, bevor sie sich durchnässt anfühlt. In Merino-Wolle bleibt man am besten warm und trocken.
  • Pflegetipp für Wolle: Unterschiedliche Wollstoffe benötigen auch unterschiedliche Pflege! Wenn du Einlaufen verhindern willst, richte dich nach unserer Anleitung zum Waschen unterschiedlicher Wollstoffe, aber ganz allgemein gilt, dass du Wollsachen auf links drehen und im Fall von Maschinenwäsche in einem Netzbeutel waschen solltest.

Kaschmir

  • Warum Kaschmir warm hält: Weil er nach landläufiger Meinung noch besser ist als Wolle. Wir sind der Ansicht: Jeder nach seinem Geschmack. Ebenso wie Wolle ist Kaschmir ein natürliches, atmungsaktives Material. Durch sein extrem feines Gewebe wirkt er besonders isolierend. Selbst bei Frost.
  • Pflegetipp für Kaschmir: Wenn du Kaschmir von Hand wäschst, wringe ihn nicht aus. Das könnte die empfindlichen Fasern dehnen. Unsere Tipps zur Pflegebehandlung von Kaschmir findest du hier.

Äußere Lage

Ethische Daunen

  • Warum Daunen warm halten: Synthetische und pflanzliche Daunen imitieren durch Lufteinschluss die beeindruckenden isolierenden Eigenschaften echter Daunen. Statt aus echten Federn werden pflanzliche Daunen aus den verschiedensten Materialien hergestellt: Bambus, Holzfasern… und sogar Wildblumen!
  • Pflegetipp für (pflanzliche) Daunen: Wenn du sie in der Maschine wäschst, ist ein Frontlader besser als ein Toplader, weil er das Gewebe besser schont. Beachte unbedingt das Pflegeetikett.

Kunstfell

  • Warum Kunstfell warm hält: Stimmt es, dass synthetisches Fell im Winter wärmt? Ja! Die Härchen halten Regen und Schnee auf der Manteloberfläche fest und bieten auch Wärmeisolierung.
  • Pflegetipp für Kunstfell: Am besten von Hand waschen. Anschließend das Kunstfell in seiner ursprünglichen Form auf dem Wäscheständer ausbreiten oder zum Trocknen aufhängen. Es darf nicht in den Wäschetrockner.

Nicht für den Winter geeignete Textilien

Baumwolle: Obwohl sie eine Naturfaser ist, isoliert Baumwolle nicht und hält auch keine Feuchtigkeit ab. Da wirst du schneller nass und kalt. Haaatschi!

Synthetik (falls du dich sportlich betätigst): Künstliche Textilien wie Polyester und Acryl atmen nicht. Sie schließen die Wärme ein, so dass du schwitzt. Also nicht gut bei kaltem Wetter!

Die am besten wärmenden Textilien, Familie auf der Couch unter einer Decke

Wenn du deinen ökologischen Fußabdruck verkleinern möchtest, kannst du auch Second Hand-Kleidung kaufen oder eine Marke mit ethischen Grundsätzen. Wenn du lieber neue Kleidung kaufst, achte auf hohe Qualität, damit sie lange hält. Mach nicht jede Modelaune mit.

Aber am wichtigsten: fühle dich wohlig warm in deinem Winter-Lagenlook – und stylish zugleich!  

Kommentar