Reinigen

Sonnenbrille richtig reinigen

0Kommentare

Sonnenbrille richtig reinigen

Das kennen wir alle: Es ist ein herrlich warmer Tag mit blendendem Sonnenschein. Du holst deine Sonnenbrille aus der Handtasche und musst verärgert feststellen, dass die Gläser extrem verschmiert sind! Du wischst mit dem T-Shirt oder der Bluse, die du gerade trägst, die Brillengläser so weit es geht sauber. Aber ist dir bewusst, dass du die Gläser auf diese Weise sogar beschädigst? Also, wie reinigst du deine Sonnenbrille richtig? Wir verraten es dir!

Schritt für Schritt zur sauberen Sonnenbrille

Befolge diese Anleitung und du hast absolut saubere Gläser ohne den kleinsten Kratzer.

  • Schritt 1: Lass zunächst warmes Wasser über die Sonnenbrille laufen. Das Wasser darf nicht heiß sein, weil dies die Beschichtung der Brillengläser beschädigen könnte.
  • Schritt 2: Nimm ein wenig Brillenreiniger oder, falls du keinen hast, ein mildes Geschirrspülmittel. Verreibe das Mittel mit den Fingern auf Rahmen und Gläsern. Besonders gründlich solltest du dabei die Stellen bearbeiten, die mit deiner Haut, also mit Nase und Schläfen, in Berührung kommen, weil hier wahrscheinlich der meiste Schmutz sitzt. Wenn sich in den Scharnieren Flusen festgesetzt haben, nimm eine alte Zahnbürste mit weichen Borsten, um sie zu lösen.
  • Schritt 3: Spüle den Reiniger bzw. das Spülmittel mit reichlich Wasser ab, so dass der gelöste Schmutz und Schmier mit weggespült werden.
  • Schritt 4: Trockne die Brille gründlich mit einem Mikrofasertuch. Um Streifen und Flecken zu verhindern, wische mit dem Tuch in kreisförmigen und Auf- und Ab-Bewegungen über die Gläser. Ein normales Geschirrtuch eignet sich nicht so gut, weil damit womöglich wieder Fusseln auf die Gläser geraten.

Wenn deine Brille Nasenpads aus Silikon hat, die sich abmontieren lassen, kannst du die Pads leichter reinigen. Wenn sich die Nasenpads nur schwer reinigen lassen oder schon sehr abgenutzt sind, wäre es sinnvoll, sie durch neue zu ersetzen.

FTC

Immer einen Klick wert:

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele gibt’s in deiner kostenlosen Community für Waschen, Reinigen und Haushalt.

Nicht zu empfehlen

Unabhängig davon, ob es sich um eine Designer-Sonnenbrille handelt oder eine, die du rasch im Vorbeigehen an einem Marktstand gekauft hast, möchtest du deine Brille sicher möglichst sauber und unzerkratzt halten. Nachdem du jetzt weißt, wie du die Sonnenbrille richtig putzt, achte zukünftig auch darauf, folgende Fehler nicht mehr zu machen.

  • Auf die Gläser spucken. Es mag nach einer raschen Lösung bei verschmierten Gläsern aussehen, ist aber unhygienisch und dürfte eher zu noch mehr Schmiererei führen.
  • Die Gläser an T-Shirt, Jacke, Hose etc. putzen. Du denkst wahrscheinlich, die Kleidungsstücke seien dafür ja sauber genug, aber dort lauern jede Menge winzige Staub- und Schmutzpartikel, die auf Glas garantiert kleine Kratzer hinterlassen.
  • Zum Waschen des Mikrofasertuchs Weichspüler verwenden. Das Tuch, mit dem du deine Sonnenbrille geputzt hast, landet vielleicht automatisch bei der übrigen Schmutzwäsche. Wenn du normalerweise zum Waschen Weichspüler verwendest, solltest du das aber vermeiden, denn die Qualität der Mikrofasern im Tuch könnte leiden, so dass das Tuch bei seiner nächsten Verwendung als Brillenputztuch die Gläser nicht mehr schlierenfrei reinigt.
  • Sonnenbrille mit Papiertaschentüchern trocknen. Da diese aus Holz hergestellt werden, können sie die Gläser deiner Sonnenbrille leicht verkratzen.
  • Haushaltsglas- oder -flächenreiniger zum Brillenputzen verwenden. Die Inhaltsstoffe dieser Produkte können die Gläser und deren Beschichtung beschädigen.
  • Einen Kratzer aus dem Glas herauspolieren. Versuche es gar nicht erst – es kann nur schlimmer werden.

Nachdem du nun weißt, wie du deine Sonnenbrille putzen solltest, interessieren dich vielleicht noch weitere Reinigungstipps von Frag Team Clean. Wir erklären dir, wie Teppiche gereinigt und Jeans gewaschen werden. Melde dich einfach für unseren Newsletter an und du erhältst jede Menge interessante Artikel und spezielle Angebote!

Kommentar