Hygiene

Wissenswertes über Pestizide in Bananen

0Kommentare

Bündel Bananen

Bananen sind nach Äpfeln die beliebtesten Früchte der Deutschen. In Deutschland werden jährlich mehr als 10 kg des süßen gelben Obstes pro Person verspeist. 2008 wurden fast 1,4 Mio. Tonnen Bananen importiert, ein Großteil davon stammt aus fünf lateinamerikanischen Ländern.

Aber was bedeutet das für Bananenliebhaber? Gibt es Pestizide in oder an den Früchten?

Pestizide an Bananen

Laut US-Landwirtschaftsministerium USDA ist die Banane sehr anfällig für eine Vielzahl an Schädlingen und Krankheiten, die durch den Einsatz von Pestiziden in Schach gehalten werden können. Bananen gehören zu den am meisten chemisch behandelten Kulturpflanzen. Der industrielle Bananenanbau ist pestizidintensiv, da sie in riesigen Monokulturen ohne jede Fruchtfolge kultiviert werden. Diese unbedachten Methoden machen die Pflanzen anfällig für Schädlings- und Pilzbefall. Einige Experten schätzen, dass 45 kg Pestizid pro Hektar Anbaufläche ausgebracht werden, was wesentlich mehr ist als für jede andere Kulturpflanze.

Bananen aus Bio-Anbau oder aus konventioneller Landwirtschaft

Bananen, die auf konventionelle Weise unter Einsatz von Pestiziden angebaut werden, wurden vom US-Landwirtschaftsministerium für den Verbraucher, der diese dann im Lebensmitteleinzelhandel kauft, als „unbedenklich“ eingestuft, da die vielen Pestizide nicht durch die Schale dringen. Dieser Wortlaut führt nicht selten zu der falschen Annahme, Bananen aus konventionellem Anbau könnten tatsächlich völlig bedenkenlos verzehrt werden. Denn allein aufgrund der Tatsache, dass Bananen eine Schale haben, glauben viele Menschen, alle Pestizide seien eben auch nur auf dieser zu finden.

Wenn du für dich und deine Familie Bananen kaufst, solltest du folgende Dinge hinsichtlich der Pestizide in Bananen unbedingt bedenken.

FTC

Immer einen Klick wert:

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele gibt’s in deiner kostenlosen Community für Waschen, Reinigen und Haushalt.

Bananenanbau

Studien zeigen, dass erhebliche Gesundheitsrisiken für die Arbeitskräfte und ihre Familien auf und in der Nähe der Plantagen bestehen. Zur Maximierung der Ernte werden Bananen, die nicht nach Bio-Standards angebaut werden, intensiv mit synthetischen Düngern behandelt. Da jedoch nicht zuverlässig abzuschätzen ist, wie und in welcher Menge Bananenpflanzen synthetisches Material aufnehmen, ist die Folge häufig Überdüngung. Dadurch sind die Arbeiter:innen wiederum chemischen Stoffen ausgesetzt; und auch die Küstenregionen, Fischbestände und Gemeinden in der Nähe sind betroffen.

Aus diesen Gründen sind Bananen mit Bio- und Fairtrade-Zertifizierung solchen vorzuziehen, die sozial- und umweltschädlich angebaut werden. Händler, die Bananen mit Fairtrade-Siegel verkaufen, haben sich auf Einschränkungen hinsichtlich giftiger Pestizide, besseren Schutz der Arbeitskräfte und angemessene Mindestpreise für die Produzenten geeinigt.

Bio-Bananen werden also ohne synthetische Insektizide und Fungizide angebaut und sind häufig etwas teurer als konventionell angebaute Bananen.

Bananen aus Bio-Anbau kaufen

Studien untersuchen derzeit, wie der Anbau von Bananen vollständig ohne Pestizide funktionieren kann. Dadurch, dass auf dem Markt die Nachfrage nach Bio-Bananen gestiegen ist, beginnen die Produzenten neue Wege für den Anbau ohne Pestizide zu erforschen; ein solches Projekt ist zum Beispiel Bananas Growing in the Forest.

Achte beim nächsten Einkauf auf die Labels und wähle mit Bedacht, bei welchen Bananen du zugreifen möchtest.

Wir hoffen, dass du unseren Artikel zu Pestiziden in Bananen interessant und lehrreich fandest. Vergiss nicht, dir auch unsere anderen Artikel zum Thema Lebensmittelhygiene anzuschauen, z. B. Gemüse richtig lagern, Pestizide in Lebensmitteln, und Richtige Lagerung von geschnittenem Obst im Kühlschrank.

Denke daran, dich bei Frag Team Clean anzumelden, um jede Menge Tipps und Angebote zu erhalten!

 

Kommentar