Der Umwelt zuliebe

So verringerst du den Wasserverbrauch deiner Waschmaschine

4Kommentare

Ich bin dabei Sidebar
FTC

Immer einen Klick wert:

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele gibt’s in deiner kostenlosen Community für Waschen, Reinigen und Haushalt.

Die Energieeffizienzklasse deiner Waschmaschine sagt dir zwar, wie viel Strom das Gerät verbraucht, du erfährst daraus jedoch nichts über den Wasserverbrauch einer Waschmaschine. Du möchtest wissen, wie viel Wasser pro Waschgang verbraucht wird? Wir sagen dir, wie du es herausfindest. 

Trinkwasserschutz fängt im Haushalt an

Seit einigen Jahren werden auch hierzulande immer heißere Sommer und weniger Niederschläge beklagt. Daher wird es immer wichtiger, auch im Haushalt ressourcenschonend mit dem Trinkwasser umzugehen. Wir wollen es genau wissen: Wie viel Wasser verbraucht eigentlich eine Waschmaschine?

Die Frage nach dem Wasserverbrauch von Waschmaschinen lässt sich gar nicht so einfach beantworten, denn er hängt von mehreren Faktoren ab. Neben der Größe deines Haushaltes spielt auch das Alter deiner Waschmaschine eine wichtige Rolle. Steht bei dir zu Hause ein neues Gerät oder ein echter Oldtimer?

Waschmaschine – der Wasserverbrauch variiert

Wie viel Wasser verbraucht eine Waschmaschine pro Waschgang? Je nach ihrem Alter und gewähltem Waschprogramm sind es im Durchschnitt 49 bis 180 Liter. Bei einem 30 Jahre alten Gerät können es sogar bis zu 200 Liter sein. Sie sind daher eher ein Fall fürs Museum als für dein Badezimmer.

Auch beim Kauf eines neuen Gerätes lohnt es sich, genau hinzuschauen. Vergleiche die Energielabels, mit denen alle Modelle ausgezeichnet sind. Darauf ist ein Wasserhahn abgebildet und darunter steht der Jahresverbrauch des Gerätes. Der angegebene Wert bezieht sich auf 220 Wäschen. Bei einer Maschine mit einem Fassungsvermögen von sechs bis acht Kilo liegt er beispielsweise bei 8.500 bis 12.000 Liter.

Die Sparweltmeister: Aquasensor, Umflutsysteme und Co.

Einige Hersteller haben in ihre Geräte bereits sehr effektive Sparsysteme integriert, die den Wasserverbrauch der Waschmaschine drosseln. Ein Beispiel dafür ist der Aquasensor: Er misst die Trübung des Wassers. Diese gibt Aufschluss über die Menge des Schmutzes, der beim Waschen freigesetzt wird. Ist die Wäsche nur leicht verunreinigt, wird anstatt dreimal nur zweimal frisches Wasser zugeführt.

Auf ähnliche Weise arbeiten sogenannte Umflutsysteme. Solche Waschmaschinen sind mit einer zusätzlichen Pumpe ausgestattet. Sie befördert die Spülwasserlauge erneut in die Trommel zurück. Der Vorteil: Der Wasser- und Waschmittelverbrauch verringert sich. Modelle mit Öko-Schleusen gab es bereits in den 1980er-Jahren. Sie verhindern, dass die erste Ladung Wasser, die in die Maschine hineingepumpt wird, durch die Laugenpumpe läuft und nicht mehr zurückfließen kann. Dank der Öko-Schleuse bleibt diese Lauge in der Maschine.

Viele moderne Modelle verfügen zudem über eine intelligente Mengenautomatik. Sie erkennt, ob die Trommel voll oder nur halb beladen ist und reguliert entsprechend die Wasserzufuhr und die Waschzeit.

Wie kann ich selbst etwas zum Umweltschutz beitragen?

In Deutschland werden im Durchschnitt täglich etwa 130 Liter Wasser verbraucht. Die positive Nachricht: Der Pro-Kopf-Konsum sinkt seit einiger Zeit. Du kannst dazu beitragen, indem du den durchschnittlichen Wasserverbrauch und damit die Öko-Bilanz deiner Waschmaschine beeinflusst. Hier ein paar Tipps, die wirklich helfen.

  • Verzichte wenn möglich auf die Vorwäsche. Sofern die Wäsche nicht vor Schmutz starrt, ist sie meistens überflüssig.
  • Der Wasserverbrauch wird zwar nicht von der Waschtemperatur beeinflusst. Du kannst aber Strom sparen, wenn das Gerät nicht unnötig aufheizt. Schließlich entfalten moderne Waschmittel wie die Persil Megaperls ihre volle Kraft schon bei niedrigeren Temperaturen.
  • Du möchtest komplett in den Öko-Modus umschalten? Dann nutze zum Wäschewaschen doch Regenwasser – eine aus mehreren Gründen clevere Lösung. Voraussetzung dafür ist eine fachmännisch installierte Regenwasseranlage. Sie verhindert, dass sich Keime und Krankheitserreger im Wasser vermehren. Mit der Nutzung von Niederschlagwasser schonst du nicht nur die Trinkwasservorräte, sondern auch deine Waschmaschine. Denn das weichere Regenwasser sorgt dafür, dass das Gerät nicht so schnell verkalkt.

Waren unsere Informationen zum Wasserverbrauch von Waschmaschinen für dich hilfreich? Wenn du noch mehr Tipps bekommen möchtest, wie du Energie sparen und auf diese Weise die Umwelt schützen kannst, dann lies zum Beispiel unsere Artikel zu energiesparendem Kochen und wie sich Lebensmittel und Getränke ohne Strom kühlen lassen.

Wertvolle Haushaltstipps und jede Menge Vorteile – als Mitglied von Frag Team Clean kannst du von tollen Aktionen profitieren. Mit unserem Couponheft sparst beim Kauf von Henkel-Produkten bis zu 50 Euro. Registriere dich am besten gleich!

Kommentar

MoClean

August 17, 2021, 08:42 AM

Die größte Reduktion von CO2 habt ihr, wenn ihr die Waschtemperatur reduziert! 30 Grad reicht ;)

0

fireisland

May 20, 2021, 01:51 PM

Ich fange auch das Wasser der letzten zwei Spülgänge und des Schleudervorgangs auf; jenachdem für die Vorwäsche einer neuen Ladung Wäsche am gleichen Tag, oder für andere Putzarbeiten.

1

Rosi1

May 19, 2021, 05:05 AM

Ich danke für den Tipp

1

Zipfelmütze

May 18, 2021, 02:20 PM

Ich fange schon immer Wasser von der Weißwäsche auf u. nutze es für Arbeitssachen.

3