Love Nature gratis testen
Bewirb dich jetzt als Produkttester

Jetzt Produkttester werden
Teste das Spee Sensitive Gel 3+1 gratis!

Gratis Dosierhilfe bestellen
Werde jetzt Mitglied und sichere dir deine Dosierhilfe!

10 € Gutschein sichern
Dank unserer Persil Service Rabattaktion für Mitglieder!

Scannen, waschen, freuen
Waschsymbole verstehen und immer das richtige Programm finden!

Der Umwelt zuliebe

So kannst du Kleidung selber nähen

0 Kommentare

Nähutensilien wie Maßband, Garn und Knöpfe auf einer Oberfläche aus Holz

Deine Kleidung selbst zu nähen klingt erstmal nach einer Herausforderung, aber das DIY-Projekt kann durchaus Spaß machen. Außerdem kreierst du damit einzigartige Teile für den eigenen Kleiderschrank oder zum Verschenken. Du könntest sogar ein eigenes kleines Geschäft aufbauen!

Hier ein paar Tipps, wie du mit dem Selbernähen von Kleidung beginnen und dir das benötigte Wissen aneignen kannst.

Nähmaterial und -zubehör

Wenn du tatsächlich vorhast, deine eigene Kleidung zu nähen und nicht nur ab und zu ein Loch in einem T-Shirt flicken oder ein Loch in deiner Jeans reparieren willst, brauchst du so einiges, vor allem eine Nähmaschine. Zusätzlich benötigst du Bügeleisen und -brett, eine scharfe Stoffschere, Garn, Stecknadeln, Maßband, Schneiderkreide und einen Nahtauftrenner. Wenn du dir im örtlichen Handarbeitsgeschäft einen Nähkasten mit Grundausstattung kaufst, dürften diese Nähutensilien bereits enthalten sein.

Natürlich brauchst du auch Stoff! Dafür gibt es die verschiedensten Möglichkeiten. Du könntest sogar getragene Kleidung umnähen. Am besten arbeitest du mit einem Schnittmuster, von denen viele kostenlos im Internet zu finden sind. Bei manchen Schnittmustern brauchst du auch noch Knöpfe, Reißverschlüsse oder anderes Zubehör, aber solche aufwändigeren Nähprojekte sind für Anfänger nicht zu empfehlen.

FTC Logo

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele in deiner kostenlosen Community.

Kleidung selber nähen – Tipps für Anfänger

Besonders wichtig ist es, beim Selbernähen von Kleidung klein anzufangen. Wähle zunächst ein einfaches Projekt wie einen Rock oder eine locker sitzende Hose, um ein Gefühl fürs Nähen zu bekommen, ehe du dich an komplizierteren Entwürfen versuchst. Wahrscheinlich brauchst du eine Weile, um dich mit deiner Nähmaschine und den Nähtechniken vertraut zu machen. Befolge das von dir gewählte Schnittmuster und lasse dich von Fehlern nicht entmutigen. Nimm dir Zeit und freue dich, wenn du allmählich lernst, wie man Kleidung nähen kann! Wenn du das Kleidungsstück zwischendurch gelegentlich anprobierst, entdeckst du vielleicht falsch angelegte Nähte oder Stellen, an denen es nicht richtig passt. Dann kannst du solche Fehler noch beheben, bevor das Teil fertiggestellt ist. 

Auch wenn du am liebsten direkt mit einem tollen Stoff wie z. B. Seide beginnen möchtest, tue es nicht. Denn Anfängern empfehlen wir, beim Nähen von Kleidung mit einfacheren Stoffen wie Leinen oder Baumwolle zu beginnen. Und suche dir ein Schnittmuster aus, das einen elastischen Taillenbund vorsieht, damit du nicht gleich mit Knopflöchern und Reißverschlüssen kämpfen musst.

Vorbereitung

Wenn du dir Schnittmuster und benötigtes Material besorgt hast, solltest du als erstes den Stoff bügeln, damit er schön glatt ist. Dann schneide das ausgedruckte Schnittmuster aus oder übertrage die Maße sorgfältig auf ein Stück Posterpapier; oder du zeichnest die Konturen mit der Schneiderkreide direkt auf den Stoff, was allerdings ziemlich schwierig ist. Wie bei Holzzuschnitten solltest du auch beim Nähen vor jedem Schneiden noch einmal nachmessen. Die aufs Papier übertragenen, ausgeschnittenen Einzelteile des Schnittmusters werden mit Stecknadeln entlang ihrer Konturen auf dem Stoff fixiert, wobei keine Falten entstehen dürfen. Nun schneide den Stoff um diese Schablonen herum aus. Wenn du alle Einzelteile aus der Stoffbahn ausgeschnitten hast, entferne die Stecknadeln aus den Papierschablonen, und du kannst mit dem Nähen des Stoffs beginnen!  

Das weitere Vorgehen zum Klamotten nähen hängt jeweils vom Schnittmuster ab. Meistens werden dazu zwei Stoffteile entlang ihrer Ränder mit Stecknadeln fixiert, um sie zusammenzunähen. Beachte dabei, welche Art von Nadel und Faden für den Stoff am besten geeignet ist. Nimm dir Zeit und arbeite sorgfältig, aber keine Sorge, falls du Fehler machst, kannst du jederzeit Nähte wieder auftrennen und es noch einmal versuchen. Wenn du das Kleidungsstück zusammengenäht hast, brauchst du nur noch an allen Kanten den Saum fertigzustellen, indem du ihn einmal zur linken Stoffseite umschlägst und dann absteppst. Schon ist dein selbstgenähtes Teil fertig!

Vermutlich braucht es einige Versuche, bis du Kleidung selber nähen kannst, aber schließlich wirst du diese wertvolle neue Fähigkeit beherrschen! Und wenn du dann Teil der Frag Team Clean Community wirst, kannst du Nähtipps mit anderen austauschen.

Kommentar