Somat Gold & Classic Produkttest
Jetzt bewerben und GRATIS testen

Somat All in 1 Produkttest
Jetzt bewerben und GRATIS testen!

Bewirb dich jetzt
Und teste das Persil Ultra Konzentrat Sensitive Gel!

Gratis Dosierhilfe bestellen
Werde jetzt Mitglied und sichere dir deine Dosierhilfe!

10 € Gutschein sichern
Dank unserer Persil Service Rabattaktion für Mitglieder!

Scannen, waschen, freuen
Waschsymbole verstehen und immer das richtige Programm finden!

DIY

Zucchini pflanzen und pflegen

0 Kommentare

Zwei Hände, die eine Zucchini an der Pflanze halten.

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele in deiner kostenlosen Community.

Zucchini ist geradezu eine perfekte Frucht für deinen Garten, weil die Pflanze ausgesprochen pflegeleicht ist. Und ja, du hast richtig gelesen: Die Zucchini ist eine Frucht und sie wächst schnell. In diesem Artikel liest du, wie du Zucchini anbauen kannst und was du tun kannst, damit sie gut gedeihen.

Welche Zucchinisorten kann ich pflanzen?

Zucchini-Pflanzen gibt es in verschiedenen Wuchsformen:

  1. Kriechpflanzen, die am Boden in die Breite wachsen, benötigen viel Platz. Daher müssen sie in recht großem Abstand zueinander gepflanzt werden. Mit einer robusten Rankhilfe kannst du sie aber auch vertikal aufziehen.
  2. Strauch-Zucchini sind die beste Option für kleine Gärten und Höfe, denn sie benötigen nur wenig Platz. Du kannst eine Zucchini-Pflanze auch in einem großen Kübel oder in einen anderen Behälter pflanzen.

Zucchini pflanzen in sieben einfachen Schritten

  1. Es sollte warm genug sein. Zucchini mögen keine Kälte, daher brauchst du ein wenig Geduld. Warte mit dem Pflanzen im Freiland, bis es keinen Nachtfrost mehr gibt und die Temperatur stabil über 16 °C bleibt.
  2. Wähle einen sonnigen Standort. Zucchini haben es gern sonnig. Wähle daher in deinem Garten eine Stelle aus, an der sie pro Tag sechs bis acht Sonnenstunden bekommen.
  3. Pflanze zwei bis drei Zucchini-Pflanzen zusammen. In der Gesellschaft von Artgenossen fühlen sie sich wohl.
  4. Achte auf einen nährstoffreichen Boden. Zucchini-Pflanzen wachsen schnell, brauchen aber auch viele Nährstoffe. Daher ist es vorteilhaft, sie nicht in den flachen Boden, sondern auf einen kleinen Hügel aus nährstoffreicher Erde zu pflanzen, damit sie gut versorgt sind. Zusätzlich kannst du Kompost aus Küchenresten in den Hügel einarbeiten, um den Pflanzen noch mehr Nährstoffe zu geben.
  5. Gieße die Pflanzen großzügig. Viel Sonne macht auch viel Durst. Halte den Boden daher immer feucht.
  6. Unterstütze die Bestäubung. Zucchini bilden männliche und weibliche Blüten aus, und beide werden gebraucht, um Früchte zu bilden. Die Frucht wächst aus der weiblichen Blüte, während die männliche Blüte den Blütenstaub enthält. Darum empfiehlt es sich, mehrere Pflanzen zusammen zu pflanzen, damit die Wahrscheinlichkeit der Bestäubung steigt. Die weiblichen Blüten sind kleiner und bilden direkt unterhalb der Blütenblätter den Fruchtknoten aus. Junge Zucchini-Pflanzen neigen dazu, mehr männliche Blüten auszubilden, also bleibe geduldig. Du kannst die Bestäubung auch unterstützten, indem du Pollen einer männlichen Blüte auf eine weibliche Blüte stäubst.
  7. Baue die Pflanzen zeitlich gestaffelt an, um den gesamten Sommer über zu ernten. Zucchini-Pflanzen wachsen schnell und bilden bereits 50 bis 60 Tage nach der Aussaat Früchte aus. Je weiter der Sommer voranschreitet, verlängert sich diese Zeit allerdings. Wenn du also möglichst lange Zucchini ernten möchtest, säe oder pflanze sie nicht alle zur selben Zeit.
  8. Extratipp: Ernte Zucchini, wenn sie die richtige Größe haben. Sie schmecken am besten, wenn sie etwa 22 cm lang sind. 

Diese Pflanzen sind gute Beetnachbarn für Zucchini

Nicht nur Artgenossen, sondern auch andere Pflanzen können als Nachbarn für Zucchini vorteilhaft sein.

Da Zucchini-Pflanzen viel Licht und Wasser benötigen, sollten diese Nachbarn auch gut mit Sonne und feuchtem Boden klarkommen. So passen zum Beispiel Tomaten und Zucchini sehr gut zusammen. Die Zucchini-Pflanzen spenden mit ihren großen Blättern Schatten und halten den Boden länger feucht, was den Tomatenpflanzen ebenfalls gut gefällt.

Wie bereits erwähnt, benötigen Zucchini viele Nährstoffe. Daher sind andere Pflanzen, die auch einen hohen Nährstoffbedarf haben, weniger gut als Nachbarn geeignet. Beispielsweise sollten Kürbisse und Zucchini nicht in unmittelbarer Nähe gepflanzt werden, weil sie um die Nährstoffe konkurrieren.

Zu den besten Beetnachbarn für Zucchini-Pflanzen zählen Bohnen, Mais, Erbsen, Radieschen und Rettiche sowie Dill und Petersilie, um nur die bekanntesten zu nennen. Aber auch Blumen, wie zum Beispiel Ringelblumen, sind gut geeignet.

Zucchini-Pflanzen liefern eine reiche Ernte und es gibt unzählige leckere Rezepte für ihre Zubereitung, ob in Salaten, Aufläufen, gefüllt und im Ofen gebacken, in dünnen Scheiben gegrillt oder in Essig eingelegt. Und während deine Zucchini gedeihen, warum nicht gleich noch leckere Kürbisse anbauen? Oder, falls du Rosen in deinem Garten hast, könnten dich unsere Tipps zum richtigen Beschneiden interessieren. Schließe dich der Frag Team Clean Community an, um viele weitere nützliche Tipps zu erhalten!

Artikel und Services, die dir auch noch gefallen könnten

  • Pflanzen im Beet, die als Winterschutz abgedeckt sind

    0

    Winterschutz für Pflanzen
  • Pflanzen in Eierschalen
    Wie kannst du Pflanzen in Eierschalen ziehen?
  • platzsparend hängende Kräuter auf dem Balkon angepflanzt

    0

    Obst, Gemüse und Kräuter: Wie auf dem Balkon anpflanzen?

Kommentar