Sofortrabatt
Jetzt bis zu 3 € sparen!

Bewirb dich jetzt
Und teste Pril Original GRATIS!

Love Nature gratis testen
Bewirb dich jetzt als Produkttester

Gratis Dosierhilfe bestellen
Werde jetzt Mitglied und sichere dir deine Dosierhilfe!

10 € Gutschein sichern
Dank unserer Persil Service Rabattaktion für Mitglieder!

Scannen, waschen, freuen
Waschsymbole verstehen und immer das richtige Programm finden!

DIY

Trauermücken bekämpfen

0 Kommentare

Trauermücke auf einem Blatt

Du fragst dich, was Trauermücken sind? Trauermücken, auch Bodenmücken genannt, sind kleine, dunkle Insekten, die wie Fruchtfliegen aussehen und sich in Erde, Blumenerde, anderen Inhalten in Behältern und Quellen mit organischen Stoffen einnisten. Ihre Larven ernähren sich hauptsächlich von Pilzen und organischen Stoffen in der Erde, fressen aber auch Wurzeln. Du wirst sie bemerken, wenn du deine Pflanzen gießt oder die Erde in irgendeiner Weise bearbeitest. Es kann sein, dass du sie bereits aus der Gärtnerei, in der du die Pflanzen gekauft hast, mitgebracht hast. Du findest sie im Garten, in Gärtnereien und in der Erde von Topf- und Zimmerpflanzen. Bekämpfe die Trauermücken im Innen- und Außenbereich und sorge dafür, dass sie nie wieder kommen.

Trauermücken loswerden – draußen

Trauermücken leben z. B. in deinem Gewächshaus, in deinen Kübelpflanzen auf der Terrasse und in den Obstbäumen in deinem Garten. Sie leben nur drei Wochen, und am besten wirst du diese lästigen Schädlinge los, wenn du deinen Garten für die Mücken und ihre Larven unattraktiv machst. Wir verraten dir, wie du den Kampf gegen dieses Ungeziefer gewinnst. Wichtig: Sei konsequent und wiederhole die Schritte mehrmals, falls nötig. Los geht's!

  • Stelle Klebefallen auf und setze alle 10 bis 14 Tage Fadenwürmer in die Pflanzen, bis keine Trauermücken mehr da sind. Außerdem solltest du deine Pflanzen nicht übermäßig gießen und alle unnötigen Feuchtigkeitsquellen beseitigen.  

  • Du kannst Trauermücken auch mit elektrischen Insektenvernichtern bekämpfen. So wirst du zwar nicht alle Mücken los, aber diese Geräte töten viele Mücken und helfen dir, ihre Population zu reduzieren, während du weitere Mittel gegen sie einsetzt. Mücken werden von hellen Farben angezogen, daher solltest du Mückenfallen in hellen Farben aufstellen. 

  • Bedecke die Erde mit Sand; die Mücken können nicht in den Sand eindringen.

  • Bewahre eine Tüte mit Spulwürmern in deinem Kühlschrank auf – das sind natürliche Feinde von Trauermücken. Wische deine Drainagerinnen aus und minimiere überall, wo es geht, die Feuchtigkeit.

FTC Logo

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele in deiner kostenlosen Community.

Trauermücken bekämpfen – auf Zimmerpflanzen

Ausgewachsene Trauermücken in Innenräumen können eine echte Plage sein. Hier sind drei Tipps, um die Larven zu beseitigen und die Trauermücken loszuwerden!

  • Stelle deine Zimmerpflanzen nach draußen. Je nach Klima und Jahreszeit solltest du sie so lange wie möglich draußen stehen lassen. Besprühe sie draußen mit einer Mischung aus einer Tasse Wasser und ein paar Tropfen Spülmittel. Besprühe die Oberfläche der Erde mit dieser Mischung, um die Larven abzutöten. Wiederhole diesen Vorgang nach ein paar Tagen, um sicherzustellen, dass du alle Larven abgetötet hast. Wiederhole den Vorgang mehrmals, falls nötig.

  • Trockne die Erde, in der sie leben, aus, denn Trauermückenlarven benötigen feuchte Erde. Wenn du die Erde vor dem nächsten Gießen vollständig austrocknen lässt, werden die Trauermücken im Boden abgetötet und die ausgewachsenen Mücken legen keine Eier mehr dort ab.

  • Trauermücken legen ihre Eier nur in den obersten Zentimetern der Erdschicht ab. Entferne diese obere Schicht und ersetze sie durch frische Erde. Kommen die Insekten wieder, oder hast du das Gefühl, dass auch der Sack Gartenerde schon Larven enthält, kannst du stattdessen auch eine Schicht Kies über die Erde geben. So schaffst du eine trockene Umgebung ohne den nährstoffreichen Pilz, von dem sie sich ernähren. Ohne diese Nahrungsquelle werden die Fliegen in der Blumenerde keine Eier ablegen.

  • Laut Onlinequellen kannst du auch mit Zimt Trauermücken bekämpfen. Streue etwas Zimt auf die Blumenerde, um die Insekten fernzuhalten. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

  • Neemöl ist ein bewährtes Hausmittel für alle, die Pflanzen lieben. Mit diesem natürlichen Produkt kannst du deine Zimmerpflanzen von allem möglichen Ungeziefer befreien. Am besten hast du immer eine Sprühflasche zur Hand. Sprühe das Mittel einfach auf die Blumenerde, um die ungebetenen Gäste zu verscheuchen.

So kannst du Fliegen in Blumenerde vorbeugen

Du bist die Fliegen endlich los und möchtest vermeiden, dass sich erneut Fliegen in der Blumenerde einnisten? Hier sind unsere Tipps, wie du Trauermücken am besten von deinen Pflanzen fernhalten kannst:

  • Ersetze die oberen Zentimeter Blumenerde in einem Topf oder Kübel durch Sand. So wird es schwieriger für die Fliegen, in die Blumenerde einzudringen und dort ihre Eier zu legen. Und falls doch Larven schlüpfen, können diese ohne Nahrung und Sauerstoff in der Sandschicht nicht überleben.
  • Bewahre frische Blumenerde in einem luftdicht abgeschlossenen Behälter auf. So kommt kein Ungeziefer in die Erde, bevor du sie überhaupt nutzen konntest, und möglicherweise enthaltene Insekten sterben ohne Sauerstoffzufuhr ab.

Hoffentlich haben dir unsere Tipps, wie du Trauermücken im Innen- und Außenbereich bekämpfen und auf Dauer fernhalten kannst, gefallen. Vergiss nicht, dir auch unsere anderen DIY-Tipps für den Garten anzusehen, z. B. wie man Lavendelsäckchen näht, wie man Ungeziefer im Garten loswird und wie man Insekten auf natürliche Weise bekämpft.

Denke daran, dich bei Frag Team Clean anzumelden, um jede Menge Tipps und Angebote zu erhalten!

Artikel und Services die dir auch noch gefallen könnten:

  • Eine in einem pinken Top gekleidete Frau saugt ihr Wohnzimmer

    0

    Schnelle und einfache Reinigungstipps für den Sommer
  • Gemüsesorten für den Balkonanbau
    Unkomplizierte Gemüsesorten für den Anbau zu Hause
  • Zu Hause Kräuter anbauen
    In fünf Schritten zum Kräutergarten im Topf

Kommentar