Sofortrabatt
Jetzt bis zu 3 € sparen!

Bewirb dich jetzt
Und teste Pril Original GRATIS!

Love Nature gratis testen
Bewirb dich jetzt als Produkttester

Gratis Dosierhilfe bestellen
Werde jetzt Mitglied und sichere dir deine Dosierhilfe!

10 € Gutschein sichern
Dank unserer Persil Service Rabattaktion für Mitglieder!

Scannen, waschen, freuen
Waschsymbole verstehen und immer das richtige Programm finden!

DIY

Tür streichen leicht gemacht

0 Kommentare

Eine Person hält einen Pinsel mit weißer Farbe und streicht damit einen Holzrahmen

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele in deiner kostenlosen Community.

Zimmertüren erhalten mit der Zeit so manche Schramme. Aber vielleicht willst du auch eine gut erhaltene Tür neu streichen, weil du einen Raum komplett renovieren möchtest. Wie gut, dass du mit ein wenig Know-how das Streichen einer Tür einfach und schnell erledigen kannst!

Vorbereitung zum Tür streichen

Genauso wie beim Wändestreichen muss auch hier zuerst die Oberfläche vorbereitet werden, was mit dem Reinigen der Tür beginnt. An Türen haftet - vor allem rund um die Klinke herum - Fett, das von der Berührung mit den Händen stammt. Seifenwasser oder die meisten Haushaltsreiniger werden damit leicht fertig. Und wie du die Türklinken putzen solltest, kannst du auch bei uns nachlesen. Wische also das Türblatt feucht ab und lasse es dann ein paar Minuten an der Luft trocknen. 

Entscheide nun, ob du die Tür zu ihrer Bearbeitung aushängen willst. Dadurch wird zwar das Streichen des Türrahmens leichter und du kannst die Tür gut auf allen Seiten streichen, aber es wird insgesamt länger dauern, weil du nach dem Streichen eines Türblatts warten musst, bis die Farbe trocken ist. Wenn du die Tür nicht aushängst, fixiere sie, indem du einen Türstopper oder eine dicke Lage Zeitungspapier unterschiebst. Auf jeden Fall ist es ratsam, die Türbeschläge abzubauen, bevor du weitermachst.

Spachteln und abschleifen

Falls die Tür Schrammen oder tiefe Kratzer hat, verfülle diese mit Spachtelmasse. Nach dem Trocknen solltest du Türblatt und Rahmen mit Schleifpapier der Körnung 180 bis 220 bearbeiten. Einen Handschleifklotz solltest du nur dann verwenden, wenn die Tür absolut eben ist. Am besten nimmst du das Schleifpapier direkt in die Hand oder verwendest für Ecken und Winkel einen Schleifschwamm. Du brauchst die vorhandene Farbschicht nicht vollständig zu entfernen. Raue nur die Oberfläche an, damit die nächste Schicht gut haftet. Schleife das Türblatt mit senkrechten Bewegungen entlang der vorhandenen Lackierung ab. Wische den sich bildenden Staub mit einem feuchten Schwamm ab und lasse die Tür trocknen.

Falls du die Tür nicht ausgehängt hast, klebe nach dem Abschleifen die Scharniere mit Klebeband ab, es sei denn, du planst, die Beschläge durch neue zu ersetzen. Wenn du nach dem Streichen neue Türbeschläge montieren willst, solltest du zunächst prüfen, ob die neuen Beschläge mindestens genauso groß sind wie die alten. Denn wenn sie kleiner sind, musst du vor dem Streichen die Schraubenlöcher der alten verfüllen.

Grundierung

Vor dem Auftragen der neuen Farbe muss unbedingt grundiert werden. Im Allgemeinen genügt ein Grundanstrich, aber falls du eine dunklere Farbe überstreichen musst, brauchst du eventuell zwei Schichten. Nimm zum Grundieren eine kleine Rolle und einen Pinsel. Das Türblatt streichst du am besten mit der Rolle und für Intarsien nimmst du einen kleinen Pinsel. Folge mit der Rolle dem Verlauf der Holzmaserung und streiche bis über die Türkanten hinweg. Wenn du die Tür nicht ausgehängt hast, kannst du auf das Streichen der oberen und unteren Abschlusskante verzichten, aber die Sichtkanten sollten schon dem neuen Anstrich entsprechen. Während der Arbeit achte auf mögliche Tropfnasen und glätte sie sofort durch Überstreichen, damit sie gar nicht erst in dieser Form trocknen. Nachdem der Grundanstrich getrocknet ist, schleife alles noch einmal kurz an, wische den Staub mit einem feuchten Schwamm weg und lasse es trocknen.

So streichst du eine Tür

Da Türen häufiger angefasst und angestoßen werden als andere Oberflächen, wähle einen Seidenmatt- oder Hochglanzlack, um Flecken und Fett später abwischen zu können. Lackiere nun nach derselben Methode wie beim Grundanstrich, streiche in dieselbe Richtung wie zuvor und kümmere dich sofort um Tropfnasen und andere Schwachstellen. Zwei Lackschichten sollten genügen, um deine Tür schön neu aussehen zu lassen, wobei du zwischendurch nicht erneut abzuschleifen brauchst. 

Wir hoffen, unsere Tipps werden dir helfen, wenn du das nächste Mal eine Tür streichen willst! Hast du bei der Arbeit versehentlich etwas Farbe verschüttet? Wir sagen dir auch, wie Flecken entfernt werden. Bei Fragen rund ums Selbermachen hilft dir Frag Team Clean!

Kommentar