DIY

So werden Tomaten gepflanzt

1Kommentare

Bündel Kirschtomaten an der Pflanze

Deine eigenen Tomaten anzubauen hat viele Vorteile, zum Beispiel, dass du den Speiseplan deiner Familie auf nachhaltige Weise ergänzen kannst und dass du selbst Einfluss auf die Entwicklung der Pflanzen nimmst. So brauchst du nicht mehr darauf zu achten, Pestizide abzuwaschen. Dass du vielleicht keinen großen Garten hast, ist kein Problem. Um eigenes Gemüse anzupflanzen, braucht man nicht unbedingt große Beete. Schauen wir doch mal, wie du Tomaten optimal pflanzen kannst. 

So werden Tomaten gepflanzt

Je nachdem, wie du deine geernteten Tomaten essen möchtest, nimm unterschiedliche Arten von Tomatensamen. Es gibt die verschiedensten Sorten, Größen, Farben und Geschmacksrichtungen. Vielleicht informierst du dich ein wenig, bevor du Samen kaufst. Du kannst aber auch einfach die Samen deiner bereits gekauften Lieblingstomaten nehmen. Sobald du Samen hast, kannst du mit unseren Tipps zum Tomaten pflanzen loslegen:

  1. Wenn du die Samen im Garten direkt in die Erde säen möchtest, achte darauf, dass die Erde mindestens 16 °C warm ist. Wähle eine Stelle im Garten, an der die Jungpflanzen keinem Frost ausgesetzt sind. Um sicherzugehen, kannst du die Tomatenpflanzen auch in Anzuchttöpfen vorziehen oder sie im Gewächshaus schnell wachsen lassen. Säe die Samen einen guten Zentimeter tief in die Erde.
  2. Wenn du sie drinnen vorziehst, stelle sie vor dem endgültigen Auspflanzen ins Freie erst einmal für eine Woche im Topf nach draußen, damit sie sich an die Witterung gewöhnen. Das lässt die Pflanzen widerstandsfähiger werden.
  3. Wenn die Frostperiode vorbei ist und die Erde draußen etwa 16 °C warm ist, pflanze die Jungpflanzen um in den Garten. In dieser Wachstumsphase kannst du dann auch Rankhilfen und Pflanzstäbe mit in die Erde stecken. Das hilft der Tomatenpflanze, schön aufrecht zu bleiben, so dass die Früchte später nicht am Boden liegen.
  4. Ins Pflanzloch gibst du noch ein wenig organischen Dünger, und von den Jungpflanzen knipst du einige der unteren Blättchen ab.
  5. Setze die Pflänzchen rund 60 bis 90 cm auseinander, damit sie nicht ineinanderwachsen.
  6. Wässere die Setzlinge ausreichend, damit sie das Umpflanzen gut überstehen. Und jetzt schaue ihnen beim Wachsen zu!

Diese Tipps gelten auch beim Pflanzen von Tomaten in Töpfen, falls du keinen Garten hast. Ziehe pro Topf aber nur jeweils eine Tomatenpflanze heran. Wenn du draußen noch viel Platz hast, lies doch mal unsere Tipps, wie du Kürbisse im Garten anpflanzen kannst, was nach dem Setzen deiner Tomatenpflanzen eine weitere schöne Möglichkeit ist.

FTC

Immer einen Klick wert:

Tipps, Produkttests und Gewinnspiele gibt’s in deiner kostenlosen Community für Waschen, Reinigen und Haushalt.

Tipps für den Tomatenanbau

Einige dieser Tipps betreffen nicht nur die Pflege von Tomatenpflanzen, sondern gelten auch für, zum Beispiel, das Ziehen eigener Salatpflanzen.

  1. Sorge an heißen Tagen dafür, dass deine Pflanzen ausreichend gewässert sind, indem du sie frühmorgens schon gießt.
  2. Achte darauf, das Wasser nicht von oben auf die Pflanzen zu schütten. Auf den Blättern verbleibendes Wasser kann dazu führen, dass diese von der Mittagssonne verbrannt werden.
  3. Lege flache Steine auf die Erde rund um den Wurzelbereich deiner Tomatenpflanzen, damit die Feuchtigkeit im Boden bleibt.
  4. Außerdem kannst du etwa fünf Wochen nach Einsetzen der Pflanzen rundherum Mulch verteilen. Auch das hilft, die Erde feucht zu halten.
  5. Um Schädlinge fernzuhalten, schneide die unteren Blätter auf ca. 30 cm Höhe ab.

Nachdem du dich jetzt mit dem Pflanzen von Tomaten auskennst, möchtest du vielleicht auch etwas für deine anderen Pflanzen tun, zum Beispiel die Rosen. Bei uns findest du den Artikel Rosen schneiden – Grundlagen der Rosenpflege, der dir nützliche Tipps dazu gibt. Um weitere hilfreiche Tricks zu erhalten, melde dich bei Frag Team Clean an. Dort erhältst du die verschiedensten exklusiven Angebote. Werde Mitglied bei uns! 

Kommentar

Namicha

October 02, 2021, 01:49 PM

Tomatenpflanzen selbst zu zeihen ist schon ungemein anstrengend, denn Sie sind sehr empfindlich und zugleich brauchen Sie viel " Liebe " . Nur mit Geduld und ein wenig Erfahrung klappt es auch und so kann ich schon bald die ersten und eigenen Tomaten essen und auch verschenken. Ich danke Euch für Euren Gedankenaustausch und freue mich immer wieder auf Eure Tipps und Tricks.

0