Waschen

Wie kann man weiße Wäsche wieder weiß bekommen?

3 Likes
1 Comments

Alt und grau werden? Nicht mit uns! Wir zeigen dir, wie du weiße Wäsche wieder weiß bekommen kannst!

 

Nichts steht so für Reinheit und Frische wie ein weißes Hemd oder eine weiße Bluse. Im Shop sieht das Teil noch wunderbar strahlend aus, aber nach ein paar Wochen oder Monaten ist der Stoff vergilbt und geht mit bestem Willen noch als „Eierschalenweiß” oder „helles Beige” durch? Wir verraten dir, wie du weiße Wäsche waschen kannst, ohne dass sich der gefürchtete Grauschleier auf deinen Lieblingsteilen breit macht!

So wird deine Wäsche wieder weiß!

„Nicht nur strahlend, sondern rein” heißt es in der Werbung. Wenn du in deinen Kleiderschrank blickst, sieht die Sache allerdings etwas anders aus. Grau, beige und vielleicht noch „off-white” leuchten deine ehemals weißen Hemden und Blusen … nicht. Dabei gibt es ein paar einfache Dinge, die du beachten kannst, damit deine Wäsche wieder weiß wird.

„Nicht nur strahlend, sondern blendend” wird’s mit den folgenden Tipps:

  • Der gefürchtete Grauschleier auf deinen Lieblingsteilen entsteht gar nicht erst, wenn du Weißes nicht gemeinsam mit bunten Teilen in die Trommel gibst.
  • Volle Wäsche voraus: Für Baumwolle eignet sich ein Vollwaschmittel mit bleichenden Zusätzen (z.B. Persil Universal Pulver oder Persil Universal-Megapearls) am besten. Es kann deine Wäsche wieder weiß machen und sorgt für leuchtend helle Textilien nach dem Waschen. Für Seide oder empfindliche Stoffe verwendest du idealerweise spezielles Fein- bzw. Seidenwaschmittel (z.B. Perwoll für Wolle und Feines oder Perwoll Renew and Repair für weiße Fasern).
  • Wie heiß darf es zugehen? Ob Handtücher, Bettwäsche oder Baumwollunterwäsche: 60 °C sind schon drinnen, wenn du sichergehen willst, dass die bleichenden Substanzen des Waschmittels ihre volle Wirkung entfalten können. Aber Achtung! Bei sämtlichen Teilen solltest du im Vorfeld das Pflegeetikett prüfen und dich an die Vorgaben darauf halten. So vergewisserst du dich, dass Teile nicht verwaschen oder eingehen.
  • Hausmittel wie Natron, Essig oder Zitronensäure, die esslöffelweise vor dem Waschgang in die Trommel gegeben werden können, besitzen eine bleichende Wirkung. Allerdings sind sie schwierig zu dosieren und könnten deine Lieblingsteile im schlimmsten Fall sogar beschädigen oder Flecken verursachen. Deshalb sollten sie, wenn überhaupt, nur zweite Wahl sein.

Mit diesen Tipps musst du dich in Zukunft also nicht mehr sprichwörtlich über vergilbte Wäsche „grau ärgern”, dein Frag Team Clean.

Hat dieser Artikel gefallen?

3

1 Kommentar

  • Debussy82
    Von Essig würde ich wirklich die Finger lassen. Ich habe mir damit ein schönes Kleidungsstück verdorben. Ganz abgsehen, vom unangenehmen Essiggeruch der bleibt.
    0