Waschen

Weiße Gardinen waschen: So strahlen deine Vorhänge wie neu

1 Likes
0 Comments

Jedes Zimmer verdient weiße Gardinen! Damit das Waschen nicht zur Qual wird, haben wir alle wichtigen Infos für dich.

So bleiben deine Gardinen weiß: waschen mit Köpfchen

Mit weißen Gardinen machst du nichts falsch. Nach außen hin bieten sie einen guten Sichtschutz und nach innen verdüstern sie den Raum nicht, sondern werten jedes Zimmer optisch auf. So weit, so gut. Blöd nur, dass die hellen Vorhänge schnell Schmutz aufnehmen. In Raucherhaushalten geht das besonders fix, aber gerade auch in der Küche setzen sich die unterschiedlichen Ausdünstungen fest und sorgen für graue oder gelbliche Verfärbungen. Wie also sollte man weiße Gardinen waschen, um sie wieder zum Strahlen zu bringen? Wir sagen es dir!

Mindestens zweimal im Jahr waschen

Wie häufig du deine weißen Gardinen waschen solltest, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Je nachdem, ob sie stärker oder weniger stark beansprucht werden und in welchem Zimmer sie hängen, kann dies variieren. Grundsätzlich gilt: Mindestens zweimal im Jahr benötigen sie eine gründliche Wäsche.

Vor dem Waschen

Bevor du deine Gardinen waschen und wieder weiß bekommen kannst, schüttelst du sie aus. So löst sich der erste Schmutz. Danach befreist du sie von allen Ringen, Haken und ähnlichen Teilen, die den Stoff beschädigen könnten. Extratipp: Je eher du anschließend die weißen Gardinen wäschst, desto weniger knittern sie.

 

Wie genau du deine weißen Gardinen waschen darfst, entnimmst du dem Pflegeetikett. Viele Vorhänge dürfen in die Waschmaschine, bei anderen Stoffen ist dringend davon abzuraten.

In der Waschmaschine

Einige Waschmaschinen verfügen über spezielle Programme für Gardinen. Damit bist du natürlich auf der sicheren Seite. Ansonsten ist ein Feinwaschprogramm bei 30 Grad genau das Richtige. Gardinen freuen sich über Feinwaschmittel (z.B. Perwoll Renew and Repair) oder spezielle Gardinenwaschmittel. Wichtig ist, dass das Waschmittel deiner Wahl für helle beziehungsweise weiße Wäsche gedacht ist. Ob deine Vorhänge dazu Weichspüler (z.B. Vernel Fresh Control) vertragen, entnimmst du am besten ebenfalls dem Etikett.

 

Am besten füllst du die Waschmaschine nicht bis oben hin mit Wäsche. Wenn deine weißen Gardinen beim Waschen etwas mehr Platz haben, gibt es später weniger Falten. Außerdem solltest du unbedingt auf den Schleudergang verzichten, da dieser die Gardinen beschädigen kann.

Mit der Hand

Wenn deine Vorhänge nicht für die Waschmaschine geeignet sind oder du aus anderen Gründen auf die Maschinenwäsche verzichten möchtest, kannst du deine weißen Gardinen auch mit der Hand waschen. Am besten eignet sich dafür deine Badewanne. Diese füllst du mit lauwarmem Wasser und etwas Fein- oder Gardinenwaschmittel. Lass die Gardinen eine Viertelstunde einweichen und zieh sie danach ein paarmal durch das Wasser. Zum Schluss spülst du die Gardinen kalt ab und drückst sie vorsichtig aus. Auswringen bekommt ihnen nicht, trockne sie nur vorsichtig.

Zum Trocknen aufhängen

Gardinen gehören nicht in den Trockner. Stattdessen trocknen sie am besten in ihrer natürlichen Umgebung. Soll heißen: Häng die feuchten Gardinen direkt wieder auf der Stange auf. So trocknen sie nicht nur, sondern ziehen sich durch das eigene Gewicht auch wieder gerade. Du solltest nur ordentlich lüften, damit die Feuchtigkeit nicht in die Wände einzieht.

 

Wenn du vorhast, deine weißen Vorhänge zu waschen, plan doch auch direkt Zeit für die Fenster dahinter ein. Wie du diese schnell putzt, erklären wir dir hier.

 

Du willst deine Gardinen aufpeppen? Hier haben wir ein paar Ideen dafür zusammengetragen.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar