Waschen

Wasserflecken auf dem Autositz: So einfach wirst du sie los

Wasserflecken auf dem Autositz sehen hässlich aus, lassen sich aber glücklicherweise schnell und günstig beseitigen. Wir erklären dir, wie.

Hausmittel statt teurer Reinigung

Wie sehr du dein Auto auch hegst und pflegst: Flecken kannst du bei regelmäßiger Nutzung leider nie ganz vermeiden. Egal, ob du beim Trinken einmal nicht aufgepasst hast oder das Fenster bei plötzlichem Regen nicht sofort schließen konntest: Wasserflecken auf dem Autositz entstehen schnell und stechen sofort ins Auge. Auf teure Putzmittel oder sogar ein professionelles Reinigungsunternehmen kannst du bei Wasserflecken auf dem Sitz allerdings zum Glück verzichten. Es geht nämlich deutlich günstiger. Und das Beste: Die notwendigen Utensilien hast du garantiert sowieso zu Hause.

Unterschiedliche Polster benötigen unterschiedliche Pflege

Bei der Reinigung des Autositzes kommt es vor allem auf die Beschaffenheit des Polsters an. Faserbezüge müssen unter Umständen anders behandelt werden als solche aus Leder. Grundsätzlich gilt: Benutze keine rauen Lappen oder Tücher, da diese den Sitzbezug zerkratzen können.

  • Methode 1: Salz
    Das günstigste Mittel gegen Wasserflecken auf dem Autositz ist das gute alte Tafelsalz. Dabei kommt dir zugute, dass Salz Flüssigkeiten absorbiert. Feuchte den Sitz etwas an und bestreue ihn dann mit Salz. Der Nachteil: Bei dieser Methode musst du etwas Zeit mitbringen, da das Salz ungefähr zwei Stunden auf dem Fleck bleiben muss. Wenn du die Wartezeit nutzen möchtest, um beispielsweise deine Garage aufzuräumen, erklären wir dir hier, wie du das möglichst effektiv machst.
  • Methode 2: Rasierschaum
    Ein ganzes Stück schneller entfernst du den lästigen Wasserfleck auf dem Autositz mit Rasierschaum. Bei dieser Methode sprühst du den Schaum auf die entsprechende Stelle und lässt ihn ungefähr eine halbe Stunde einwirken. Danach tupfst du den Schaum mit einem leicht angefeuchteten Tuch ab.
  • Methode 3: Essig
    Am schnellsten kannst du den Fleck mit Essig entfernen. Der klare Nachteil: Essig ist ziemlich geruchsintensiv und die Erinnerung an den Fleck wird dich so zumindest noch einige Zeit in Form einer dezenten Essignote begleiten. Entfernst du den Wasserfleck auf dem Autositz allerdings im Sommer und bist sowieso mit offenen Fenstern unterwegs, ist Essig eine empfehlenswerte Methode. Mische zur Reinigung des Sitzes den Essig mit etwas klarem Wasser und trage ihn vorsichtig mit einem Lappen auf den Fleck auf. Nach einigen Minuten wischst du dann nur noch mit einem zweiten angefeuchteten Lappen nach.
  • Methode 4: Zitronensaft
    Statt Essig kannst du auch Zitronensaft verwenden. Anwendung und Einwirkzeit bleiben gleich, aber Zitronensaft riecht besser.

Sonderfall Leder

Bei Leder empfiehlt es sich, dass du dir zunächst genau die Pflegehinweise durchliest, da je nach Lederart die Empfindlichkeit variieren kann. Willst du ein Polster aus Glattleder reinigen, funktionieren allerdings auch die oben aufgeführten Methoden.

 

Eine weitere Option bei Leder: Reibe den Fleck auf dem Autositz mit etwas Spülmittel und Wasser vorsichtig ab und tupfe danach die Stelle mit einem weiteren frischen Tuch trocken. Streiche nach der Reinigung vorsichtig etwas farblose Schuhcreme über die betroffene Stelle, um das Leder zu schützen.

 

Besteht das Polster aus einem besonders empfindlichen Leder, solltest du vorsichtshalber doch ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen und entweder zu einem passenden Putzmittel greifen oder einen Termin bei einer professionellen Reinigung vereinbaren.

 

Weitere Tipps, wie du dein Auto schnell und kostengünstig sauber hältst, findest du hier. Wir wünschen gute Fahrt!