Waschen

Perserteppich reinigen: Zu Hause oder doch vom Profi?

3 Likes
1 Comments

Perserteppiche sind meist handgeknüpfte Schönheiten, die deinem Zuhause einen Hauch orientalisches Flair verleihen. Das anstrengende Dasein als Bodenbelag geht jedoch auch ihnen nicht spurlos vorbei: Wenn sich Flecken zeigen oder du beim Betreten deines Persers regelmäßig einen Hustenanfall bekommst, ist es Zeit für eine Pflegeeinheit. Damit dabei nichts schiefgeht, haben wir einige Tipps, wie du deinen Perserteppich selber reinigen kannst.

Perserteppich selber reinigen? Ja, das geht!

Manche Reinigungsunternehmen raten zwar davon ab, einen Perserteppich selber zu reinigen, möglich ist das aber ohne weiteres. Für eine professionelle Reinigung eines Orientteppichs verlangen die Firmen viel Geld – eine Ausgabe, die du dir leicht sparen kannst. Wenn du sanft vorgehst, ist das Risiko gering, dass dein Perser durch die Prozedur Schaden nimmt.

 

Um deinen Perserteppich zu Hause zu reinigen, gilt es trotzdem, einige Dinge zu beachten. Zwar sind echte Perserteppiche meist von hoher Qualität und recht robust, bei unbedachtem Vorgehen kann es aber sein, dass du das Material angreifst oder der Teppich seine Farbe verliert.

Perserteppich reinigen: Hausmittel oder Spezialprodukt?

Teppiche bekommen täglich so einiges an Staub und Schmutz ab – und nicht immer schluckt der Staubsauger alles, was sich da so festsetzt. Damit dein Perser nicht zur Staubschleuder wird, ist regelmäßiges Auslüften wichtig. Für eine schnelle Reinigung deines Orientteppichs ist ein guter alter Teppichklopfer äußerst hilfreich: Hänge den Teppich am besten über eine Wäscheleine und schlage ordentlich zu, um den Staub aus den Fasern zu lösen. Anschließend lässt du den Teppich etwa eine halbe Stunde auslüften.

 

Stellst du Flecken fest, musst du deinen Perserteppich waschen. Damit die Wäsche möglichst schonend abläuft, besorgst du dir idealerweise einen milden, PH-neutralen Teppichreiniger. Normale Waschmittel und Produkte mit chemischen Tensiden eignen sich dagegen nicht, da sie das Material zu stark entfetten. Teste den Reiniger zunächst an einer verdeckten Stelle und lass es einige Zeit einwirken, bevor du den gesamten Perserteppich wäschst. Um das Mittel aufzutragen, eignen sich ein weicher Schwamm oder ein Haushaltstuch.

Perserteppich selber waschen: Weniger ist mehr

Um deinen Persertteppich feucht zu reinigen, gehst du am besten Schritt für Schritt vor:

  • Absaugen: Zunächst saugst du den Teppich gründlich ab, um losen Schmutz und Staub zu entfernen.
  • Reinigungsmittel auftragen: Trage den vorab getesteten Reiniger mit sanftem Druck auf den Teppich auf. Weniger ist hierbei mehr – zu viel Wasser und Reiniger belasten die Fasern des Teppichs und führen dazu, dass er seinen Glanz verliert. Arbeite dich dabei immer in Faserrichtung vor.
  • Abspülen: Wenn das Mittel eingezogen ist, bürstest du es mit einer feuchten Bürste oder einem Schwamm wieder aus. Achte auch hier darauf, nicht gegen die Faserrichtung zu bürsten und spüle Schwamm oder Bürste regelmäßig aus.
  • Pflege: Hast du möglichst viel des Reinigungsmittels entfernt, geht es im letzten Schritt darum, den Fasern das verlorene Fett zurückzugeben. Dafür eignet sich am besten Lanolin oder Wollfett.
  • Trocknen: Nach der Reinigung trocknet der Orientteppich am schnellsten, wenn du ihn aufhängst und für eine gute Luftzirkulation sorgst.

Wenn du diese Tipps beachtest, ist der Perserteppich im Handumdrehen gereinigt. Sanfte Pflegeeinheiten führen zudem dazu, dass die Farben wieder mehr erstrahlen.

Hat dieser Artikel gefallen?

3

1 Kommentar

  • swedenlady
    Top , habe ich nicht gewusst.
    1