Waschen

Lederschuhe reinigen wie ein Profi

Diese Erkenntnis hatten nicht nur unsere Großeltern: An den Schuhen erkennt man, wie gut jemand auf sich und seine Besitztümer achtet. Wie deine Lederschuhe lange halten und stets glänzen, erfährst du hier!

Auf gepflegten Sohlen unterwegs

Lederschuhe sind nicht nur schick, sondern auch äußerst praktisch: Das Naturmaterial Leder ist atmungsaktiv, haltbar und wird bei guter Pflege mit zunehmendem Alter oft sogar noch schöner. Doch wie gehst du vor, wenn du deine Lederschuhe richtig sauber machen möchtest? Neben dem Entfernen von Schmutz zielt die Pflege darauf ab, dem Material das Wasser und Fett zurückzugeben, das ihm bei häufigem Tragen durch Umwelteinflüsse entzogen wird. Widmest du Schusters Rappen regelmäßig etwas Aufmerksamkeit, bleiben sie garantiert viele Jahre lang weich und geschmeidig.

 

Wenn man weiß, wie es geht, ist Leder sehr pflegeleicht. Allerdings kommt es auch darauf an, um welche Art Leder es sich handelt, denn Glattleder hat andere Ansprüche als Wildleder. Für Glattleder haben sich die folgenden Schritte bewährt:

1. Glatte Lederschuhe reinigen

Im ersten Schritt verwendest du eine Schmutzbürste, mit der du groben Dreck und Staub entfernst. Starke Verkrustungen kannst du entweder vorsichtig abschaben oder für einige Minuten mit einem feuchten Tuch aufweichen. Zum Putzen von Lederschuhen eignet sich destilliertes Wasser besser als Leitungswasser: Da es keinen Kalk enthält, entstehen auch keine unschönen Flecken auf dem Leder. Nimm ein weiches Tuch und feuchte es gleichmäßig an – weniger ist dabei mehr, ansonsten wird das Leder nur unnötig strapaziert. Mit kreisenden Bewegungen und leichtem Druck geht es dann dem Schmutz an den Kragen. Reicht reines Wasser nicht aus, kannst du zusätzlich Kern- oder Sattelseife verwenden. Letztere hat den Vorteil, dass du das Leder damit nicht nur reinigst, sondern gleichzeitig auch pflegst.

2. Lederschuhe stets gut trocknen

Wann immer Leder feucht geworden ist, ist es wichtig, es vollständig zu trocknen. So vermeidest du Schimmel und muffigen Geruch und stellst sicher, dass deine Schuhe intakt bleiben. Tipp: Stopfe deine Lederschuhe nach dem Putzen oder nach einem Regenguss mit Zeitungspapier aus. Anschließend zum Trocknen für etwa 24 Stunden an einen warmen Ort stellen – allerdings nicht zu warm: Die Heizung ist dafür nicht geeignet, da sehr hohe Temperaturen das Leder austrocknen.

3. Tiefenpflege für weiches Leder

Sind die Schuhe wieder ganz trocken, bekommen sie noch eine Extraportion Pflege. Mit einem Schwamm oder einer kleinen Bürste trägst du entweder Schuhcreme oder Wachs auf. Achte unbedingt darauf, einen passenden Farbton zu wählen – im Zweifelsfall lieber einen etwas zu hellen, denn dunkle Flecken lassen sich später nur schwer wieder entfernen. Wachs benötigt mindestens eine halbe Stunde zum Einziehen, bei Schuhcreme kannst du direkt mit dem Polieren loslegen. Den ultimativen Glanz erzielst du mit einer Polierbürste oder einem weichen Baumwolltuch.

4. Helle Lederschuhe reinigen

Helle oder weiße Lederschuhe zu putzen, erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Wer nicht aufpasst, ärgert sich schnell über Flecken, Streifen oder Verfärbungen auf der empfindlichen Farbe. Bei hellen Lederschuhen solltest du bei der Reinigung besonders gründlich sein: Da weiße oder farblose Pflegeprodukte anders als schwarze oder braune kaum abdecken, fällt Nachlässigkeit sofort auf.

Wildlederschuhe richtig putzen

Bei Wild- oder Raulederschuhen wäre eine Behandlung mit fetthaltigen Pflegprodukten fehl am Platz. Um diese speziellen Lederschuhe richtig zu reinigen, benötigst du verschiedene Bürsten, Wildlederspray oder alternativ Polsterschaum und eventuell einen Wildleder-Radiergummi. Wie bei Glattlederschuhen besteht der erste Schritt darin, alle groben Schmutzpartikel gründlich abzubürsten.

 

Besprühe die Schuhe dann gleichmäßig mit Schaum oder Spray und lass das Mittel einige Minuten einwirken. Anschließend einfach mit einer zweiten Bürste ausbürsten. Bei Flecken oder Salzrändern leistet ein Wildleder-Radiergummi gute Dienste. Nach dem vollständigen Trocknen ist es wichtig, Wildlederschuhe zu imprägnieren und anschließend mit einer Bürste wieder aufzurauen.

 

Ideal ist es, mindestens alle zwei Wochen deine Lederschuhe zu putzen – auch dann, wenn sie keine sichtbaren Verschmutzungen aufweisen. Vergiss dabei auch die Sohlen und Absätze nicht: Entweder pflegst du sie mit etwas Schuhcreme oder mit einem speziellen Sohlenöl. Stehen deine Lederschuhe längere Zeit im Regal, ist es am besten, sie vorab einzufetten und mit einem Schuhspanner in Form zu halten.