Waschen

Feinwäsche: Wie wird sie gewaschen und getrocknet?

2 Likes
0 Comments

Möglicherweise hast du dir auch schon die Frage gestellt, was Feinwäsche eigentlich ist und wie sie gewaschen wird. Wir erklären dir, was es zu beachten gibt, sodass du lange Freude an deinen feinen Kleidungsstücken hast.

Was ist Feinwäsche?

Auch wenn du diese Frage selbst aus dem Stegreif vielleicht nicht beantworten kannst, hast du das Symbol für Feinwäsche sicherlich schon einmal gesehen. Auf den Etiketten der meisten Kleidungsstücke befindet sich eine Waschanleitung, auf der in der Regel ein Waschbottich abgebildet ist. Ist dieser Bottich mit zwei waagerechten Strichen unterlegt, hast du es mit Feinwäsche zu tun.

 

Zur Feinwäsche gehören Stoffe, die sehr empfindlich sind und daher eine besondere Pflege benötigen, insbesondere was Waschen und Trocknen angeht. Das betrifft zum Beispiel Seide, einige Wollarten, Nylonstoffe oder Unterwäsche. Auch Kleidungsstücke, die schnell einlaufen, zählen zur Feinwäsche und benötigen daher etwas mehr Aufmerksamkeit.

Feinwäsche mit der Hand waschen

Einige Feinwäschestücke vertragen die Reinigung in der Waschmaschine nicht und müssen daher mit der Hand gewaschen werden. Da das Risiko zu groß ist, dass das Kleidungsstück in der Maschine beschädigt wird, solltest du es in diesem Fall unbedingt händisch reinigen. Dazu füllst du lauwarmes Wasser in einen Behälter, in dem das entsprechende Kleidungsstück Platz hat und schüttest ein passendes Waschmittel dazu. Am besten eignet sich dafür ein Feinwaschmittel, wie unser Perwoll für Wolle und Feines. Lass die Wäsche gut fünf Minuten einweichen und reibe vorsichtig über die Flecken. Danach spülst du die Kleidung mit kaltem, klarem Wasser aus, bis keine Rückstände des Waschmittels mehr zurückbleiben.

Feinwäsche in der Maschine waschen

Wenn Handwäsche nicht explizit ausgewiesen ist, kannst du Feinwäsche in die Waschmaschine geben. Aber auch dort benötigen diese Stücke eine besondere Behandlung. Hier hilft dir ebenfalls wieder das Symbol für Feinwäsche. In dem abgebildeten Waschbottich findest du nämlich auch eine Angabe darüber, bei wie viel Grad das entsprechende Kleidungsstück gewaschen werden darf. In der Regel verträgt Feinwäsche 30 oder sogar 40 Grad. An diese Angaben solltest du dich dann auch unbedingt halten.

 

Viele Waschmaschinen haben ein eigenes Programm für Feinwäsche. Dieses Programm verbraucht mehr Wasser und läuft bei weniger Trommelumdrehungen. Die Kleidung wird also sorgsamer gewaschen. Dazu verwendest du am besten ein spezielles Waschmittel, wie das Spee Feinwaschmittel, und füllst die Maschine nur zu ungefähr einem Drittel.

 

Auch auf intensives Schleudern solltest du bei Feinwäsche am besten verzichten. Andernfalls kann das die Wäsche ebenfalls angreifen. Der eingestellte Feinwaschgang erledigt bereits alle nötigen Schritte. Nach der Wäsche entnimmst du die Kleidung möglichst zeitnah, da sie sonst unter Umständen anfängt, unangenehm zu riechen.

Wie trocknet man Feinwäsche?

Einige Trockner bieten ein spezielles Programm für Feinwäsche an. Dieses kannst du dann auch für deine Wäschestücke verwenden, da es mit wenig Hitze arbeitet und die Kleidung so schont. Ansonsten trocknest du Feinwäsche am besten an der Luft. Dazu solltest du die Stücke nicht auswringen, sondern nur leicht in Form ziehen, glattstreichen und dann aufhängen.

 

Jetzt weißt du, was Feinwäsche bedeutet und wie du sie pflegst. Wenn du unsere Tipps beachtest, wirst du noch lange Freude an deiner etwas feineren Kleidung haben.

Hat dieser Artikel gefallen?

2

0 Kommentar