Reinigen

Wie kannst du deinen Wasserkocher reinigen?

15 Likes
14 Comments

Verkalkt? Schon wieder in Vergessenheit geraten? Keine Sorge, denn mit „verkalkt” meinen wir nicht dich, sondern deinen Wasserkocher, den du vergessen hast, zu reinigen. Das Ding hat tatsächlich schon bessere Tage erlebt: Wasserflecken und Kalkränder auf der Außenseite sowie eine verkalkte Heizspule innen? Das muss nicht sein. Aber wie war das noch einmal mit der richtigen Reinigung? Wir helfen deinem Gedächtnis auf die Sprünge und zeigen dir, mit welchen Mitteln du Verkalkungen & Co. wirklich ad acta legen kannst.

Sau(be)re Sache: Wasserkocher entkalken mit Essig

Essig ist unumstritten der absolute Alleskönner in Küche und Haushalt. Das Hausmittel findet sich in jedem Vorrats- oder Küchenschränkchen und hilft, deinen Wasserkocher wieder auf Vordermann zu bringen.

So funktioniert’s:

  1. Fülle eine Tasse mit Essig. Alternativ kannst du auch Essigessenz verwenden, die du mit Wasser verdünnst, damit der Becher voll wird. Wie stark du die Essenz verdünnen darfst, erfährst du auf der Produktpackung. Die meisten handelsüblichen Essigessenzen werden mit vier Teilen Wasser aufgegossen.
  2. Schütte die Säure in das Gerät und lasse sie einmal aufkochen. Die Flüssigkeit sollte die Heizspirale komplett bedecken. Ist das nicht der Fall, heißt es: Einfach noch ein bisschen nachgießen.
  3. Fertig!

Nach dieser Prozedur hängt vielleicht säuerlicher Geruch in der Luft. Dieser verflüchtigt sich im Normalfall aber im Nu wieder. Lüften hilft natürlich und trägt dazu bei, dass deine eigenen vier Wände schnell wieder wie gewohnt duften. Letzteres hoffen wir zumindest, schließlich findest du hier auf unserer Website immer die besten Tipps & Tricks, damit du dich in einem sauberen Zuhause so richtig wohlfühlen kannst.

Innen hui, außen pfui? Oder wie war das noch einmal?

Nicht nur die inneren Werte sind wichtig. Auch das äußere Erscheinungsbild sollte nicht außer Acht gelassen werden. Wische deinen Wasserkocher mit einem milden Reinigungsmittel (z.B. Bref Power Kalk und Schmutz), sowie einem Lappen, feucht ab. Dann noch trockenreiben und schon ist das Gerät wieder blitzblank!

 

Mit diesen Tipps kannst du Wasserränder und Verkalkungen vergessen – bzw. erinnerst dich hoffentlich ab jetzt, wie man den Wasserkocher am besten reinigt, dein Frag Team Clean!

Hat dieser Artikel gefallen?

15

14 Kommentar

  • lurch
    kommen alle Kommentare jetzt unter "Anonym" ? Warum dann meiner nicht? Komme immer noch nicht so richtig mit der neuen Webseite zurecht, was dazu führt, sehr selten was zu lesen..........
    0
     Antworten laden (1)
  • Schmutzbeutel
    Vorsicht bei Geräten mit Silikondichtungen (z.B. Abdichtung der Heizspirale). Essig greift die Dichtungen an. Ich hatte den Essig etwas länger im Wasserkocher stehen. Danach war das Gerät undicht bzw. defekt, da der Essig die Silikondichtung der Heizspirale kaputt gemacht hat.
    1
  • Matzelino
    Ich benutze für meinen Wasserkocher gar keine Mittel und er sieht trotzdem (fast) aus wie neu. Mein Tipp dafür: Einfach nach jeder Benutzung mit dem Geschirrtuch von innen (bei Bedarf auch außen) trockenwischen. Ist keine Arbeit und schnell erledigt...
    0
     Antworten laden (1)
  • Zeolith
    Sei Jahren benutze ich nur noch Zitronensäure. Sie läßt sich ganz einfach mit einem Teelöffel dosieren und stinkt nicht wie die Essigessenz oder der Eisessig (reine Essigsäure). Anschließend mit Wasser ausspülen, einmal mit Wasser auskochen, das Wasser verwerfen und schon ist der Wasserkocher wieder sauber. Mit einem in die warme Zitronensäurelösung getauchten Lappen kann man den Wasserkocher auch von außen abwischen. Vorsichtshalber sollte man dabei Haushaltshandschuhe tragen.
    2
  • Nikan
    Ein uralter Haushalttipp schon von meiner Oma
    1
  • ElviraZuckerzahn
    So mache ich das schon seit vielen Jahren und der Wasserkocher ist blank wie am ersten Tag. Das noch warme Essigwasser nutze ich im Anschluss zum Reinigen und entkalken vom Duschkopf und der Wasserhahn. Anschließend gieße ich die Lösung in die Toilette und lasse es so lange, wie es geht darin stehen. So bleibt die Toilette, ohne viel schrubben, ohne Ablagerungen. Für die meisten Reinigungsarbeiten kaufe ich keine teuren Reiniger, denn Essig, Zitronensäure, Natron oder Backpulver und etwas Spülmittel sind sehr effektiv und preiswert.
    2
  • viviblum
    ja so mache ich es schon einige Zeit
    1
  • Reikioma
    Nach etwas abkühlen der "Entkalker-Flüssigkeit" fülle ich eine kleine Menge in eine leere Sprühflasche und verwende dies zu einer Zwischenreinigung. Dann kann ich das Entkalken zeitlich hinauszögern.
    1
  • Max
    Mache ich schon länger. Geht auch mit Zitronensäure.
    1
  • schreiberling
    Wir trinken gern Tee und wir haben sehr kalkhaltiges Wasser. Darum fülle ich ein Mal pro Woche beim Teewasser kochen mehr Wasser in den Kocher, als ich benötige und gieße ins Restwasser (das dann ja kochend heiß ist) etwas Essigessenz. Das steht dann bis zum nächsten Tag. Das kleine Ausguss-Sieb werfe ich mit ins Essigwasser rein. So bleibt mein Wasserkocher immer schön blank und kalkfrei.
    0