Reinigen

Wand richtig sauber machen – Tipps für saubere vier Wände

1 Likes
1 Comments

Strahlend weiße Wände – wer wünscht sie sich nicht? Doch die Realität sieht oft anders aus. Staub und Ruß hinterlassen ihre dunklen Spuren. Höchste Zeit, die Wand wieder einmal richtig sauberzumachen.

Raufasertapete reinigen – die Königsdisziplin

Raufasertapeten sind eine Putzherausforderung. Die ungleichmäßige Oberfläche ist nicht sonderlich hart im Nehmen. Gerade bei mechanischer Einwirkung kommt sie schnell an ihre Grenzen. Von der klassischen Bürste ist daher abzuraten. Dasselbe gilt für Wasser. Kommt die Wand mit zu viel Feuchtigkeit in Kontakt, löst sich die papierartige Tapete oft auf.

 

Meist braucht die verschmutzte Raufasertapete einen frischen Anstrich. Mit Farbe lassen sich die dunklen Schandflecken am besten entfernen. Vor allem einem relativ frischen Anstrich, der erst ein paar Monate zurückliegt, tut die kleine Farbtherapie gut. Ein paar Pinselstriche, und die Verfärbungen sind Geschichte.

Loading...

Jetzt von exklusiven Mitgliedervorteilen profitieren!

Als Mitglied von Frag Team Clean gibt’s die besten Putz-Tipps und exklusive Vorteile. Melde dich jetzt kostenlos an.

Strahlend saubere Wände – Flecken entfernen leicht gemacht

Erfreuliche Nachrichten für alle Heimwerker-Muffel: Abgesehen von der Raufasertapete lässt sich die verschmutzte Wand meist mühelos sauber machen – ganz ohne Pinsel und Farbeimer. So gehst du die Putzaktion erfolgreich an:

  • Wie Fettflecken ihr Fett wegbekommen
    Fettflecken machen es sich am liebsten in der Küche bequem. Doch Kopf hoch: Meist sind sie schneller wieder weg, als sie aufgetaucht sind. Das gilt speziell für frische Fettflecken. Schnapp dir ein Blatt Löschpapier, leg es vorsichtig auf den Fleck und gleite langsam mit dem Bügeleisen darüber – aber bitte nur bei mäßiger Temperatur. Den Rest erledigt das Löschpapier. Im Nu saugt es das Fett in sich auf. Übrigens: Bekommt deine Kleidung bei der nächsten Mahlzeit einen hartnäckigen Fettfleck ab, besteht auch dann kein Grund zur Sorge. Mit diesen Tipps und Tricks entfernst du Fettflecken einfach und schnell aus Textilien.
  • Weg mit den Tomatenspritzern
    Die Pasta mit Tomatensauce war ein Gedicht. Doch leider erinnern dich die Tomatenspritzer an der Wand noch Tage danach an dein Festmahl. Lass es nicht so weit kommen. Direkt nach dem Malheur rubbelst du den frischen Tomatenfleck mit etwas Spülmittel (z.B. Pril Kraft-Gel Ultra Plus) und lauwarmem Wasser ab. Der Spritzer will einfach nicht weichen? Mit einem Radierschwamm gibst du ihm den Rest.
  • Der Kampf gegen den Rotweinfleck
    Wer kennt es nicht: Eine falsche Bewegung, und der Rotwein schwappt über das Glas. Hoffentlich trägst du jetzt nicht dein weißes Lieblingsshirt. O je, auch die Wand hat einen kräftigen Spritzer abbekommen. S.O.S., greif so schnell wie möglich zum Bleichmittel – aber bitte nur bei weißen Wänden. Feuchte einen Schwamm leicht an und gib einen Schuss Bleichmittel dazu. Jetzt bearbeitest du den Fauxpas ein, zwei Minuten lang intensiv mit dem Wundermittelchen. Schritt für Schritt löst sich der Fleck auf. Für das endgültige Ergebnis brauchst du aber ein klein wenig Geduld. Erst nach einer Stunde zeigt das Bleichmittel seine volle Wirkung.
  • Der ganz normale Wahnsinn
    Nicht nur Fett, Tomatensauce oder Rotwein, sondern auch Staub und Ruß verunstalten die Wand – und das jeden Tag. Kein Wunder, dass die weiße Wand über kurz oder lang einen grauen Schleier bekommt. Doch kein Problem: Mit einem Radierschwamm bringst du sie wieder zum Strahlen.

Wände sauber machen: Die besten Geheimtipps

  • Leichte Kost
    Mehr ist nicht unbedingt mehr – jedenfalls bei unseren vier Wänden nicht. Mit leichten Reinigern bist du auf der sicheren Seite. Im Idealfall greifst du zum milden Allzweckreiniger (z.B. der General Allweckreiniger) oder zu Spülmittel (z.B. Pril Pro Nature). Ein absolutes No-Go ist die Scheuermilch. Sie ist der Wand viel zu aggressiv.
  • Auf die Richtung kommt es an
    Kreuz und quer ist bei verschmutzten Wänden nicht die Lösung. Reinige sie immer von unten nach oben. Ansonsten setzt sich das herabtropfende Schmutzwasser im trockenen unteren Bereich fest. Und diesen Schmutz wirst du nicht so schnell wieder los.
  • Vorsicht, wasserlöslich
    Bei herkömmlichen Wandfarben ist Wasser ausdrücklich zur Reinigung erwünscht – nicht aber bei Kalk- und Leimfarben. Denn sie sind wasserlöslich, sprich: Abwaschen geht hier auf Kosten der Farbe.
  • Einmal ist keinmal
    Einmal im Jahr die Wand sauber machen reicht völlig aus? Leider nein. Wir empfehlen dir zwei- bis dreimal pro Jahr. Der Grund: Bleibt der Schmutz zu lange auf der Wand haften, dringt er tief in die Fasern ein. Und jetzt hast du den Salat: Oft lässt sich der Schmutz nicht mehr vollständig beseitigen oder es kommt zur unschönen Wolkenbildung. Jetzt helfen nur noch Pinsel und Farbe. Kleiner Tipp: Warum schreibst du die Wandreinigung nicht gleich auf deinen nächsten Putzplan? So bringst du System in deine vier Wände.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

1 Kommentar

  • MoClean
    Tipp für Rotwein- und Kaffeeflecken an der Wand hat gut funktioniert!
    0