Reinigen

Versiegeltes Parkett reinigen: So bringst du deinen Boden zum Glänzen

0 Likes
0 Comments

Dein Parkett ist dein ganzer Stolz? Dann behandle es auch so. Mit diesen Profitipps lässt sich versiegeltes Parkett schnell und einfach reinigen.

So gut wie neu: Reinigungstipps für versiegeltes Parkett

Selbst an robustestem Parkettboden geht die Zeit nicht spurlos vorüber. Früher oder später wird es stumpf. Doch keine Panik: Mit diesen Reinigungstipps holst du dir den alten Glanz zurück.

Staubsaugen? Ja bitte, aber richtig!

Gute Neuigkeiten: Versiegeltes Parkett hat kein Problem mit Staubsaugern. Nur eine Bedingung stellt es: Sauge nur mit Bürstenaufsatz. Ansonsten verpasst der harte Sauger der empfindlichen Oberfläche Kratzer. Welche Bürste du nimmst, ist deine Entscheidung. Entweder du greifst gleich zur Parkettbürste oder du verwendest einfach die Universalbürste. Letztere ist bei jedem Staubsauger dabei. Mit einem kleinen Schalter lockst du die weichen Borsten heraus. Übrigens: Dein Staubsauger kann noch viel mehr als nur versiegeltes Parkett reinigen. Sieh dir unsere Life-Hacks von Staubsauger & Co. An.

Feucht ja, pitschnass nein

Auch feucht Wischen geht bei versiegeltem Parkett in Ordnung – aber bitte nicht zu feucht. Ansonsten bilden sich unschöne Wasserflecken, die dich auf ewig an deinen Putzfehler erinnern. Auf Nummer sicher gehst du mit einem nebelfeuchten Baumwolllappen. Bei Mikrofasertüchern ist besondere Vorsicht geboten. Schnell verkratzen sie den sensiblen Holzboden.

Unverhofft kommt oft

Kennst du die kleinen Steinchen, die wir jeden Tag mit in die Wohnung schleppen? Genau sie sind schuld an den hässlichen kleinen Kratzern in unserem versiegelten Parkett. Gerade, wenn sich mehrere der Übeltäter ansammeln, ist die makellose Oberfläche des Holzbodens in Gefahr. Umso wichtiger ist eine regelmäßige Reinigung. Idealerweise entfernst du die gefährlichen Mitbringsel jeden zweiten oder dritten Tag mit einem trockenen oder leicht angefeuchteten Baumwolltuch. Wer ganz penibel ist, macht sich die Mühe jeden Tag.

In der Schnelligkeit liegt die Kraft

Mal schüttest du ein Glas Wasser um, mal geht ein Blumentopf in die Brüche, mal landen Chipskrümel auf dem Parkett. Alles halb so wild – solange du das Malheur nur schnell genug beseitigst. Lass keine Zeit verstreichen. Am besten wischst du Verschüttetes sofort auf. Speziell bei Feuchtigkeit und Fetten ist Schnelligkeit gefragt. Auch bei versiegeltem Parkett können sie Schaden anrichten. Schnell bilden sich hartnäckige Flecken, die du nur mit Müh und Not wieder rauskriegst.

Vorsorge ist alles

Nachsorge ist gut, Vorsorge ist besser. Lass den Ernstfall erst gar nicht eintreten – im wahrsten Sinne des Wortes. Warum platzierst du nicht eine kleine Fußmatte vor der Tür, die Steine und Schmutz vorsorglich aufnimmt? So gelangen die Störenfriede erst gar nicht auf das Parkett. Oder du verhängst ein Schuhverbot in der ganzen Wohnung? In deinen vier Wänden sind nur Socken erlaubt. Unter deinen Tischen, Stühlen und Kommoden befestigst du vorsichtshalber kleine Filzaufkleber. Falls du die Möbel mal verrückst, können sie deinem geliebten Parkettboden nichts anhaben. Wie wäre es mit weiteren wertvollen Tipps, wie du dein Parkett richtig vor Kratzern und Striemen schützt?

Geheimtipps für versiegeltes Parkett

Versiegeltes Parkett zeichnet sich durch seine besonders robuste Schutzschicht gegen Staub- und Schmutzpartikel aus. Diese ist allerdings leider äußerst anfällig für Flecken. Doch keine Angst: Mit lauwarmem Wasser und Salmiak schlägst du sie in die Flucht. Alternativ greifst du zu Reinigern mit Terpentin oder Spiritus. Die flüssigen Wundermittel bekommen jeden Fleck in den Griff.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar