Reinigen

Stoffsofa reinigen: Praktische Tipps

0 Likes
0 Comments

Staub, Tierhaare oder Rotweinfleck: Selbst die robusteste Couch mit Textilbezug freut sich hin und wieder über eine Reinigung. Wir verraten, wie du den Stoff deines Sofas reinigen kannst, ohne großen Aufwand betreiben zu müssen.

Staubsauger oder Polsterklopfer fürs Grobe

Indem du die Polster deines Sofas regelmäßig absaugst oder ausklopfst, sorgst du nicht nur dafür, dass das Polstermaterial aufgelockert und ordentlich durchgelüftet wird. Auch Staub, der sich auf der Sofaoberfläche und in den Falten des Bezugs abgesetzt hat, lässt sich so gut entfernen. Zudem bekommst du damit Krümel oder Haare von Haustieren erfolgreich von den Bezügen. Von regelmäßigem Absaugen oder Abklopfen profitiert also nicht nur die Bequemlichkeit, sondern auch die Optik deines Stoffsofas. Reinigen kannst du es dann nach Bedarf zusätzlich mit einfachen Hausmitteln.

 

Unser Tipp: Stelle den Staubsauger zur Grundreinigung deiner Stoffcouch auf die niedrigste Saugstufe ein und verwende nach Möglichkeit eine Polsterdüse. So wird das Bezugsmaterial nicht unnötig strapaziert.

Feuchte Abreibung: Stoffcouch reinigen zwischendurch

Dein Stoffsofa zu reinigen, ist nicht nur dann sinnvoll, wenn Snacks oder Getränke aus Versehen danebengegangen sind oder die Kids oder vierbeinige Mitbewohner ihre Spuren hinterlassen haben. Du kannst durch eine regelmäßige, schonende Grundreinigung auch die Lebensdauer einer Couch mit Textilbezug verlängern. Pollen- oder Hausstaub-Allergiker senken durch regelmäßiges Stoffsofa-Reinigen zudem die Reizbelastung in ihrer Wohnung. Und der Optik deiner Couch schadet es ebenfalls nicht, wenn du dann und wann mit einem feuchten Lappen zur Tat schreitest.

  • Für die Grundreinigung genügt es, die Oberflächen des Sofas mit einem feuchten, fusselfreien Lappen abzuwischen.
  • Verwende auf einem hellen Sofa am besten ein helles Wischtuch, da farbige Tücher Fasern oder Flecken hinterlassen können.
  • Ein Wischleder, das beispielsweise zum Fensterputzen verwendet wird, ist ebenfalls eine Möglichkeit, dein Stoffsofa zu reinigen.
  • Lauwarmes Wasser genügt in der Regel zum Stoffsofa-Reinigen. Destilliertes Wasser eignet sich am besten, da es keine Kalkränder hinterlässt. Alternativ kannst du auch abgekochtes, lauwarmes Leitungswasser benutzten.
  • Gib dem Wasser, in das du den Wischlappen vor dem Abreiben tauchst, nach Wunsch einen Spritzer Spülmittel, etwas Kern- oder Gallseife, Haushalts- oder Neutralreiniger zu.
  • Stell sicher, dass sich der Reinigungszusatz komplett im Wasser aufgelöst hat, damit später keine Rückstände auf den Polstern zurückbleiben.
  • Feucht bedeutet im Übrigen nicht nass – also wringe den Lappen vor dem Abwischen der Couchbezüge gut aus.
  • Außerdem solltest du den Oberflächen, Polstern und Kissen vor der nächsten Benutzung deines Sofas ausreichend Zeit zum Trocknen geben.

Diese Hausmittel helfen beim Stoffsofa-Reinigen

Hartnäckigere Verschmutzungen oder Flecken auf dem Bezugstoff deines Sofas lassen sich in der Regel mit einfachen und kostengünstigen Hausmitteln wirkungsvoll entfernen. Du sparst dir damit nicht nur die Anschaffung teurer Spezialreiniger, sondern tust auch der Umwelt etwas Gutes. Denn die meisten Hausmittel sind in der Regel biologisch und gesundheitlich absolut unbedenklich.

  • Flecken auf Polstermöbeln lassen sich sehr gut mit Natron oder Backpulver entfernen – vor allem auf einer Couch mit einem Bezug aus grobem Stoff. Reinigen kannst du die Bezüge deines Sofas sowohl trocken als auch feucht. Entscheidest du dich für letztere Variante, vermische einfach etwas Backpulver oder Natron mit Wasser zu einer Paste. Diese arbeitest du dann an den betroffenen Stellen einfach mit einem Lappen ein wenig in den Sofa-Bezugsstoff ein. Über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag absaugen – fertig! Der erfreuliche Nebeneffekt: Die Stoffsofa-Reinigung mit Natron oder Backpulver macht auch schlechten Gerüchen den Garaus, hilft gegen Hausstaubmilben und wirkt leicht desinfizierend. Bei sehr empfindlichen oder farbigen Bezugsstoffen solltest du vorher an einer unauffälligen Stelle testen, ob das Material bzw. die Farbe deines Sofas dieser einfachen und günstigen Reinigungsmethode standhält.
  • Anstelle von Natron und Backpulver bietet sich auch herkömmliches Waschmittel zur Stoffsofa-Reinigung an. Ob du Flüssig- oder Pulverwaschmittel verwendest, spielt für den Reinigungseffekt keine Rolle. Zum Reinigen deiner Stoffcouch gibst du einfach ein wenig Waschmittel auf einen feuchten Schwamm und reibst damit die Flecken auf dem Bezug ein. Dann mit einem feuchten Tuch ohne Waschmittel-Zusatz nachwischen, bis keine Rückstände mehr auf dem Bezugstoff zu sehen sind. Bei der Dosierung ist etwas Zurückhaltung gefragt – Waschmittel kann zwar helfen, Flecken zu entfernen, zu viel davon hinterlässt aber wiederum selbst weiße Spuren auf dem Stoff.
  • Auch mit Rasierschaum kannst du Flecken aus Stoffsofa-Bezügen entfernen. Zur Reinigung einer Ledercouch ist der Schaum dagegen ungeeignet. Sprühe einfach etwas Rasierschaum auf die betroffene Stelle und lass das Ganze kurz einwirken. Dann mit einer weichen Bürste in Richtung der Textilfasern abbürsten oder mit einem Lappen ein wenig einarbeiten und getrocknete Rückstände ggf. mit dem Staubsauger absaugen. Anschließend gut trocknen lassen. Um Flecken zu vermeiden, die entstehen, wenn du den Bezug mit Wasser und Rasierschaum bearbeitest, kannst du deine Couch auch einfach einer Komplettreinigung mit Rasierschaum unterziehen. Dazu den Schaum einfach großflächig auf dem Bezug verteilen, einbürsten, trocknen lassen und abschließend absaugen.
  • Bei starken Verschmutzungen, Fettflecken oder speckigen Stellen auf Sofabezügen hilft Fensterreiniger: Einsprühen, mit einem weichen Lappen oder einer sauberen, nicht zu groben Bürste etwas einarbeiten und trocknen lassen.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar