Reinigen

Steinboden richtig reinigen – die robusten Böden mögen es sanft

0 Likes
0 Comments

Fußböden aus Naturstein wirken so robust und sind doch sehr empfindlich. Mit unseren Tipps geht beim Reinigen deines Steinbodens nichts schief und bewährte Hausmittel hast du sicherlich im Haus, wenn dir gerade ein Spezialreiniger fehlt. Wir zeigen dir, worauf es bei der Pflege eines Steinfußbodens ankommt – und wie sich seine Pflegeansprüche je nach Material unterscheiden.

Steinboden reinigen: Tipps für Natursteinböden aller Art

Steinboden ist gleich Steinboden? Nein! Schaust du in der Küche, im Bad, auf der Terrasse oder in deiner Garage mal bewusst nach unten, fällt dir wahrscheinlich auf, dass die Oberflächen der Böden mal glatt und mal rau sind. Steinböden bestehen aus Naturstein, Feinsteinzeug oder Beton bzw. Estrich. Willst du Steinböden reinigen, ohne Schaden dabei anzurichten, solltest du die Eigenschaften der jeweiligen Oberflächenart kennen. Damit dein Steinfußboden möglichst lange gut aussieht, reinigst und pflegst du ihn am besten regelmäßig. So entfernst du Verschmutzungen:

 

Feinsteinzeug und Fliesen

Sehr leicht geht das Reinigen eines Steinbodens von der Hand, wenn es sich um Feinsteinzeug oder Fliesen handelt. Diese fast immer glasierten, sehr harten Oberflächen nehmen kein Wasser und wenig Schmutz auf. Es reicht, wenn du zum Staubsauger oder Besen greifst. Stärkeren Verschmutzungen gehst du mit warmem Wasser, einem Universalreiniger wie unserem der General Universal und einem Wischmopp oder Wischtuch an den Kragen. Zur Fleckenentfernung trägst du den Reiniger einfach pur auf, lässt ihn etwas einwirken und reibst die Stelle anschließend mit einem Tuch gründlich sauber.

 

Bei einem gefliesten Steinboden reinigst du außerdem in größeren Abständen auch mal die Fugen – das funktioniert genauso wie bei den Wandfliesen im Bad.

Granit, Marmor und andere Natursteine

Groben Schmutz bekommst du von Natursteinböden ebenfalls sehr gut mit einem Besen oder Staubsauger (Düse für glatte Böden verwenden!) weg. Einen Natursteinboden mit reichlich Wasser zu wischen, ist dagegen keine so gute Idee. Naturbelassene massive Gesteinsarten wie Schiefer, Marmor und Granit verfügen über eine offenporige Oberfläche, sodass beim Reinigen schnell Feuchtigkeit in den Boden einzieht. Polierte Natursteinflächen kannst du wie Feinsteinzeug reinigen und pflegen. Für die Reinigung aller anderen Steinböden aus Naturstein haben wir Tipps für dich. So geht’s:

  • Verzichte auf Putzmittel und Reiniger mit basischen oder säurehaltigen Inhaltsstoffen. Verwende lediglich lauwarmes Wasser mit einigen Tropfen Spülmittel, zum Beispiel Pril Pro Nature.
  • Verwende zum Reinigen deines Steinbodens eine nicht zu harte Bürste oder einen Schrubber.
  • Vermeide es beim Schrubben, deinen Natursteinfußboden in Wasser zu baden. Tauche das Putzgerät vielmehr immer wieder kurz ins Wasser und gehe damit gleichmäßig über die Fläche.
  • Anschließend tauchst du ein sauberes Tuch in klares Wasser, wringst es ordentlich aus und wischt den Boden damit feucht (nicht nass!) nach.
  • Sorge für eine gute Lüftung des Raumes, damit der Steinboden nach dem Reinigen gut trocknet.

Steinboden reinigen – Tipps für den Außenbereich

Auch wenn es verlockend erscheint: Lass zum Reinigen deines Steinbodens im Außenbereich die Finger vom Hochdruckreiniger! Moos und Unkraut entfernst du mit einem kleinen, sehr spitzen Messer aus den Fugen. Eine mühselige Prozedur, stimmt. Gehst du aber gründlich vor und entfernst du auch die Wurzeln, hast du einige Wochen Ruhe. Schneller, aber nur oberflächlich reinigst du den Steinboden deiner Terrasse mit einem elektrischen Fugenreiniger. Verwendest du für die Moosbeseitigung einen Spezialreiniger, steht anschließend eine Neuimprägnierung an, damit die Steine vor Umwelteinflüssen geschützt sind.

 

Den richtigen Zeitpunkt für die Reinigung deines Steinbodens im Freien bestimmt das Wetter, denn ideal dafür sind Temperaturen von mindestens 10 Grad Celsius und eine möglichst geringe Luftfeuchtigkeit. Nach einer Feuchtreinigung muss der Boden gut trocknen, sonst wachsen Moos und Algen schnell nach.

Steinboden reinigen und Flecken entfernen mit Hausmitteln

Vor Flecken und anderen hartnäckigen Verschmutzungen ist auch der beste Steinboden nicht gefeit. Zwar lassen sich die wenigsten davon einfach wegwischen – doch zum Glück gibt es zum Reinigen deines Steinbodens bewährte Hausmittel. Die besten verraten wir dir:

  • Gallseife: Mische dem Wischwasser bei starken Verschmutzungen Gallseife oder Kernseife bei. Tauche die Bürste oder den Schrubber in die Lauge und wische mit leichtem Druck über den Boden. Nach der Reinigung wischst du den Steinboden noch mit einem sauberen, feuchten Tuch nach. Lüfte den Raum anschließend gut!
  • Salmiakgeist: Ein Geheimtipp zum Reinigen deines Steinbodens bei Tee-, Kaffee- oder Ölflecken ist Salmiakgeist. Mische dafür 10-prozentigen Salmiakgeist im Verhältnis 1:3 mit Wasser und behandle den Fleck damit. Trage dabei möglichst Handschuhe und schütze deine Augen!
  • Wasserstoffperoxid: Du kennst es vielleicht als Mittel zum Blondieren, doch Wasserstoffperoxid eignet sich auch hervorragend zum Reinigen deines Steinbodens. Vor allem fiese Flecken von Rotwein, Obstsaft oder Gras verschwinden damit im Handumdrehen.
  • Kühlakku: Bei klebrigen Flecken reicht ein Griff zum Kühlakku im Gefrierfach. Etiketten-, Kaugummi- oder Klebereste lösen sich bei Kälte in ihre Bestandteile auf und lassen sich dann einfach wegfegen. Ein ideales Hausmittel zum Reinigen deines Steinbodens, ganz ohne Chemie oder unangenehme Gerüche!
  • Bohnerwachs: Trage Bohnerwachs auf Natursteinböden im Innenbereich auf. Das bringt Glanz auf die Oberfläche – je nach Material seidigen oder matten. Außerdem versiegelt es den Boden und vor allem beugt es Verschmutzungen vor. Das Wachs erleichtert dir nicht zuletzt das Reinigen deines Steinbodens, denn die oberflächliche Versiegelung hemmt das Eindringen von Wasser.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar