Reinigen

So wirst du Schimmel im Schlafzimmer los!

0 Likes
0 Comments

Sind die dunklen Flecken an der Schlafzimmerwand tatsächlich Schimmelpilze? Bleib locker und gehe den Ursachen auf den Grund! Wir verraten Dir, woher der Schimmel in deinem Schlafzimmer wahrscheinlich kommt und wie du ihn bekämpfst.

Schimmel im Schlafzimmer – Ursachen und Wirkung

Sie sehen nicht nur hässlich aus, sondern gelten dazu als potenziell gesundheitsgefährdend: Schimmelpilze. Wie erkennst du, ob sich tatsächlich Schimmel an deinen Schlafzimmer-Wänden breitmacht? Für Schimmel-Befall gibt es verschiedene typische Anzeichen, darunter diese:

  • Flecken an der Wand: Siehst du auf deinen Tapeten kleine Punkte, größere Flecken oder sogar Verfärbungen? Das deutet ziemlich deutlich darauf hin, dass sich Schimmel in deinem Schlafzimmer ausbreitet. Dabei gibt es nicht nur den besonders gesundheitsgefährdenden schwarzen Schimmel, sondern auch Arten, die sich mit braunen, roten, grünlichen oder gelben Flecken bemerkbar machen.
  • Ständig Kondenswasser am Fenster: Selbst, wenn du noch keine Flecken an deinen Wänden siehst, besteht zumindest das Risiko von Schimmel im Schlafzimmer. Fast rund um die Uhr beschlagene Fenster deuten auf eine hohe Luftfeuchtigkeit hin, und so eine Art von Raumklima lieben Schimmelpilze.
  • Tapeten lösen sich: Möglicherweise gehörst du nicht zu den Tapeziertalenten und überlässt die nächste Renovierung doch lieber Profis, die richtig mit dem Kleister umgehen. Wahrscheinlicher für sich ablösende Tapeten ist aber Feuchtigkeit in den Wänden – und die ist eine Einladung für Schimmel im Schlafzimmer.
  • Schlafstörungen, Allergien, Kopfschmerzen oder Hustenreiz: Symptome für allerlei Gesundheitsprobleme. Verursacht werden die nicht immer durch Krankheiten, sondern gelegentlich werden sie auch von Schimmel-Befall an deinen Schlafzimmer-Wänden ausgelöst.

Bemerkst du eines der oben genannten Anzeichen, dann mache dich schleunigst auf die Suche nach den Ursachen, um Schimmel im Schlafzimmer zu vermeiden und künftig vorzubeugen. Auf den einen oder anderen Verursacher von Schimmelpilzen kommst du vielleicht gar nicht auf Anhieb. Manchmal meinst du es vielleicht einfach zu gut bei deinem Bemühen, im Schlafzimmer das Raumklima zu verbessern. Gehe der Sache auf den Grund, bevor du den Schimmel im Schlafzimmer entfernst, und verändere folgende Dinge:

  • Schlafzimmerfenster ständig auf „Kipp“: Du schläfst gern kühl und mit Vorliebe bei offenem Fenster? Warum auch nicht? Die stetige Kippstellung deines Fensters fördert allerdings die Bildung von Schimmel im Schlafzimmer. Im Sommer trifft sehr warme, manchmal feuchte Luft von draußen auf kühlere in der Wohnung. Die Feuchtigkeit landet auf den Wänden. Ähnlich – mit umgekehrten Temperaturbereichen – läuft das im Winter.
  • Wäsche trocknen im Schlafzimmer: keine gute Idee! Suche dir lieber ein geeigneteres Plätzchen oder nutze einen Trockner, Trockenboden oder Hof. Beim Trocknen geben deine Klamotten nämlich viel Feuchtigkeit an die Umgebung ab und das führt im schlimmsten Fall zu feuchten Wänden und Schimmel im Schlafzimmer.
  • Zimmerpflanzen: Stimmt, sie sind gut fürs Raumklima und damit deine Gesundheit. Gleicht dein Schlafzimmer eher einem Dschungel? Dann ist’s zu viel! Schließlich gibt jede deiner Pflanzen über ihre Blätter Feuchtigkeit ab. Stichwort: hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Mollig warm im Winter: Eine weitere Ursache für Schimmel in deinem Schlafzimmer findest du im Winter beim Blick auf deine Heizung. Willst du es beim Schlafen mollig warm haben? Dann dreh’ die Heizung nicht durchgehend voll auf, sondern lass zwischendurch auch mal kalte Luft von draußen rein! Sonst steigt – du ahnst es – die Luftfeuchtigkeit auf ein viel zu hohes Level.
  • Wandabstand von Schränken und Kommoden: Stehen dein großer Kleiderschrank oder deine Kommode an einer Außenwand deines Wohnhauses? Dann achte unbedingt darauf, dass zwischen Möbeln und Wand mindestens zehn Zentimeter Abstand liegen. Zirkuliert die Luft gerade in diesen Bereichen schlecht oder gar nicht, erlebst du voraussichtlich eine böse Überraschung, sobald du die Schränke von der Wand abrückst.

Schimmel im Schlafzimmer entfernen

Hast du einen Befall entdeckt? Vielleicht gelingt es dir, den Schimmel im Schlafzimmer selbst zu entfernen. Informiere aber unbedingt deinen Vermieter, denn für Schimmel im Schlafzimmer kann es durchaus auch bauliche Ursachen geben. Dazu zählen unter anderem undichte Fenster, Risse im Mauerwerk oder Schäden an Wasserleitungen. In solchen Fällen steht dir bei Schimmel im Schlafzimmer eine Mietminderung zu. Ansonsten bekommst du von deinem Vermieter in der Regel zunächst umfangreiche Tipps zum richtigen Lüften. Schimmel im Schlafzimmer sollte idealerweise eine Fachfirma entfernen. Oberflächlichen Befall bekommst du vielleicht mit Hausmitteln oder chemischen Anti-Schimmel-Lösungen in den Griff:

  • Abbürsten: Entscheidest du dich, den Schimmel mit einer Bürste abzureiben, trage am besten eine Atemschutzmaske und sprühe die betroffenen Stellen vorher zum Fixieren mit Haarspray, Sprühkleber oder etwas Ähnlichem ein.
  • Hausmittel: Zum Entfernen von Schimmel im Schlafzimmer gelten als geeignete Hausmittel Brennspiritus, Isopropylalkohol und dreiprozentiges Wasserstoffperoxid. Trage eines dieser Mittel auf den Schimmelfleck auf und lass es einwirken. Die Inhaltsstoffe machen oberflächlichem Schimmelbefall den Garaus.
  • Chlorhaltige Mittel: Im Handel findest du verschiedene Mittel gegen Schimmel, die fast immer Chlorverbindungen enthalten. Sie riechen streng, helfen aber oft gut beim Entfernen von Schimmel im Schlafzimmer.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar