Reinigen

Rohrreinigung: Was hilft bei einem verstopften Abfluss?

1 Likes
0 Comments

Das Rohr ist verstopft? Zum Glück kein Problem – denn mit unseren Tipps zur Rohrreinigung und Vorbeugung sind die Abflüsse in Bad und Küche im Handumdrehen wieder frei. Und bleiben es auch!

Rohrreinigung selbst machen – geht das?

Meist passiert es in einem ungünstigen Augenblick, zum Beispiel kurz bevor Gäste kommen: Ein Rohr ist verstopft, das Wasser im Waschbecken oder in der Küchenspüle fließt nicht mehr ab. Zu diesem ärgerlichen Umstand kommt schlimmstenfalls noch ein unangenehmer Geruch hinzu. Doch musst du deswegen den Profi kommen lassen? Nein – du kannst die Rohrreinigung nämlich selber machen. Das ist zwar nicht die beliebteste Aufgabe im Haushalt, dafür sparst du aber Geld und der Abfluss ist schnell wieder frei! Wir erklären dir, wie es geht, und verraten dir Tipps für die Rohrreinigung.

Rohr reinigen? Tipps und Anleitung

Der Abfluss ist verstopft(https://www.frag-team-clean.de/de/startseite/diy/waschbecken-verstopft.html) und das Wasser fließt nicht mehr ab? Das ist ärgerlich, zum Glück aber meistens schnell behoben. Folge diesen Schritten, um das Rohr zu reinigen:

 

  1. Schöpfe das Wasser im Becken so gut es geht mit einem Becher ab.
  2. Gieße anschließend 250 ml Reinigungsgel in den Abfluss und lass es fünf bis zehn Minuten einwirken. Das Mittel löst Haare und andere Substanzen, die für das verstopfte Rohr verantwortlich sein können.
  3. Bei einer besonders hartnäckigen Verstopfung kannst du das Gel auch länger einwirken lassen – idealerweise über Nacht.
  4. Spüle nach der Einwirkzeit mit reichlich warmem Wasser nach.
  5. Ist das Beckensieb nach der Rohrreinigung verfärbt? In diesem Fall hilft ein passendes Reinigungsmittel, zum Beispiel Bref Power Kalk & Schmutz. Lass es rund 15 Minuten einwirken und spüle das Sieb danach unter fließendem Wasser ab.

 

Meist verursachen ein verstopftes Rohr und auch die Rohrreinigung selbst einen unangenehmen Geruch im Bad oder in der Küche. Diesen neutralisierst du am einfachsten mit Backpulver oder Essigessenz.

Tipps zur Rohrreinigung: Nie mehr verstopfte Rohre

Wie so oft ist es am besten, das Problem bei der Wurzel zu packen – in diesem Fall bei der Haarwurzel. Denn Haare sind eine der Hauptursachen, warum ein Rohr verstopft. Schütze die Abflüsse von Waschbecken, Badewanne und Duschwanne daher am besten mit einem Sieb: Es fängt die meisten Haare auf und verhindert, dass eine Rohrreinigung notwendig wird. Die Siebe wischst du regelmäßig mit etwas Zellstoffpapier aus und wirfst es anschließend in den Restmüll.

 

In der Küche sind seltener Haare, sondern diverse Speisereste und erkaltetes Fett schuld daran, dass das Rohr verstopft. Der Tipp hier lautet ebenfalls, einen speziellen Abflusssieb für Spülbecken zu verwenden. So gelangen grobe Speisereste gar nicht erst ins Rohr, stattdessen kannst du sie mit einem Handgriff im Mülleimer entsorgen. Das ist vor allem dann praktisch, wenn du häufig von Hand spülst.

 

Einer der besten Tipps für die Rohrreinigung ist, auf den Abfluss zu hören. Denn meistens kündigt sich ein verstopftes Rohr dadurch an, dass sich die Ablaufgeschwindigkeit des Wassers verringert. Dann bleibt dir noch etwas Zeit, bis der Abfluss komplett verstopft ist und das Wasser (fast) gar nicht mehr abfließt. In diesem Fall reicht meistens eine mechanische Entfernung der Ursache aus. Mit einem Pümpel oder einer Rohrreinigungsspirale gelangst du auch an tiefer gelegene Stellen. Hast du kein Spezialwerkzeug im Haus, funktioniert es notfalls auch mit Kabelbindern.

 

Wenn du dich traust, kannst du auch den Siphon reinigen. Stelle aber unbedingt einen Eimer unter das Rohr, das Wasser und Ablagerungen auffängt. Am besten reinigst du das Rohr anschließend mit einer Drahtbürste.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar