Reinigen

Piercing-Pflege: gestochen scharfe Tipps zur richtigen Reinigung

0 Likes
0 Comments

Das Piercen selbst ist eine flotte Angelegenheit. Nach ca. zehn Minuten ist alles vorbei. Die Heilung dauert allerdings um einiges länger: Je nach Art des Piercings musst du mit einigen Wochen bis Monaten rechnen. Besonders in diesem Zeitraum ist die Pflege und Reinigung deines Schmuckstücks von besonderer Bedeutung. Wir verraten dir, auf was du bei der Piercing-Pflege achten solltest!

Piercings desinfizieren, reinigen & pflegen: So geht’s richtig!

Wie oft musst du dein Piercing desinfizieren und was ist bei der Reinigung zu beachten? Wir haben die wichtigsten Infos für dich zusammengetragen:

Der Heilungsprozess

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf das Piercen. Nach der Behandlung kann es zu Schmerzen, Schwellungen und anderen Komplikationen kommen. Lasse dich ärztlich beraten und informiere dich auch beim Piercingstudio deines Vertrauens. Grundlegend gilt aber:

  • Je länger der Stichkanal ist, desto länger dauert die Heilung. Unser Tipp: Ohrlöcher sind übrigens ganz normale Piercings. Hände weg also von Amateuren, die mit einer Ohrlochpistole arbeiten! Ein solches Gerät zerfetzt das Gewebe, weshalb der Heilungsprozess deutlich länger dauert. Der Bereich rund um das Loch wird dabei geschädigt, da das Loch nicht sauber ausgestanzt wird. Außerdem kann die Pistole nicht ausreichend sterilisiert werden. Wähle dein Piercingstudio also mit Bedacht.
  • Spiel’ nicht mit den Schmuckstücken herum, sonst kann es passieren, dass sich die durchstochene Stelle entzündet.
  • Bei Piercings im Mundbereich ist es gut, wenn du ein paar Tage auf Milchprodukte verzichtest.
  • Lasse außerdem einige Tage das Rauchen sein. In beiden Fällen können Bakterien die Heilung verzögern.

Reinigung und Pflege

  • Wasche dir die Hände, bevor du das Piercing berührst.
  • Halte das Piercing stets sauber und trocken.
  • Reinige und desinfiziere dein Piercing ein- bis zweimal am Tag. Ist alles vollständig verheilt, benötigt es kaum mehr Pflege.
  • Für die Reinigung kaufst du am besten speziellen Desinfektionsspray in der Apotheke oder reinigst das kleine Schmuckstück mit einer Kochsalzlösung und einem Wattestäbchen. Auch die Reinigung mittels Ultraschallgerät stellt eine Möglichkeit dar. Welches Mittel für dein Piercing am besten geeignet ist, erfährst du direkt im Piercingstudio. Lasse dich also am besten ausgiebig beraten.
  • Ein Septum muss nur bei Schnupfen gereinigt werden.
  • Piercings im Mundbereich können beim Zähneputzen mitgeputzt werden.

 

Wir wünschen dir noch viel Spaß mit deinem kleinen, funkelnden Schmuckstück, dein Frag Team Clean!

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar