Reinigen

Prima Klima mit Pflanzen, die die Luft reinigen

0 Likes
0 Comments

Zimmerpflanzen sehen nicht nur schön aus. Die grünen Mitbewohner machen dein Zuhause auch zur Wohlfühlzone. Egal, ob dunkle Ecke oder Schlafzimmer – es gibt für jeden Bereich deiner Wohnung passende Pflanzen, die die Luft reinigen.

Nie mehr dicke Luft in deiner Wohnung

Zimmerpflanzen erleben gerade ein Revival in den sozialen Netzwerken und Wohn-Zeitschriften. Sie sind schön anzusehende Deko-Elemente und verwandeln alles von Großstadt-Loft bis WG-Zimmer in einen Urban Jungle. Doch nicht nur das: Ganz nebenbei haben sie auch Superkräfte. Pflanzen sorgen wie einige andere Helfer dafür, dass du frische Luft atmen kannst. Sie filtern Schadstoffe, die Möbel, Lacke, Farben, Kunststoffe und chemische Reinigungsmittel abgeben. Und im Sommer, wenn du Fenster und Balkontüren öffnest, bewahren dich deine grünen Schutzengel vor Pollen und Autoabgasen. Die meisten dieser Öko-Untermieter erwarten von dir im Gegenzug so gut wie nichts. Du musst keinen grünen Daumen haben, denn Pflanzen, die die Luft reinigen, sind oft unkompliziert. Schon ein einziges Exemplar pro neun Quadratmeter bewirkt wahre Wunder.

Träume süß – mit dem Bogenhanf

Seine lang gezogenen Blätter ragen senkrecht nach oben – wie grüne Flammen. Du wirst den Bogenhanf mögen, denn er sieht stylisch aus und gilt als pflegeleicht. Und beim Thema Luft reinigen ist er extrem effektiv. Der Bogenhanf, auch ganz böse Schwiegermutterzunge genannt, filtert Benzol, Trichlorethylen, Xylol und Toluol – Stoffe, die in der industriellen Produktion von Waren verwendet und auf diese Weise in deine Wohnung eingeschleust werden: durch Plastik, Wandfarben, Druckerpatronen, Waschmittel, Kleber und vieles mehr. Diese Chemikalien können Kopfschmerzen bereiten, manchmal sogar Schwindel und Herzrasen auslösen und Augen sowie Atemwege reizen. Vor solchen Beschwerden schützt dich der Bogenhanf. Er ist übrigens in der Zeit aktiv, in der du schläfst. Anders als die meisten anderen Arten nimmt er nachts Kohlendioxid auf. Daher ist er der ideale Mitbewohner in deinem Schlafzimmer. Übrigens gibt es für dein Bad ebenfalls besondere Pflanzen, die schädliche Stoffe wie zum Beispiel Schimmelmolekühle killen.

Tropisches für dunklere Ecken – die Kentia-Palme

Die gängigsten Zimmerpflanzen kommen aus den Tropen. Über dem Regenwald wölbt sich ein dichtes Blätterdach und die Pflanzen, die darunter wachsen, müssen mit wenig Licht auskommen. Es sind die Kandidaten, die bei dir zu Hause für die dunkleren Ecken geeignet sind. Dort fühlt sich zum Beispiel die Kentia-Palme wohl. Die Pazifik-Schönheit wird auch Hollywood-Palme genannt, weil sie als lebendige Requisite in vielen Filmen auftaucht. Diven-Allüren hat sie jedoch nicht, sondern sie ist eine ehrliche Schwerstarbeiterin. Sie produziert mehr Sauerstoff als viele andere Pflanzen und kann die Luft von Schadstoffen reinigen.

Kleines Pflänzchen ganz groß – die Grünlilie

Auch wenn du nicht für die Flora unseres Planeten brennst, die Grünlilie hast du bestimmt schon einmal wahrgenommen. Es gibt kaum eine öffentliche Behörde oder Arztpraxis, in der nicht zumindest ein Exemplar davon steht. Das Pflänzchen mit zarten grün-weißen Blättern ist bescheiden und erwartet von dir keine allzu große Zuwendung. Von außen ahnt man nicht, welche Kräfte in ihm stecken. Die US-Weltraumbehörde Nasa erforschte in den 1980er-Jahren Pflanzen, die die Luft reinigen. Sie kam zu einem überraschenden Ergebnis: Die Grünlinie filtert bis zu 95 Prozent von Schadstoffen wie Formaldehyd, Benzol oder Kohlenmonoxid aus der Luft. Die Enzyme ihrer Blätter zerlegen diese Gifte und machen sie ungefährlich. Zudem sorgen diese Pflanzen für ausreichend Luftfeuchtigkeit in deiner Wohnung.

Urban Jungle für Anfänger – mit der Efeutute

In Ampeln hängend, verbreitet die Efeutute in deiner Wohnung oder deinem Büro ein bisschen Dschungel-Flair. Ihre herzförmigen grünen Blätter mit hellen Tupfern ranken über Wände und funktionieren auch als pflanzlicher Raumteiler. Wegen des Zeitaufwands brauchst du dir keine Gedanken zu machen. Kaum eine Pflanze ist pflegeleichter als die Efeutute. Wenn du also noch am Anfang deiner gärtnerischen Karriere stehst, kannst du getrost zugreifen. Das Schöne: Obwohl die Efeutute kaum Ansprüche stellt, spielt sie in Sachen sauberer Luft ganz vorne mit. Besonders wirksam geht sie gegen das krebserregende Formaldehyd vor und vertreibt nebenbei lästigen Nikotin-Geruch. Die Efeutute zählt daher zu den Top Ten der Pflanzen, die die Luft reinigen.

Mehr Farbe in dein Heim – mit der Chrysantheme

Du bist der Meinung, das Leben kann nicht bunt genug sein? Dann sind Chrysanthemen sicherlich die Pflanzen deiner Wahl. Ihre Blütenpracht reicht von zart bis knallig, von Zitronengelb bis Zyklamrot. Diese Pflanze bringt nicht nur Farbe in deinen Alltag, sondern filtert auch jede Menge Schadstoffe. Die Chrysantheme gilt als Allrounder und bindet fast alles von Ammoniak bis Xylol, so dass du unbeschwert Luft holen kannst. Und deine persönliche Öko-Bilanz stimmt ebenfalls: Alle pflanzlichen Schadstofffilter verbrauchen keinen Strom, machen keinen Lärm und verursachen nur geringe Betriebskosten.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar