Reinigen

Modeschmuck reinigen: Pflege-Tipps für deine Schmuck-Schätze

0 Likes
0 Comments

Modeschmuck ist zwar meist deutlich günstiger als Echtschmuck. Das tut seiner Wirkung aber keinen Abbruch. Doch wie reinigt man Modeschmuck? Egal, ob Vintage-Erbstück von Omi oder moderner Statement-Schmuck: Erfahre hier, wie deine Schmuckstücke ewig so schön aussehen wie am ersten Tag.

Modeschmuck reinigen: Sanft, aber gründlich

Kunststoff, Glas, Acryl, Metall oder Textil: Modeschmuck kann aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten, Modeschmuck zu reinigen. Egal, ob es sich um einen extravaganten Vintage-Fund vom Flohmarkt, das Lieblingsstück aus Omas Schmuckkästchen oder einen neuen Schmuck-Schatz handelt – die oberste Prämisse lautet beim Modeschmuckreinigen stets: So sanft wie möglich, aber so gründlich wie nötig. Für Silber- oder Goldschmuck gilt das natürlich ebenfalls.

Die besten Reinigungs-Tipps für deinen Modeschmuck

Vor allem Lieblingsstücken, die häufig getragen werden, tut eine kleine Beauty-Kur dann und wann gut. Mit der richtigen Reinigung und Pflege bleibt dein Modeschmuck lange schön und intakt. Hier kommen einfache Tipps, wie du deinen Schmuck reinigen kannst:

  • Multitalent Microfaser-Tuch
    Ringe, Ketten, Armreifen, Ohrringe und Broschen: All diese Schmuckstücke lassen sich gut mit einem weichen Microfasertuch reinigen. Ein Brillenputztuch oder spezielle Gold- oder Silberreinigungstücher, die du beim Juwelier bekommst, tun‘s ebenfalls. Reibe deinen Modeschmuck regelmäßig damit ab, um Staub, Hauttalg oder Ablagerungen aus der Umwelt zu entfernen, die sich beim Tragen daran anhaften können.
  • Ein Pinsel fürs Grobe
    Für besonders filigrane Schmuckstücke kannst du einen feinen Kosmetikpinsel oder einen herkömmlichen, unbenutzten Backpinsel zum Reinigen von Modeschmuck benutzen. Anders als ein Tuch erreichen die Pinselborsten auch schwer zugängliche Stellen und befreien sie gründlich von Schmutz.
  • Gönne deinen Schmuck-Lieblingen ein Bad
    Aus Salz, Natron und ein wenig zusammengeknüllter Alufolie bereitest du ein schonendes, aber wirksames Reinigungsbad für deinen Modeschmuck: Gib den Schmuck einfach mit den „Badezusätzen“ in eine Schüssel mit warmem Wasser. Am besten lässt du den Schmuck dort für ein paar Minuten ruhen. Beobachte die Wirkung des Bads und nimm den Schmuck heraus, sobald sich der gewünschte Reinigungseffekt eingestellt hat. Versilberter Modeschmuck, aber auch andere Schmuckstücke aus Metall werden so schnell wieder schön. Nach dem Bad einfach gründlich mit einem weichen Tuch abtrocknen und am besten zum vollständigen Trocknen auslegen.
  • Sanft eingeseift
    Eine Lauge aus Spülmittel, Kern- oder Neutralseife reinigt deinen Modeschmuck schonend, aber gründlich. Als Spülmitel kannst du hier zum Beispiel Pril Pro Nature verwenden.  Damit lässt sich beispielsweise Acryl-, Glas- und Holzschmuck ebenso gut säubern wie Schmuckstücke mit Textilanteil. Schwer zugängliche Stellen erreichst du mit einem Wattestäbchen. Wie immer nach dem Baden gilt: gut abtrocknen.
  • Zahnpasta oder Backpulver für Glanzmomente
    Mit einer Paste aus Wasser und Backpulver, aber auch mit herkömmlicher Zahncreme lässt sich angelaufener Modeschmuck aus Metall reinigen.
  • Finger weg von aggressiven Reinigungsmitteln
    Zu scharfe oder aggressive Reiniger sind fürs Modeschmuckreinigen nicht geeignet. Während beispielsweise Alkohol hilft, Fettflecken auf Silber- oder Goldschmuck zu beseitigen, kann er Modeschmuck eher schaden als nutzen. So lösen sich zum Beispiel Klebeverbindungen durch Alkohol oder Nagellackentferner, etwa bei Schmuckstücken mit aufgeklebten Pailletten oder Perlen. Auch Essig und Zitronensaft sind für viele Schmuckstücke zu scharf. Die Säure kann die Materialstruktur angreifen oder die Farben ausbleichen.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar