Reinigen

Laminat reinigen: Die besten Tipps für die Laminatpflege

0 Likes
0 Comments

Laminatböden sehen edel aus machen einen Raum sehr gemütlich. Ihre Pflege ist allerdings etwas anspruchsvoller als beispielsweise die von Stein- oder Fliesenböden. Erfahre hier, wie du deinen Laminatboden am besten reinigst und pflegst.

Laminatboden: Beliebt, aber anspruchsvoll

Fußbodenbelag aus Laminat ist nicht nur aufgrund seiner zeitlos-edlen Optik sehr beliebt. Auch die Material- und Pflegeeigenschaften sprechen für ihn.

 

Da Laminat anders als Teppichboden weder Tierhaare, Staub noch Pollen aufnimmt, eignet sich der Bodenbelag gut für Allergiker. Egal, ob in eleganter Holzoptik mit Parkettmuster oder aus robustem, faserverstärktem Kunststoff: Damit du an dem Laminatboden in deiner Wohnung lange Freude hast, lohnt es sich, bei der Pflege ein paar Dinge zu beachten. Worauf du achten solltest, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Step 1: Laminat reinigen – volle Saugkraft voraus

  • Vor dem Laminatputzen empfiehlt es sich, den Boden mit einem Besen zu kehren oder noch besser zu saugen. Die Trockenreinigung entfernt den ersten, groben Schmutz. Staubflocken und Tierhaare verschwinden im Staubsaugerbeutel oder wandern auf dem Kehrblech in den Müll.
  • Sauge oder kehre die Laminatböden nach Bedarf. Leben im Haushalt mehrere Personen oder sind Haustiere vorhanden, ist diese Trockenreinigung wahrscheinlich öfter notwendig, als wenn du alleine wohnst.
  • Anders als Holzparkett ist Laminat relativ robust. Wenn du vor der Bodenpflege saugst oder fegst, stellst du sicher, dass der Boden beim Laminatputzen nicht durch grobe Schmutzpartikel, Steinchen oder Staubkörner beschädigt wird.

Step 2: Laminat wischen – alles, bloß nicht „Wasser, marsch!“

Laminatböden sind Sensibelchen. Sie mögen Feuchtigkeit nur wohldosiert und bevorzugen Spezialreiniger. Hier kommen die Profitipps fürs Laminatputzen:

  • Zwar ist Laminat in der Regel mittels einer speziellen Versiegelung vor Feuchtigkeit geschützt. Über die Verbindungsfugen kann dennoch Wasser eindringen, was zur Folge hat, dass der Laminatboden aufquillt. Achte beim Laminatwischen daher darauf, dass du den Wischlappen oder -mopp möglichst gut ausdrückst und den Boden nur nebelfeucht wischst.
  • Wische Tropfspuren vom Wischwasser möglichst sofort mit einem Tuch oder Küchenkrepp auf, damit die Feuchtigkeit gar nicht erst in das Laminat einzieht und Flecken hinterlässt.
  • Verwende zum Laminatreinigen am besten einen Spezialreiniger, den du gemäß der Dosierempfehlung ins Wischwasser gibst. Hierfür eignet sich auch unser der General Sensitiv Reiniger. Mit ihm lassen sich Verschmutzungen materialschonend vom Laminat entfernen.
  • Wenn du nicht jedes Mal das „große Wisch-Aufgebot“ auffahren möchtest, sind feuchte Bodenwischtücher eine praktische Lösung. Es gibt sogar spezielle Pflegetücher für Laminatböden.
  • Bei normaler Verschmutzung genügt es, wenn du Laminatböden einmal im Monat feucht wischst. In Bereichen der Wohnung, die stark genutzt werden – etwa im Eingangsbereich –, kannst du zwischendurch einfach zu einem Bodenwischtuch oder einem nebelfeuchten Lappen greifen.

Laminat zum Glänzen bringen: Hausmittel für mehr Glanz

  • Regelmäßig, aber maßvoll: Normalerweise genügt es, Laminat regelmäßig zu reinigen.
  • Finger weg von Wachsen oder Polituren: Da Laminat üblicherweise versiegelt ist, verleihen ihm Wachse oder Poliermittel nur bedingt Glanz – sie können die Oberfläche im Gegenteil sogar beschädigen. Sind die Laminatböden matt geworden, kannst du sie mit einfachen Hausmitteln wieder zum Glänzen bringen.
  • Sauer macht glänzend: Ein Spritzer Essig im Wischwasser oder ein mit etwas Essig benetzter feuchter Lappen bringen mattes Laminat im Nu zum Glänzen.

Tipps für kleine Schönheitskorrekturen nach dem Reinigen des Laminatbodens

  • Hartnäckige Verschmutzungen, Schlieren oder Spuren von Schuhsohlen lassen sich gut mit einem Radiergummi oder einem speziellen Schmutzradierer entfernen. Letzteren einfach leicht anfeuchten und die betroffene Stelle vorsichtig bearbeiten.
  • Versehentlich Rotwein, Kaffee oder Rote-Beete-Saft verschüttet? Nimm stark färbende Flüssigkeiten möglichst schnell mit einem saugfähigen Tuch auf, damit sie nicht in den Laminatboden einziehen und dort dauerhafte Flecken verursachen.
  • Mit einem Ceranfeldschaber kannst du Kerzenwachs oder angetrockneten Schmutz vom Laminat lösen.
  • Kleine, oberflächliche Kratzer im Laminat kannst du gut mit Speise- oder Babyöl auspolieren. Auch farblose Möbelpolitur hilft!
  • Kratzspuren durch Stuhl- oder andere Möbelbeine kannst du vorbeugen, indem du unter beweglichen Möbelstücken – Stühle, Sessel – Filzgleiter anbringst oder indem du eine spezielle Kunststoffunterlage unterlegst.

In deiner Wohnung liegt nicht nur Laminat, sondern auch andere Bodenbeläge wie Fliesen oder Teppichboden? Bei uns erfährst du, wie du welchen Boden am besten pflegst.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar