Reinigen

Verflixt und zugeklebt: Klebereste entfernen leicht gemacht

0 Likes
0 Comments

Aufkleber sind eine tückische Angelegenheit. Sobald wir uns von ihnen trennen, hinterlassen sie unschöne Spuren. Klebereste zu entfernen ist jedoch leichter als gedacht. Mit der richtigen Strategie bist du sie in Rekordgeschwindigkeit los.

Klebereste entfernen: Tipps für verschiedene Materialien

Wie schnell du zum Erfolg kommst, hängt ganz vom Material ab. Kunststoff, Glas oder Porzellan haben jeweils ihre eigenen Regeln. Diese Mittel können dir helfen, die Klebereste zu entfernen:

 

Das Spülmittel macht’s
Befinden sich die Klebereste auf Glas oder Porzellan, hast du leichtes Spiel. Lauwarmes Wasser und ein Schuss Spülmittel (z.B. Pril Kraft-Gel Ultra Plus) bereiten den schmierigen Flecken ein Ende. Am besten weichst du die Oberfläche drei bis fünf Minuten lang ein. In der Zwischenzeit löst sich der Kleber wie von selbst. Mit wenigen Handgriffen entfernst du den Rest. Übrigens: Auch bei Tesafilm und alten Tapeten wirken Wasser und Spülmittel wahre Wunder.

 

Speiseöl – die flüssige Geheimwaffe gegen Klebereste
Auch Klebereste auf Kunststoff sind ein Kinderspiel. Alles, was du für die Reinigung brauchst, ist Speiseöl. Streiche die klebrigen Rückstände sorgfältig mit dem flüssigen Geheimtipp ein und gedulde dich ein paar Minuten. Nach kurzer Zeit kannst du sie einfach abwischen. Auch warmes Seifenwasser oder ein Schuss Essig haben sich beim Entfernen von Kleberesten als Hausmittel bewährt. Von Klebstoffentfernern lässt sich dies leider nicht immer behaupten. Nicht selten greifen sie das Material an.

 

Alkohol ist doch eine Lösung
Bei hartnäckigen Kleberesten auf Glas und Textilien ist Alkohol die Lösung. Vor allem bei Spuren von doppelseitigen Klebebändern wirken Alkohol und Waschbenzin wahre Wunder. Doch Achtung: Bei Oberflächen aus Kunststoff sind die aggressiven Reinigungsmittel mit Vorsicht zu genießen. Schnell rauben sie der glänzenden Beschichtung ihren Glanz. Mit Speiseöl oder Seifenlauge aber bist du auf der sicheren Seite.

 

Nagellackentferner in neuer Mission
Für Rückstände von Bastel- und Sekundenkleber bietet sich Nagellackentferner an. Speziell auf glatten Oberflächen wie Porzellan und Glas entfaltet er seine volle Wirkung. Schon ein paar Tropfen schlagen die Klebereste endgültig in die Flucht.

 

Klebereste wegföhnen
Hitze vertragen Klebereste ganz und gar nicht. Umso mehr lohnt sich der Griff zum Föhn. Erwärme die schmierigen Spuren einige Minuten lang. Am besten stellst du den Föhn auf die höchste Hitzestufe. Anschließend ziehst du den Aufkleber mit wenig Aufwand ab. Sogar Tapetenreste gibst du mit dieser einfachen Methode den Rest.

 

Kleber mit Kleber entfernen
Kein Scherz: Auch mit ihren eigenen Waffen lassen sich Klebereste entfernen. Lege ein weiteres Klebeband auf die Rückstände und ziehe es in einem kräftigen Ruck ab. Mit etwas Glück sieht die Oberfläche aus wie neu.

Kleberückstände entfernen: Fast hoffnungslose Fälle

  • Fenster und Fliesen
    Bevor du bei Fenstern und Fliesen den aggressiven Spezialreiniger zückst, versuchst du es lieber mit einer Rasierklinge oder mit einem Schaber. Schabe die Klebereste vorsichtig mit den scharfen Kanten ab – doch bitte nicht zu fest aufdrücken. Ansonsten verkratzt die sensible Oberfläche.
  • Beschichtetes Holz
    Ob auf dem Parkett, der Tür oder dem Fensterrahmen – Klebereste auf beschichtetem Holz sind eine Herausforderung. Alkohol ist hier tabu; schnell weicht das aggressive Mittel die Beschichtung auf. Bearbeite das empfindliche Material lieber mit dem Föhn oder mit Seifenlauge. Zeigt keiner der Geheimtipps Wirkung, hilft oft nur noch das Schleifpapier. Rubble die Klebereste behutsam von dem beschichteten Holz ab.
  • Stoff
    Gelegentlich schafft Alkohol das Problem für dich aus der Welt – doch leider nicht immer. Alternativ bietet sich ein handelsüblicher Fleckenentferner (z.B. Sil 1-für-Alles Fleckenspray) an. Sprühe die Klebereste sorgfältig mit dem Reiniger ein und lass ihn ein paar Minuten in die Fasern einziehen. Nach getaner Arbeit wandert der Stoff erst einmal in die Waschmaschine. Von diesem Schleudergang erholen sich nur die wenigsten Klebereste.

Gut geschützt beim Entfernen von Kleberesten

Aggressive Reiniger mit Chemikalien und hohem Alkoholanteil sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Insbesondere der Haut und den Atemwegen setzen die Dämpfe zu. Umso wichtiger sind die richtigen Schutzvorkehrungen. Wann immer du mit Klebstoffentfernern arbeitest, kümmerst du dich um eine gute Durchlüftung. Ansonsten setzen sich die Schadstoffe nur im Raum fest. Im Idealfall öffnest du alle Fenster während des Arbeitseinsatzes. Die Türen bleiben besser geschlossen. Die Dämpfe sollen sich nicht auch noch in den angrenzenden Räumen verbreiten. Auch Schutzbrille und Handschuhe sind ein absolutes Muss.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar