Reinigen

Katzenklo reinigen: So machst du die Katze froh!

0 Likes
0 Comments

„Katzenklo, Katzenklo, ja, das macht die Katze froh!“: Eines der bekanntesten Lieder von Helge Schneider, in dem ganz viel Wahrheit steckt. Katzen sind nämlich sehr reinliche Tiere und freuen sich deshalb über ein sauberes Örtchen. Aber wie sorgst du nur dafür, dass dein Haustiger sich auch auf seiner Toilette wohlfühlt? Wir zeigen dir, wie du beim Katzenklo Reinigen am besten vorgehst!

Katzenklo reinigen: Schritt für Schritt

Grundsätzlich sollte das Katzenklo jeden Tag von Fäkalien befreit werden. Nur wenn dein geliebtes Tier eher außerhalb der vier Wände unterwegs ist und deshalb nicht täglich sein Klo benutzt, kannst du mal einen Tag auslassen. Schwangere Frauen sollten besser komplett die Finger vom Katzenklo lassen. Beim Reinigen besteht nämlich die Gefahr, sich mit Toxoplasmose zu infizieren: Ein Parasit, der sich im Katzenkot befinden könnte und für ungeborene Kinder schädlich ist. Erwartest du zurzeit kein Baby? Einfach Schüppe in die Hand nehmen und los geht’s!

Passende Katzenstreu? Frag deine Katze!

Katzen sind nicht nur kuschelig, neugierig und eigensinnig, sondern auch ganz schön wählerisch. Gefällt deinem Haustiger irgendetwas nicht? Dann sorgst du besser dafür, dass es wegkommt oder ersetzt wird – so auch bei Katzenstreu. Am besten nimmst du einfach die Sorte, mit der deine Liebste oder dein Liebster bereits als Kätzchen vertraut geworden ist. Diese wird der Katze dann bekannt vorkommen. Deshalb wird der Gang auf die Toilette leichter. Hast du diese Infos nicht? Dann nehme einfach die Sorte, die dir am meisten gefällt: klumpende Streusel oder Streu aus Holzfasern: Du hast die Qual der Wahl. Vergiss aber am Ende nicht, dich mit deiner Katze zu einigen. Denn schließlich ist sie Königin und du ihr Diener.

Katzenklo reinigen Klumpen

Geruch und Bakterien beseitigen

Neben zahlreichen Bakterien verbreiten Fäkalien auch unangenehme Gerüche. Vor allem bei unkastrierten Katern wäre eine Gesichtsmaske ab und zu keine schlechte Idee. Wie wirst du diese Gerüche los? Regelmäßiges Reinigen beugt schon einiges vor. Am besten machst du jede Woche das Klo komplett sauber. Das heißt: Katzenstreu raus und warmes Wasser und sanftes Reinigungsmittel rein. Katzen haben ein besonders feines Näschen für Gerüche: Riecht es zu stark nach Ammoniak, Bleiche oder Zitrone? Dann verrichtet sie ihre Notdurft lieber woanders. Verwende anstatt dieser kräftigen Mittel lieber Essig und lass’ es kurz einweichen. Danach gut ausspülen und abtrocknen, ansonsten klebt die neue Streu direkt wieder am Klo fest. Zeitungen oder Zeitschriften als Boden verwenden kannst du besser lassen. Sobald das Papier nass wird, entsteht Schimmelgefahr.

Zusätzliche Toilettentipps

So, das Katzenklo ist nun sauber. Damit ist aber leider noch nicht alles erledigt. Nicht nur die Ausstattung des Klos, sondern auch der Platz im Haus sollte die Genehmigung deiner Katze haben. Genauso wie bei Menschen, möchten Katzen ganz in Ruhe die Toilette gebrauchen und dabei nicht gestört werden. Deshalb stellst du das Klo am besten in eine ruhige, unauffällige Ecke. Mit oder ohne Deckel, das sollst du deinem Haustiger selbst überlassen. Manche Katzen mögen es einfach nicht, beim „Toilettieren“ komplett von der Außenwelt abgeschottet zu sein. Für dich vielleicht ein wenig unangenehm, aber letztendlich machst du doch alles deiner Katze zuliebe! Wenn du mehrere Katzen hast, brauchst du dementsprechend mehrere Klos. Denn eine Toilette zu teilen, ist für Katzen ein absolutes No-Go.

 

Eine beliebte Arbeit ist das Katzenklo Reinigen leider nicht. Sobald aber dein Haustier mit seinen Samtpfötchen und einem fröhlichen Maunzen aus der Toilette steigt, weißt du, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Gutes Gelingen wünscht dir dein Frag Team Clean!

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar