Reinigen

Fensterrahmen reinigen: So gelingt es streifenfrei

0 Likes
0 Comments

Zum Fensterputzen gehört nicht nur das Säubern der Scheibe(n), sondern auch die Reinigung der Rahmen. Welche Materialien und Mittel du für welche Rahmen benötigst und wie du vergilbte Fensterrahmen einfach reinigst, erklären wir dir in diesem Ratgeber.

Die richtigen Materialien zum Fensterrahmenputzen

Fensterrahmen bestehen aus Holz, Kunststoff oder Aluminium. Was alle Materialien gemeinsam haben: Sie sind relativ weich und anfällig für Kratzer. Verwende beim Fensterrahmenreinigen darum kein trockenes Tuch, mit dem du einfach draufloswischst, da Schmutzpartikel und Steinchen den Rahmen zerkratzen können. Auch der Einsatz von Spachteln oder scharfen Reinigungshilfen – etwa um Kleber- und Farbreste abzukratzen – ist beim Fensterrahmenputzen keine gute Idee. Verwende stattdessen einen weichen Handfeger zur Vorreinigung und zum eigentlichen Putzen weiche Schwämme und Mikrofasertücher.

Vorsicht bei Kunststoffrahmen

Vor allem Kunststoff ist sehr sensibel bzw. reaktionsfreudig mit chemischen und alkoholhaltigen „scharfen“ Reinigungsmitteln: Riskierst du beim Einsatz von Putzmitteln zu viel, entstehen entweder neue Flecken bzw. Verfärbungen auf dem Kunststoffrahmen oder die Oberfläche wird porös. Verwende darum keine chlorhaltigen Bleichmittel, um beispielsweise vergilbte Fensterrahmen zu reinigen. Essig zum Anlösen von fetthaltigen Verschmutzungen sowie Spiritus, Terpentinersatz oder WD-40 zum gezielten Entfernen von hartnäckigen Verschmutzungen, zum Beispiel von Farbe oder Kleberesten, solltest du nur mit größter Vorsicht anwenden. Probiere die Mittel immer erst an einer unauffälligen Stelle aus und beobachte, ob und wie der Kunststoff darauf reagiert.

 

Tipp: Das Erwärmen von Kleber- und Farbflecken mit einem Föhn kann die Reinigung bzw. Entfernung erleichtern.

 

Auf Nummer sicher gehst du mit speziellen Mitteln, die für die Reinigung von Kunststofffensterrahmen entwickelt wurden. Ein Geheimtipp: Hartnäckig vergilbte Fensterrahmen lassen sich mit Backofenspray reinigen. Es sollte allerdings nur selten angewendet werden, damit die Oberfläche nicht leidet. Leichte Vergilbungen durch Fett oder Nikotin kannst du auch mit Zitronensäure entfernen – das ist zumindest etwas schonender für den Kunststoff.

Alufensterrahmen putzen

Aluminium ist zwar extrem korrosionsbeständig und dadurch vor allem für Fensterrahmen gut geeignet, die der Witterung ausgesetzt sind. Mit der Zeit verschmutzen aber auch diese Rahmen oder die Oberfläche wird stumpf. Hausmittel wie Zahnpasta, Silberputzcreme und Lackreiniger entfernen Schmutz und sorgen für neuen Glanz. Stahlwolle oder die grobe Seite eines Topfschwamms sind für die Reinigung von Alurahmen übrigens überhaupt nicht geeignet.

Fensterrahmen reinigen – so geht’s

Auf das naheliegendste und für die meisten Fensterrahmen und Verschmutzungen völlig ausreichende Mittel sind wir aber noch gar nicht eingegangen: Spülmittel. Gib etwas davon in einen Eimer oder eine Sprühflasche mit warmem Wasser und du kannst damit leichte bis mittlere Verschmutzungen einfach beseitigen. Hierfür eigenet sich besonders unser Pril Pro Nature. Schmutz, der von Wind und Wetter von außen an die Rahmen getragen wird, aber auch Fingerabdrücke lassen sich damit problemlos entfernen. Bei Aluminiumrahmen reichen schon wenige Seifentropfen in mehreren Litern Wasser für ein gutes Ergebnis. Sei sparsam mit der Dosierung und wische den Rahmen anschließend gründlich ab, um unschöne Ränder und Flecken zu vermeiden. Holz- und Kunststoffrahmen kannst du großzügiger mit dem warmen Seifenwasser bearbeiten. Eine Sprühflasche hilft beim Auftragen oder du benutzt einfach einen weichen Lappen. Lass die Lösung, je nach Grad der Verschmutzung, etwas einweichen und wische mit einem sauberen Tuch nach.

 

Sogenannte Kraftreiniger gibt es für jedes Material. Diese solltest du zum Fensterrahmenreinigen jedoch nur verwenden, wenn der Schmutz sich nicht mit einfachem Seifenwasser entfernen lässt. Halte dich dann genau an die Herstellerangaben, was Dosierung und Anwendung angeht.

Nach dem Putzen ein Pflegemittel verwenden

Für Holz- und Aluminiumrahmen gibt es Pflegemittel, die du nach der Reinigung aufträgst, damit das Material unempfindlicher gegen neue Verschmutzungen wird. Bei Kunststoff ist diese Extrabehandlung nicht nötig.

 

Als quasi letzte Maßnahme kannst du bei Holzrahmen auch das Schleifgerät zur Hand nehmen und die Lackierung samt etwaiger Verschmutzungen abschleifen und den Rahmen neu lackieren. Das lohnt sich spätestens dann, wenn sich Risse im Holzrahmen zeigen oder Lack abblättert – nicht nur, weil sich an diesen Stellen bevorzugt Schmutz ansammelt, sondern weil dann auch Feuchtigkeit in das Holz eindringt.

 

Aluminiumrahmen kannst du nach der Reinigung mit Vaseline einreiben. Das Fett bildet eine natürliche Schutzschicht gegen neuen Schmutz und sorgt für Glanz.

 

Was gerne vergessen wird: Auch die Dichtungen und Scharniere wollen gepflegt werden. Dichtungspflege verhindert, dass das Material spröde und porös wird – einmal im Jahr auftragen reicht meistens (vielleicht im Zuge des Frühjahrsputzes?!) aus. Die Scharniere werden mit säurefreiem Schmieröl geschmeidig gehalten. Achtung: Schmieröl und Dichtungen sollten dabei nicht in Kontakt kommen.

 

Sind die Rahmen einmal sauber, heißt es für den klaren Durchblick zu sorgen. Hierfür sind unsere Glasreiniger Sidolin 3-in-1 Cristal, Sidolin 3-in-1 Zitrus und Sidolin Pro Nature perfekt geeignet.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar