Reinigen

Sanfte Pflege für Soft-Tops: Cabrioverdeck reinigen

0 Likes
0 Comments

Auf dem Verdeck deines Cabrios haben Staub, Insekten und Baumharz unschöne Flecken gebildet? Dann wird es Zeit, das Cabriodach zu reinigen. Mit unseren Tipps startest du deine nächste Fahrt mit blitzsauberer Haube!

Handarbeit: So bleibt das Verdeck lange schön

Generell gilt: Mit dem Cabrio in die Waschanlage zu fahren, ist problemlos möglich. Bürsten sind allerdings eher ungünstig und können das Verdeck verkratzen und sogar beschädigen – vor allem dann, wenn es schon etwas älter ist. Für eine schnelle Reinigung ist es daher am besten, eine Waschanlage zu wählen, die mit weichen Textilstreifen arbeitet. Am liebsten ist deinem Cabrioverdeck jedoch die manuelle Pflege. Als Ausrüstung reichen eine weiche Bürste, ein Eimer mit lauwarmem Wasser sowie bei stärkerer Verschmutzung ein milder Reiniger.

 

Der erste Schritt zum Reinigen deines Cabrioverdecks besteht darin, es trocken abzubürsten. Dabei gilt es, immer der Struktur des Stoffes zu folgen, um das Material nicht aufzurauen. Für die anschließende Nassreinigung reicht Wasser meist vollkommen aus. Auch einen Hochdruckreiniger kannst du verwenden – achte jedoch darauf, immer mindestens 50 Zentimeter Abstand zum Verdeck zu halten, damit der starke Wasserstrahl die Dichtungen nicht beschädigt. Nur bei sehr starkem Schmutz und hartnäckigen Flecken ist ein zusätzliches Reinigungsmittel nötig. Wähle dafür stets ein Produkt aus dem Fachhandel und beachte die Anwendungsempfehlung des Herstellers. Haushaltsübliche Fleckentferner sind für dein Cabrioverdeck nicht geeignet.

Rundum sauber: Scheiben, Dichtungen & Co.

Mit dem Waschen des Soft-Tops ist es noch nicht getan, denn bei der Reinigung deines Cabrioverdecks geht es auch um die Details. Dichtungen, Scheiben und der Verdeckkasten wünschen sich ebenfalls Beachtung. Als Pflegeutensilien sind ein Staubsauger, Silikonspray oder ein Dichtungspflegemittel, ein Glasreiniger sowie ein weicher Schwamm oder Haushaltslappen empfehlenswert.

  • Gummidichtungen: Ist das Verdeck leicht geöffnet, kommst du einfach an die Dichtungen heran. Mit einem weichen Tuch und etwas Silikonpflegemittel reibst du dann die Gummiteile ein, damit sie geschmeidig bleiben. Es empfiehlt sich, dabei gleich zu prüfen, ob die Bolzen und Schrauben fest sind. Eventuell trägst du etwas Schmieröl auf. Auch das Verdeckgestänge hat in regelmäßigen Abständen deine Aufmerksamkeit und etwas Gelenkschmiere verdient.
  • Verdeckkasten: Im Verdeckkasten sammeln sich gerne Staub, Schmutz und kleine Blätter – die entfernst du mit einem Staubsauger. Der Verdeckkasten sollte stets trocken sein: Bemerkst du an einigen Stellen Feuchtigkeit, nimm sie am besten mit einem Lappen auf.
  • Scheibenpflege: Zur Pflege der Kunststoff- oder Plexiglasfenster eignet sich ein handelsüblicher Glasreiniger (z.B. Sidolin 3-in-1 Cristal oder Sidolin 3-in-1 Zitrus) oder alternativ Wasser mit einem Schuss Essigreiniger. Einfach mit einem Schwamm oder Tuch auftragen, mit klarem Wasser nachwischen und trockenpolieren. Bei Kratzern gibt es im Fachhandel spezielle Produkte zur Politur, damit du auch weiterhin den vollen Durchblick hast.
  • Innenreinigung: Richte für eine vollständige Reinigung des Cabriodachs den Blick auch nach innen. Im Innenbereich sammeln sich bei Soft-Tops schnell Feuchtigkeit, Staub oder andere Verschmutzungen. Diese beseitigst du am besten mit einem weichen Microfasertuch. Ein Polsterreiniger eignet sich dazu, Flecken am Dachhimmel zu entfernen. Achtung: Bevor du das Verdeck nach der Innenreinigung schließt, muss das gesamte Dach vollständig getrocknet sein!

Cabrioverdeck: Oft reinigen, gelegentlich imprägnieren

Rolle das Verdeck am besten nie zusammen, wenn es stark verschmutzt oder feucht geworden ist. Stehende Feuchtigkeit greift das Material an und macht das Verdeck zudem auf Dauer unansehnlich. Es ist empfehlenswert, das Soft-Top regelmäßig genau zu kontrollieren, damit du Schmutz und neue Flecken direkt beseitigen kannst. Viele Verunreinigungen fressen sich erst mit der Zeit in das Material. Entfernst du sie schnell, reicht meist schon klares Wasser aus.

 

Sinnvoll ist es außerdem, das Cabriodach hin und wieder zu imprägnieren. Das schützt das Material vor Nässe, Schmutz und Beschädigungen und stellt sicher, dass dein Auto lange Zeit gut aussieht. Halte dich dabei stets an die Empfehlungen des Autoherstellers. In jedem Fall gilt: Jede neue Imprägnierung muss vollständig trocken sein, bevor du dein Cabrio das nächste Mal im Regen ausfährst.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar