Reinigen

Blitzblank ohne Chemie: Backofen reinigen mit Natron

0 Likes
0 Comments

Die Küche ist sauber und aufgeräumt – doch wie sieht das Ofenrohr aus? Die Reinigung des Backofens ist eine Aufgabe, die wir alle gerne vor uns herschieben. Unser Tipp: gewöhnliches Natron. Damit wird das Ganze zum Kinderspiel.

Backofen reinigen: Natron statt Chemie

Handelsübliche Backofenreiniger enthalten oft reizende und ätzende Inhaltsstoffe, die Umwelt und Gesundheit gefährden. Unangenehm ist auch der stechende Geruch bei der Verwendung – ganz zu schweigen davon, dass er sich später gerne auf die zubereiteten Speisen legt. Wenn du unschönen Fettspritzern und Verkrustungen den Garaus machen willst, ohne die Chemiekeule zu schwingen, ist Natron die Lösung für dich. Natron, oder auch Natriumhydrogencarbonat, ist günstig und in fast jedem Haushalt zu finden. Der Tausendsassa eignet sich nicht nur zur Vermeidung von Gerüchen im Kühlschrank, sondern auch für die Reinigung deines Ofens.

Backofen mit Natron und Salz reinigen

Salz und Natron sind zwei Produkte, die man fast immer zu Hause hat – zudem sind sie günstig, umweltschonend und ungefährlich. In Kombination ergeben sie einen wirkungsvollen Backofenreiniger. Verrühre einfach zwei Esslöffel Natron, einen Esslöffel Salz und zwei Esslöffel Wasser miteinander, bis es eine dünnflüssige Paste ergibt. Trage die Mischung dann mit einem Schwamm auf Schmutz und Eingebranntes auf und lasse sie etwa 20 bis 30 Minuten bei geschlossener Backofentür einwirken. Achtung: Die Heizstäbe solltest du freilassen. Im Anschluss einfach mit einem feuchten Tuch abwischen – fertig!

Backofen mit Natron und Spüli reinigen

Auch mit einer Mischung aus Spülmittel und Natron ist dein Backofen im Handumdrehen wieder blitzblank. Für einen DIY-Backofenreiniger mischst du einfach 50 Milliliter handelsübliches Spülmittel mit etwa 150 Gramm Natron und einer Tasse Wasser. Das Ganze in eine Flasche geben und ordentlich schütteln, bis alles gut vermischt ist. Verteile dann eine großzügige Ladung Reiniger im Backofen oder auf dem Backblech und erhitze den Backofen auf 200 °C. Nach etwa einer halben Stunde schaltest du den Ofen aus, lässt ihn etwas abkühlen und rückst dann mit einem Schwamm den Verschmutzungen zu Leibe. Diese sollten sich jetzt ganz leicht entfernen lassen – bei besonders hartnäckigen Verkrustungen wiederholst du den Vorgang einfach.

Backofenreinigung mit System

  • Einzelteile herausnehmen
    Wenn du vor der Reinigung des Backofens Bleche, Seitengitter, Rost und Fettpfannen entfernst, wird das Putzen deutlich einfacher.
  • Einweichen statt Schrubben
    Eingebrannter Schmutz auf dem Zubehör? Statt mühsam daran herumzukratzen, gönne den Einzelteilen lieber ein ausgiebiges Bad mit etwas Spüli und Natron. Der meiste Schmutz lässt sich im Anschluss daran leicht abwischen.
  • Innenraum und Tür reinigen
    Während das Zubehör im Natronbad entspannt, hast du Zeit, dich der Kernaufgabe zu widmen. Entferne zunächst mit einem feuchten Tuch groben Schmutz und Krümel im Backofen. Danach geht es mit den oben genannten Tipps an die Reinigung der hartnäckigeren Flecken.

Schnell, schonend und effektiv

Ein Extratipp, mit dem du Festgebranntem wirksam vorbeugst: Wenn du Verschmutzungen gleich nach dem Entstehen im noch warmen Ofen dick mit Salz bestreust, lassen sie sich nach wenigen Minuten leicht entfernen. Und in allen anderen Fällen bringst du deinen Backofen mit Natron schnell wieder zum Glänzen!

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar