Reinigen

Autoinnenreinigung: So reinigst und pflegst du dein Auto innen

Glänzender Lack und gepflegte Felgen – aber im Inneren türmen sich Cola-Dosen, Bonbonpapier und die Verpackungen der letzten Mittagspausen: Bei vielen Autos gilt leider „Außen hui, innen pfui!“. Damit es auch innen dauerhaft ordentlich aussieht, verraten wir dir hier, wie du eine gute Innenreinigung beim Auto hinkriegst.

Auto von innen reinigen: Die Vorbereitungen

Beginnen wir mit dem Groben: Entferne sämtlichen Müll, der sich über die Tage und Wochen in deinem Gefährt angesammelt hat. Vergiss dabei nicht den Kofferraum, die Seitenfächer der Rücksitze, das Handschuhfach und den Aschenbecher. Gerade Bonbonpapiere und Deckel von Flaschen verstecken sich wirklich überall. Vielleicht findest du bei der Vorbereitung zur Autoinnenreinigung ja sogar lang vermisste Schätze (und damit sind keine alten Pommes gemeint).

 

Bevor du mit der PKW-Innenreinigung tatsächlich beginnst, nimm auch alle losen Gegenstände wie Regenschirme, Einkaufstüten, Fußmatten, den Erste-Hilfe-Kasten und das Reserverad aus deinem Auto. Das ist übrigens eine perfekte Gelegenheit, um die Haltbarkeit des Verbandsmaterials und den Luftdruck des Reifens zu prüfen. Sobald alles ausgeräumt ist, kann die Innenraumreinigung im Auto beginnen.

 

Profitipp: Regelmäßiges Entmüllen des Autos hilft! Nicht nur eventuelle Mitfahrer freuen sich über ein ordentliches Auto – die Vorbereitungen für die nächste Autoinnenreinigung gehen dann auch deutlich schneller von der Hand.

Schritt 1: Saugen

Schnapp dir zuerst einen saugstarken Staubsauger und setze am besten einen extra schmalen Saugkopf auf, damit du gut in sämtliche Ritzen und Ecken kommst. Sauge den Boden, den Autohimmel, den Kofferraum, die Sitzpolster, Ablageflächen, Belüftungsschlitze – kurz: alles, was du mit etwas körperlichem Einsatz und Gelenkigkeit erreichen kannst – gründlich ab. Öffne dafür auch sämtliche Fächer, klappe den Sonnenschutz herunter und lege die Rückbank um. Bei einigen Autos kannst du sogar die einzelnen Rücksitze ausbauen. So kannst du das Auto von innen noch gründlicher reinigen. Bevor du später die Fußmatten wieder hineinlegst, solltest du auch diese sorgfältig absaugen.

Schritt 2: Armaturenbrett reinigen

Die wohl einzige Ausnahme beim Ab- und Aussaugen des Autos ist das Armaturenbrett, denn die Oberfläche ist meist empfindlich für Kratzer. Verwende für die Reinigung der Armaturen am besten ein weiches, fusselfreies Tuch, das antistatisch wirkt. So kannst du Staub und eventuelle Fingerabdrücke entfernen und verhinderst, dass sich eine neue Staubschicht bildet. Etwas warmes Wasser als Hilfsmittel sollte ausreichen.

Schritt 3: Cockpit-Abdeckung und Kunststoffoberflächen putzen

Die Abdeckung oberhalb der Armaturen sowie alle weiteren Kunststoffteile, wie Griffe und Seitenwände, kannst du mit einem Lappen und warmem Wasser abwischen. Spezielle Sprays und flüssige Kunststoffpflege kannst du ergänzend verwenden – diese Mittel verleihen den Oberflächen zusätzlichen Glanz und wirken ebenfalls antistatisch.

Schritt 4: Scheiben und Spiegel von innen reinigen

Um Fingerabdrücke und andere Verschmutzungen auf den Scheiben und Spiegeln zu entfernen, trage herkömmlichen Glasreiniger auf und putze die Flächen mit Wasser und einem Lappen. Ein weiteres Hausmittel für die Fensterreinigung ist in lauwarmem Wasser aufgelöster Essig. Mit ihm kannst du die Flächen reinigen. Vergiss bei der Autoreinigung von innen auch nicht den kleinen Spiegel in der Sonnenblende. Um die Windschutzscheibe entspannt von innen putzen zu können, setzt du dich am besten auf den Beifahrersitz – dort hast du mehr Bewegungsfreiheit als auf dem Fahrersitz. Bei der Heckscheibe ist auf eventuelle Heizdrähte zu achten. Wische am besten immer parallel zu ihnen, um sie nicht zu beschädigen.

Schritt 5: Polster reinigen

Wenn sich auf den Polstern im Auto Flecken gebildet haben, die sich nicht wegsaugen oder durch leichtes Wischen mit einem feuchten Lappen entfernen lassen, kannst du zu weiteren Waffen greifen: dem Polsterreiniger und einem Nass-Trockensauger. Das Reinigungsmittel ist meistens ein Schaum, den du gründlich auf bzw. in die betroffene Stelle einreibst. Lass den Schaum einige Minuten einwirken und sauge die Fläche dann mit dem Sauger ab. Noch einfacher wird die Prozedur übrigens mit einem Waschsauger, der das Auftragen und Absaugen des Reinigungsmittels direkt in einem Zug übernimmt und so die Autoinnenreinigung noch einfacher macht.

 

Tipp: Wenn dein Auto Ledersitze hat, gibt es spezielle Reinigungs- und Pflegemittel, die du bei Flecken auftragen kannst. Ist dir das zu heikel, lohnt sich die Investition in eine professionelle Kfz-Innenreinigung.

Die Kür der Innenraumreinigung im Auto: Geruchsentfernung

Nicht immer ist im Auto der Schmutz nur zu sehen – Fast Food, Zigaretten und andere Dinge hinterlassen oft auch einen unangenehmen Geruch. Ein Duftspray oder Lufterfrischer beseitigen die Gerüche. Alternativ können auch Hausmittel wie ein Schälchen mit Essig oder gemahlenem Kaffee Abhilfe schaffen.

 

Wir wünschen dir eine gute und vor allem saubere Fahrt!

 

PS: Damit dein Auto nicht nur innen glänzt, haben wir an anderer Stelle erklärt, wie eine Autowäsche mit Spülmittel funktioniert. Perfekt für die Komplettreinigung deines Gefährts!