Reinigen

Saubere Sache – Aluminium ganz einfach reinigen

0 Likes
0 Comments

Von Küchenutensilien über Töpfe und Backblech bis hin zu Stuhlrahmen oder Fensterbänken gibt es die unterschiedlichsten Alltagsgegenstände mit empfindlichen Aluminiumoberflächen. So sehr du dich auch vorsiehst: Mit der Zeit läuft Aluminium dunkel an, und auch Schmutz oder Flecken bleiben hartnäckig haften. Mit unseren Tipps rund ums schonende Reinigen von Aluminium wirst du zum Putz-Profi!

Angelaufenes Aluminium reinigen mit bewährten Hausmitteln

So mancher schwört wegen der guten Wärmeleitfähigkeit des Leichtmetalls auf Kochgeschirr und Backblech aus Aluminium. Gehörst auch du dazu, dann fragst du dich bestimmt, warum Aluminium mit der Zeit immer dunkler wird. Hygienisch bleiben deine Töpfe und auch das Backblech trotz des Anlaufens einwandfrei, denn die unansehnliche Verfärbung ist eine harmlose Oxidationsschicht, die Aluminium beim Kontakt mit Sauerstoff an der Luft bildet. In der Spülmaschine läuft das Aluminium schneller an, solches Kochgeschirr spülst du also besser mit der Hand. Wie also bei Gegenständen aus Aluminium die Oberfläche reinigen? Mit einfachen Hausmitteln, die beispielsweise auch bei deinem Fahrrad, dem Gartentisch oder der Fensterbank funktionieren. Und so geht’s:

  • Aluminium mit Backpulver reinigen
    Wie viel Backpulver du brauchst, hängt davon ab, wie groß der Gegenstand ist, den du dir vornimmst. Um beispielsweise ein Aluminium-Backblech zu reinigen, benötigst du zwei Päckchen Backpulver. Fülle das Pulver in eine kleine Schale, gib etwas Wasser dazu und vermenge alles zu einer Paste. Trage die cremige Masse mit einem weichen Putztuch gleichmäßig auf die Oberfläche auf. Während du mit leicht kreisenden Bewegungen das Tuch über das Aluminium reibst, löst sich die Oxidationsschicht langsam ab. Wiederhole die Prozedur so oft, bis das Metall wieder seine ursprüngliche Farbe zeigt. Zum Abschluss nicht vergessen, gründlich mit Wasser nachzuspülen. Damit sich keine Wasserflecken oder Kalkränder bilden, trockne die Oberfläche mit einem Tuch gut ab. Eine Alternative zu Backpulver ist übrigens Natron.
  • Aluminium mit Zitrone und anderen Fruchtsäuren reinigen
    Auch verschiedene Fruchtsäuren eignen sich gut zur Reinigung von Aluminium. Neben dem Klassiker, der Zitrone, gehören dazu auch Apfel und grüner Rhabarber. In der einfachsten Variante nimmst du einfach eine Scheibe bzw. einen angeschnittenen Stängel und reibst damit so lange über die vorher grob gereinigte Aluminiumfläche, bis sie wieder gut aussieht. Anschließend mit Wasser abspülen und trockenreiben – fertig.

    Hast du es mit besonders hartnäckigen Flecken zu tun, hilft Salz: Stippe Zitrone, Apfel oder Rhabarber kurz ins Salz, sodass die Kristalle haften bleiben. Behandle damit dann die entsprechenden Stellen. Mit dieser Methode kannst du mit wenig Aufwand auch größere Flächen, zum Beispiel ein Aluminiumblech, reinigen.

    Willst du Aluminiumtöpfe reinigen, bring Wasser mit Zitronensaft, Apfelschalen oder Rhabarber zum Kochen und lass die Mischung etwa zehn Minuten sprudeln. Dann das Wasser abgießen und den Topf abtrocknen. Auf diese Weise bekommst du deinen Topf wieder sauber, selbst wenn sich bereits Kalkflecken abgesetzt hatten.

    Nutzt du anstelle einer Zitrone den Saft aus den im Handel erhältlichen Flaschen, erzielst du übrigens den gleichen Effekt.
     
    Tipp: Du besitzt eine Knoblauchpresse oder andere kleinere Küchenutensilien aus Aluminium? Dann reinige diese doch einfach im Wasserbad. Einfach den Gegenstand in einen Topf legen, Zitrone, Apfelschalen oder Rhabarber dazugeben und kurz aufkochen. Lass den Kandidaten dann einfach noch eine Weile im heißen Wasser liegen und staune anschließend über den verblüffenden Reinigungseffekt!
  • Aluminium mit Essig reinigen
    Ähnlich wie mit säurehaltigen Früchten reinigt man Aluminium mit Essig oder Essigessenz. In Aluminiumtöpfen kochst du einfach Wasser mit etwas Essig und lässt es eine Weile ziehen. Ein Wasserbad für kleinere Utensilien funktioniert ebenfalls mit Essig.

    Mit einer Paste aus Essig, Salz und Mehl kannst du angelaufenes Aluminium sehr gut reinigen. Mische dazu eine ausreichende Menge, sodass eine cremige Masse entsteht. Gib dann etwas von dieser Paste auf einen weichen Putzlappen und reibe die Aluminiumoberfläche damit ein. Jetzt mindestens 15 Minuten einwirken lassen, bevor du mit dem Abwischen beginnst. Der Lappen wird schwarz – das Aluminium wieder blank. Abspülen und ordentlich abtrocknen nicht vergessen!

    Schneller geht es, wenn du einfach Essig oder Essigessenz direkt auf einen weichen Lappen träufelst, die Oberfläche damit einreibst und anschließend zu einer weichen Bürste greifst. Danach mit einem feuchten Tuch drübergehen, abspülen und trockenreiben. Das war’s.
  • Aluminium mit Spiritus reinigen
    Alternativ kannst du angelaufenes Aluminium mit Spiritus reinigen. Auch hier zunächst einreiben, einwirken lassen und mit Wasser abspülen. Zum Schluss noch trockenreiben.
  • Aluminium mit Ketchup reinigen
    Wie jetzt – Ketchup zum Reinigen von Aluminium? Jawohl, kein Witz! Weil Ketchup neben der Tomatensäure auch Essig und Wasser enthält, klappt dieses Hausmittel super. Einfach Ketchup auf ein Putztuch geben und fleißig über die Aluminiumoberfläche wischen. Nach kurzer Zeit ist das Aluminium wieder sauber. Spüle aber unbedingt mit warmem Wasser gründlich nach und trockne alles akribisch ab.

    Trage bei hartnäckigen Flecken das Ketchup direkt auf die Stelle auf und lass die rote Soße etwa eine halbe Stunde einwirken. Wische dann alles mit einem weichen Lappen weg, spüle nach und trockne ab.
  • Aluminium mit Zwiebel reinigen
    Ein weiteres bewährtes Hausmittel, insbesondere um Aluminium–Töpfe zu reinigen: eine Zwiebel. Damit bekommst du Flecken von Angebranntem gut weg. Damit sich die Reste am Topfboden lösen, lässt du den Topf zunächst eine Weile mit etwas Wasser stehen. Mit einem Pfannenwender aus Plastik oder einem Schaber entfernst du die groben, aufgeweichten Verkrustungen und wäschst alles, was sich löst, so gut es geht mit einer Spülbürste ab. Nun gib eine klein geschnittene Zwiebel, einen Teelöffel Salz und etwas frisches Wasser in den Topf. Koche alles auf und lass es etwa zehn Minuten sieden. Gieße das Wasser danach ab und spüle den Topf erneut mit einem Spülmittel wie zum Beispiel unserem Pril Pro Nature sowie Spülschwamm oder -bürste.
  • Aluminium mit Spülmittel reinigen
    Willst du deine Aluminium-Fensterbank reinigen, dann verzichte besser auf Zitrone oder andere Säuren. Fensterbänke und ähnliche Aluminiumoberflächen verfügen nämlich meist über eine Versiegelung, die mit dieser Methode Schaden nehmen könnte. Mittel der Wahl für die Fensterbank ist stattdessen ein fettlösendes Spülmittel wie unser Pril Kraft-Gel Ultra Plus. Gib ein paar Tropfen davon in warmes Wasser, tauche ein weiches Mikrofasertuch ein und wringe es aus, sodass es nur noch feucht ist. Damit entfernst du normalen Schmutz. Auf hartnäckige Flecken gibst du das Spülmittel direkt, lässt es eine Weile einwirken und wischst anschließend zunächst feucht, dann trocken nach.

Aluminium reinigen – gut zu wissen

Du bist gut beraten, wenn du deine Aluminiumgegenstände regelmäßig reinigst. Solange die Oxidations- oder Schmutzschicht nur dünn ist, bekommst du alles sehr schnell wieder sauber. Hier noch einige Tipps, damit dir das Reinigen von Aluminium stets gelingt:

  • Arbeitest du mit Essig oder anderen säurehaltigen Mitteln, schütze deine Hände mit Handschuhen.
  • Denke immer daran, dass es sich um ein weiches Metall handelt. Verwende deshalb zur Reinigung von Aluminium weder Metallschwämme noch kratzende Metallgegenstände.
  • Nutze bei besonders hartnäckigen Flecken wie Farb- oder Kleberesten spezielle Reiniger aus dem Handel – aber immer genau nach Anleitung.
  • Backofenreiniger eignen sich zwar für lackversiegelte Alufelgen, für viele unbehandelte Haushaltsgegenstände aus Aluminium allerdings nicht. Teste deshalb vor der Anwendung an einer unauffälligen Stelle, ob der Reiniger mit dem Aluminium reagiert.
  • Scheuermilch verursacht auf weichen Metallen Kratzer. Stört dich das nicht, kannst du zum Beispiel dein Aluminium-Backblech gut damit reinigen.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar