Recycling & Upcycling

Tipps gegen das Insektensterben: Was kannst du tun?

0 Likes
0 Comments

Nervig summende Mücken, schmerzhafte Bienenstiche und ungewollte Ameisenplagen: Insekten sind bei uns Menschen oft nicht besonders beliebt. Wir vergessen aber manchmal, dass diese Krabbeltierchen wichtige Rollen in unserem Ökosystem spielen. Die Sechsbeiner sind u. a. für die Bestäubung von Pflanzen und die Verwertung von natürlichem Material verantwortlich. Außerdem sind sie ein wichtiges Glied in unserer Nahrungskette. Ihren schlechten Ruf haben sie deshalb eigentlich gar nicht verdient. Da die Zahl der Insekten drastisch zurückgeht, ist spätestens jetzt die Zeit für uns gekommen, etwas dagegen zu tun. Wir verraten dir die besten Tipps gegen das Insektensterben!

Fleißig wie die Biene: Jetzt bist du dran!

Zugegeben, unser Schlafzimmer wollen wir nicht unbedingt in eine Wohlfühloase für Mücken verwandeln. Das musst du aber auch gar nicht. Ob im Garten, am Balkon oder Gartenhaus: Es gibt genug andere Plätzchen, die sich als Insekteninsel eignen. Mit den folgenden Tipps & Tricks tust du wirklich keiner Fliege etwas zuleide – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Insektenhotel: Bienen, Wespen & Co. auf Urlaub

Für ihre Leistung dürfen die Insekten auch mal belohnt werden. Für sie geht es ab in den Urlaub – ja, ohne Flugschein. Thailand, Südafrika oder Kuba? Die Krabbeltierchen freuen sich schon tierisch auf deinen Hinterhof. Einmal kurz zum Gartencenter oder Baumarkt und dein Job ist schon erledigt: Dort findest du zahlreiche Insektenhotels in den unterschiedlichsten Größen und Farben. Willst du dem Hotel einen persönlichen Touch verleihen? Mit Bambus, altem Holz, Steinchen, Zweigen oder Zapfen bastelst du im Handumdrehen ein Öko-Hotel!

„Vielen Dank für die Blumen“

… meint nicht nur der Papst! Schmetterlinge, Marienkäfer, Wespen und Bienen mögen es bunt und freuen sich tierisch auf Rosen, Geranien, Hortensien oder andere farbige Blumen. Einen grünen Daumen musst du dafür gar nicht haben, denn die Natur regelt alles von selbst. Die Insekten decken quasi ihren eigenen (Blumen)tisch und da wir uns jährlich über jede Menge Regen freuen dürfen, musst du eigentlich nur im Sommer ab und zu zur Gießkanne greifen.

Bio ist booming

Von Käse über Erdnussbutter bis hin zu Kaffebohnen: Viele unserer Lebensmittel sind heutzutage „bio-based“. Auch in der Welt der Insekten läuft vieles bestens, wenn einfach der Natur überlassen. Läuse z. B. brauchen nicht mit extra Mitteln bekämpft zu werden, denn für manche Insekten sind sie ein wahres Festmahl. Insekten ohne extra Aufwand loswerden: Da freuen sich Geldbeutel und Umwelt. Das ist eine eindeutige Win-Win-Situation!

Viele schaffen mehr!

„Viele Hände machen leichte Arbeit“, heißt es doch so schön. Auch bei „Operation Insektenrettung“ ist jede Unterstützung herzlich willkommen! Selbst wenn du kein Lehrer bist, kannst du anderen etwas über Insektenschutz beibringen. Zeig’ deinem Nachbarn das schöne Insektenhotel also und nimm’ deine Freunde doch einfach mit ins Gartencenter. Denn auch hier gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

 

Da die Insekten jetzt ihre neue, grüne Erlebniswelt bzw. Wohlfühloase genießen können, darfst du jetzt die Füße hochlegen und dich mit einem Bienenstichs belohnen! No worries! Damit meinen wir nämlich nicht das Pieksen des gelb-schwarzen Tierchens, sondern den Kuchen. Lass’ ihn dir schmecken, dein Frag Team Clean!

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar