Recycling & Upcycling

Einfach ab in die Tonne? CDs entsorgen geht auch umweltgerecht!

0 Likes
0 Comments

Du hast gründlich aufgeräumt und dabei jede Menge alte CDs gefunden, die du nicht mehr brauchst? Jetzt fragst du dich, wie du CDs und Verpackung am besten entsorgst? Klar, am schnellsten wirst du die Silberscheiben in der Mülltonne los. Das ist zwar erlaubt, aber ganz sicher nicht umweltgerecht. Willst du deine CDs nicht im Restmüll entsorgen, haben wir hier gleich mehrere Tipps für dich.

CDs richtig entsorgen – der Umwelt zuliebe

Legst du auf eine umweltgerechte Entsorgung von CDs und Hüllen Wert, dann kommt es darauf an, um was für Silberlinge es sich handelt und wie viele davon du loswerden möchtest. Es versteht sich von selbst, dass es wenig sinnvoll ist, wegen einer einzelnen CD ins Auto zu steigen und damit zum Recyclinghof am Stadtrand zu fahren. Einzelne CDs entsorgst du im Restmüll tatsächlich am klimafreundlichsten – vorausgesetzt, du trennst den Müll richtig.

 

Während die CD selbst in die Hausmülltonne gehört, kommt die Plastikhülle in die Gelbe Tonne (Grüner Punkt) und das Cover in den Papiercontainer. Bei größeren Mengen lohnt es sich, CDs beim Recyclinghof zu entsorgen, wo sie der Wiederverwertung zugeführt werden. Schließlich bestehen CDs und DVDs zu einem Großteil aus dem hochwertigen Kunststoff Polycarbonat. Aus recycelten CDs produzieren unter anderem Unterhaltungsindustrie, Medizintechnik und Automobilbranche neue Produkte. Entsorgst du deine alten CDs über ein Wertstoffsystem, ist das ökologisch sinnvoll, weil dadurch Erdöl für die Plastikproduktion einspart wird. Doch ganz gleich, auf welchem Weg du deine CDs entsorgst: Enthalten sie persönliche oder sensible Daten wie Fotos, private Informationen und Arbeitsunterlagen, dann beschädige die Datenseite vorher. Zerkratze die CDs mit einem spitzen Messer, zerbrich sie oder stecke sie direkt in einen Aktenvernichter.

CDs zu schade für die Abfallentsorgung? Gib sie doch weiter!

CDs loswerden, okay – aber gleich entsorgen? Blutet dir bei diesem Gedanken das Herz, dann schenke deinen alten CDs doch ein zweites Leben! Egal, ob sie Software, Musik, Filme oder Spiele enthalten – es gibt einige Alternativen dazu, deine CDs im Abfall zu entsorgen.

  • Alte CDs nicht entsorgen, sondern auf dem Flohmarkt verkaufen
    Aussortierte Klamotten verkaufst oder tauschst du immer mal wieder? Dann spricht nichts dagegen, auch alte CDs auf diese Weise zu entsorgen. Ein Tag am Stand ist dir zu aufwändig, und nach Quatschen ist dir auch nicht? Dann mach Fotos, beschreibe dein Angebot gut und versuche dein Glück über ein Internetportal. Auf einigen findest du vielleicht einen Käufer, auf anderen einen Tauschpartner. Verkaufst oder tauschst du deine alten CDs, anstatt sie zu entsorgen, haben andere noch Freude daran – und du etwas Kleingeld oder selbst ein schmuckes Tauschobjekt.
  • CDs statt zum Recycling zum Reseller
    Du stehst auf klare Verhältnisse und empfindest Flohmärkte, Verkaufs- oder Tauschportale eher als Wundertüte? Auch dann brauchst du deine CDs nicht gleich zu entsorgen. Versuche dein Glück stattdessen im Second-Hand-Laden oder bei einem Reseller, von denen du im Internet einige findest. Vermutlich erzielst du dabei keinen ganz so guten Preis wie auf dem Flohmarkt. Dafür bieten solche Wiederverkäufer ein Rundum-Service-Paket – und etwas Geld springt bei dieser Art Entsorgung deiner alten CDs auf jeden Fall auch heraus.
  • Besser als entsorgen: Gebrauchte CDs verschenken oder spenden
    Freunde, Bekannte, Kita oder Seniorenresidenz – vielleicht freut sich jemand, wenn du Spiele, Musik oder Videos auf CDs nicht entsorgst oder verkaufst, sondern einfach verschenkst? Oder schau dich in deiner Umgebung um, ob es Spendenmärkte, Kleiderkammern, Sozialkaufhäuser oder Umsonst-Läden für Bedürftige gibt, denen du deine alten Silberlinge als Spende überlässt. Dass sie voll funktionsfähig sein sollten, versteht sich von selbst.

CDs im Restmüll entsorgen? Mach‘ lieber was draus!

Falls du jetzt auf die Idee kommst, dir eine defekte CD an den Innenspiegel deines Autos zu hängen, um so einem Blitzerfoto zu entgehen: Lass es bleiben! Abgesehen davon, dass dies bei modernen „Radarfallen“ ohnehin nicht funktioniert, machst du dich damit unter bestimmten Umständen sogar strafbar. Zum Beispiel dann, wenn ein Entgegenkommender von der CD geblendet wird. Mach‘ also lieber etwas Sinnvolles aus deinen alten CDs! Bastelst du in der Weihnachtszeit gern mit deinen Kindern? Wir haben tolle Bastel-Ideen mit alten CDs – und zwar fürs ganze Jahr!

  • Spielzeug basteln – ein exklusives Jojo
    Dazu brauchst du zwei CDs, die du sonst entsorgt hättest, ein etwa fünf Millimeter langes Rundholz (oder ähnliches) mit dem Durchmesser des Lochs der CD, Klebstoff (z. B. Pattex Kraftkleber Transparent) und ein etwa einen Meter langes, dünnes Band. Steck das Rundholz ins Loch einer CD und verklebe es. Befestige jetzt das Band am Holz, gib etwas Kleber auf die zweite Seite des Holzes und fixiere hier die andere CD – genau parallel zur ersten. Achte darauf, dass das Band zwischen den CDs genügend Spiel hat. Jetzt noch den Kleber trocknen lassen und Handschlaufe anbringen. Fertig ist das Jojo!
  • Außergewöhnliche Deko – der Fantasie freien Lauf lassen
    Window Color Sets und -Farben eignen sich nicht nur für Fenster, sondern auch zur individuellen Gestaltung von CDs als Untersetzer, Fenster- oder Wandschmuck. Entsorge deine alten CDs also besser nicht, sondern entdecke deine kreative Ader! Auch deine Kinder beschäftigst du mit ausrangierten Silberscheiben sinnvoll: Sie schaffen sich tolle Wand- oder Fensterbilder fürs Kinderzimmer oder erfreuen Oma und Opa mit einem selbstgemachten Geschenk. Achtung: Die Farben gut trocknen lassen, bevor die Kunstwerke aufhängt werden!
  • Scherben bringen Glück – wenn du alte CDs kreativ „entsorgst“
    Ach ja, sie spiegeln so schön ... Erspare deinen alten CDs doch die Abfallentsorgung und zerbrich sie stattdessen in viele kleine Teile! Je mehr Scherben du hast, umso besser. Mit den Teilen puzzelst du jetzt drauflos und erschaffst so einen Spiegel. Entsteht ein Baum? Eine Rose? Ein Herz? Nun brauchst du nur noch eine dünne Sperrholzplatte (oder ein anderes Bastelholz), eine Säge und Kleber. Zeichne die Form auf dem Holz vor, säge sie aus und klebe anschließend die Scherben auf. Passt eine der Scherben nicht so ganz, greif zur Schere und hilf damit etwas nach. Überschüssigen Klebstoff wischst du mit einem feuchten Lappen ab, damit dein neuer Spiegel keine stumpfen Stellen bekommt. Zum Aufhängen noch ein Loch bohren – fertig!

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar