Organisieren

Werkstatt: Ordnungssystem rein und Chaos raus!

0 Likes
0 Comments

Wozu gehört diese Schraube? Wo ist meine Kreissäge? Wo kommen auf einmal all diese Bolzen her? Der ganze Kleinkram liegt überall herum und du weißt einfach nicht, wie du Ordnung in deiner Werkstatt schaffen sollst? Ein Werkstatt-Ordnungssystem schafft Abhilfe: Wir zeigen dir, wie’s geht!

Werkstatt-Ordnungssystem: So funktioniert’s!

Ob als Hobby-Heimwerker oder Profi, deine Werkstatt muss gut organisiert sein. Denn spitze Teilchen oder elektronische Geräte können manchmal ganz schön gefährlich sein. Wenn du Ordnung schaffen möchtest, soll aber auch einiges ausgemistet werden. Gehe beim Ausmisten schrittweise vor. Du möchtest schließlich nicht, dass noch mehr durcheinandergerät. Am besten fängst du bei den großen Geräten an, bis du letztendlich bei den winzigsten Bauteilchen angelangt bist.

Große Geräte

Von Akkubohrer zu Schleifmaschine – in einer Werkstatt stehen einige große Maschinen herum. Frage dich, welche Großgeräte du wirklich brauchst, denn sie nehmen besonders viel Platz ein. Wenn du sie nicht oft benötigst, könntest du sie zum Beispiel in die Garage stellen oder sogar verkaufen. Falls du sie dann irgendwann mal brauchen solltest, kannst du die Geräte auch leihen oder mieten. Bohrer & Co. wirst du wahrscheinlich öfters benutzen.

Übersicht an der Werkzeugwand

Wenn du noch keine Werkzeugwand hast, besorgst du dir am besten so schnell wie möglich eine. Denn mit ihr hast du Zangen, Schraubenschlüssel und Sägen immer direkt in Reichweite. Somit schaffst du nicht nur Übersicht, sondern sparst auch Zeit: Ständiges Herumsuchen gehört der Vergangenheit an!

Schraubenbox oder Sortimentkasten

Auch die kleinsten Bauteilchen im Sortiment brauchen Aufmerksamkeit: Sie gehen leider ganz schnell verloren. Um dies zu verhindern, legst du Schraubenboxen an. Versehe sie jeweils mit passenden Namensetiketten. 

Werkstatt Ordnungssystem mit Schraubenboxen

Vorsicht! Gefahrstoffe & Co.

Selbst Profis sind in der Werkstatt einigen Gefahren ausgesetzt: Elektronische Geräte und Gefahrstoffe solltest du nicht unterschätzen. Bewahre aus diesem Grund so wenig Flüssigkeiten wie möglich in deiner Werkstatt auf. Genauso wie bei Wasser und Elektrik, sind Öle, Säuren oder Benzin in Kombination mit Feuer oder Gas mehr als gefährlich. Stelle deshalb sicher, dass diese Sachen so weit wie möglich voneinander entfernt gelagert werden. Sollte notfalls doch etwas passieren: Besonders gut geschützt bist du, wenn du deinen Arbeitsplatz mit einer Löschdecke, einem Feuermelder und einem passenden Feuerlöscher ausstattest.

Werkzeugkoffer – organisiert unterwegs

So, deine Werkstatt ist soweit gut organisiert – jetzt ist dein Werkzeugkoffer dran! Wenn du unterwegs bist, lässt du das Chaos nämlich lieber zu Hause. Betrachte deinen Koffer wie eine Werkstatt im Mini-Format. Versuche auch hier, Kleinteile separat in Kästchen aufzubewahren und lege Zangen und Schraubenschlüssel in die Mitte. Für Bohrer brauchst du meistens einen extra Koffer. Packe außerdem, genauso wie beim Urlaub, nur das Wichtigste ein. Denn unnötiges Herumschleppen, mag niemand!

 

Mit diesem Werkstatt-Ordnungssystem hast du deinen Arbeitsplatz zu einem kleinen Technikparadies gemacht. Genieß es, dein Frag Team Clean.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar