Organisieren

Umziehen gleich Chaos? Nicht mit unserer Umzug-Checkliste!

3 Likes
0 Comments

„Dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt.“ – dieser Spruch kommt dir vertraut vor? Dann sei clever und nutze für den bevorstehenden Wohnungswechsel unsere Umzug-Checkliste! Zeitplan, notwendige Ummeldungen, Organisatorisches und tückische Kleinigkeiten: Mit unseren Tipps läuft dein Umzug fast von allein.

Rechtzeitig loslegen – starte deinen Umzug mit einer individuellen Liste

Wie für vieles im Leben gilt auch für den Wohnungswechsel: Organisation ist (fast) alles! Vermutlich hast du viel mehr Lust darauf, die Einrichtung deiner neuen Wohnung zu planen. Das ist auch wichtig, hat aber noch Zeit. Willst du deinen Umzug clever vorbereiten, dann beginne mit einer Checkliste – und zwar so früh wie möglich. Punkt eins auf deiner Umzug-Checkliste: der grobe Zeitplan. Notiere dir, was du in verschiedenen Zeitabschnitten vor deinem Umzug erledigen willst und was danach. Wenn du dich an diesen Fahrplan hältst, ersparst du dir viel Stress.

Checkliste für den Umzug: Vier Monate bis vier Wochen vor dem Umzugstag

Noch so viel Zeit? Stimmt, aber die vergeht verdammt schnell. Schließlich läuft dein Alltag weiter. Nutze die Gelegenheit, dir nach und nach detailliert aufzuschreiben, was in diesem Zeitabschnitt wichtig ist. Sonst versäumst du vielleicht sogar Fristen, die dich teuer zu stehen kommen. Ist der neue Mietvertrag unterschrieben? Dann arbeite direkt drei der wichtigsten Punkte auf deiner Checkliste für den Umzug in die neue Wohnung ab:

  • Kündige deine alte Wohnung fristgerecht und erspare dir damit möglichst eine Doppelzahlung der Miete für die alte und die neue Wohnung.
  • Beantrage Urlaub für den Umzug (eventuell gibt’s dafür sogar Sonderurlaub).
  • Prüfe deine Finanzen und stelle die Zahlung der Mietkaution sicher.

Schiebe auch die folgenden Dinge nicht auf die lange Bank, damit du deinem Umzug entspannt entgegensehen kannst. Das steht lange vor dem Umzug ebenfalls auf deiner Checkliste:

Ermittle den Renovierungsbedarf deiner alten Wohnung (Schönheitsreparaturen).

  • Hole Angebote von Möbelspeditionen ein bzw. reserviere ein Mietfahrzeug.
  • Bitte Freunde, dir beim Umzug zu helfen.
  • Besorge günstig Kartons, Verpackungsmaterial und Decken.
  • Erstelle Umzug-Checklisten für Ämter und Kündigungen (Führerschein, Pass, Finanzamt, Abos etc.).
  • Erstelle rechtzeitig vor dem Umzug auch eine Checkliste für notwendige Ummeldungen (Post-Nachsendeauftrag, Internet, Telefon, Strom etc.).
  • Beginne schon mal damit, Kisten mit aktuell nicht benötigten Dingen zu füllen (z. B. Weihnachtsdeko, Bücher, Sammlungen, Bettwäsche, Handtücher, saisonale Kleidung etc.).

Vier Wochen bis zum Tag vor dem Umzug: Zeitplan und Checkliste

Nun naht der große Tag mit ebenso großen Schritten. Liegst du auf Kurs? Wenn du bis hierher die Checkliste für deinen Umzug beachtet hast, liegst du super im Zeitplan. Falls nicht, brauchst du deswegen nicht in Panik zu verfallen. Denn klotzt du jetzt über die Wochenenden ran, holst du noch gut auf. Weiter geht es mit deiner Umzug-Checkliste und dem Zeitplan für die letzten Wochen in deinem alten Zuhause. Erledige jetzt Folgendes:

  • Entrümple deine Wohnung, den Dachboden und den Keller.
  • Nun stehen auf deiner Umzugsliste die Möbel an: Nach dem Entrümpeln ist klar, was mit in deine neue Wohnung kommt und was du neu kaufst. Nutze fürs genaue Platzieren der Möbel einen Planer aus dem Internet.
  • Verkaufe, verschenke, entsorge oder spende, was du nicht mehr brauchst. Sortiere alles entsprechend in verschiedene Kartons. Um den Überblick nicht zu verlieren, empfehlen wir dir, beim Entrümpeln vor dem Umzug ebenfalls eine Liste anzulegen.
  • Packe weiter, aber fülle – deinem Rücken zuliebe – möglichst nicht mehr als 20 Kilo in eine Kiste (auch wenn mehr reinpasst).
  • Erst in den letzten Tagen vor dem Umzug räumst du die wichtigsten Sachen aus den Schränken. Schreibe auf alle Kartons, was drin ist und zu welchem Raum der Inhalt gehört (Küche, Wohnzimmer, Kleiderschrank etc.).
  • Melde bei deinem Versorger Sperrmüll an und entsorge kaputte Kleidung.
  • Arbeite deine Umzug-Checkliste für die Ummeldung der Dienstleister ab, damit die Umstellung von Internet, Telefon und Strom reibungslos funktioniert.
  • Vereinbare eine Wohnungsbegehung mit deinem alten Vermieter. Das vermeidet unliebsame Überraschungen bei der Rückzahlung deiner Kaution.
  • Beantrage eine Parkgenehmigung bzw. die Absperrung von Flächen für die Umzugsfahrzeuge vor der alten und der neuen Wohnung.
  • Ganz wichtiger Punkt auf deiner Umzug-Checkliste: Kümmere dich um die Verpflegung für deine Umzugshelfer (Essen, Getränke).
  • Falls du die Schlüssel für deine neue Wohnung rechtzeitig bekommst, dann renoviere die neue Wohnung schon vor dem Umzug nach deinem Geschmack. Lege eventuell auch Auslegware aus, falls später Bett oder andere Möbel darauf stehen sollen.
  • Pflanzen und besonders empfindliche Sachen transportierst du am besten schon vor dem Umzugstag.
  • Unentbehrliche Utensilien bei einem Umzug sind die Werkzeugkiste und der Akkuschrauber. Deshalb gehört auf deine Umzug-Checkliste unbedingt auch: alle Akkus aufladen.

Liste für den Tag des Umzugs und die Wochen danach

Fast geschafft! Alles verpackt. Umzugsauto steht vor der Tür. Helfer sind alle da. Und Proviant auch. Los geht’s! Jetzt heißt es schleppen, schleppen, schleppen. Alles von A nach B transportiert und entsprechend deiner Möbel-Umzugsliste in der neuen Wohnung aufgestellt? Dann bleibt dir noch zu tun:

  • Lies am Umzugstag alle Zählerstände ab und notiere sie (Gas, Wasser, Heizung, Strom).
  • Fege die alte Wohnung noch mal gründlich durch.
  • Kontrolliere, ob du nichts vergessen hast.
  • Sieh nach, ob alle Fenster geschlossen sind.
  • Atme noch mal tief durch – und schließe hinter dir ab.

Voila, Umzug erledigt! Neben dem Auspacken und Einräumen arbeitest du in den folgenden Tagen und Wochen die restlichen Punkte auf deiner Umzug-Liste ab:

  • Dokumentiere direkt am Umzugstag alle Zählerstände in der neuen Wohnung.
  • Melde dich und eventuell auch dein Auto beim Amt um.
  • Falls du es bisher vergessen hast, teile deinem Arbeitgeber deine neue Anschrift mit.
  • Finde eine gute Gelegenheit, dich bei deinen Umzugshelfern zu bedanken.

Hat dieser Artikel gefallen?

3

0 Kommentar