Organisieren

Grillen ohne Alufolie: Welche Alternativen hast du zu Alufolie?

Welche Alternativen zur Alufolie hast du beim Grillen?

Du liebst es, zu grillen, möchtest dabei aber keine Aluschalen und Alufolie benutzen? In diesem Artikel erfährst du, welche Alternativen es dazu gibt. Diese sind praktisch, gut für deine Gesundheit und schonen ganz nebenbei auch noch die Umwelt.

Besonders langlebig: Schalen und Pfannen aus Metall zum Grillen

Der Klassiker: Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille
In Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille lassen sich auch größere Gemüsesorten wie Paprika, Zucchini oder Aubergine besonders gut zubereiten.

 

Schwer auf zack: Pfannen und Woks aus Gusseisen
Hier wird Fleisch und Gemüse schön gleichmäßig erhitzt – ganz wie beim Kochen auf dem Herd. Es dauert zwar etwas länger, aber Grillen ist ja schließlich kein Wettrennen.

 

Klein aber fein: Raclette-Pfännchen
In Raclette-Pfännchen kannst du kleinere Gemüsesorten wie Champignons, Cherrytomaten oder auch Schafskäsewürfel grillen und zwar genau so viel, wie du pro Portion essen möchtest. So bleibt alles schön heiß.

Pfanne aus Gusseisen gefüllt mit gegrilltem Gemüse

Wiederverwendbar: Grillgitter

Für Fisch: Grillgitter in den passenden Formen
Fisch auf dem Grill perfekt zuzubereiten, ist kein Hexenwerk: Es gibt für die verschiedenen Sorten unterschiedliche Gitter. Entweder nimmst du eines für einen einzelnen Fisch oder du wählst ein größeres Gitter aus, in dem du mehrere Fische gleichzeitig grillen kannst.

 

Für Gemüse: Verschiedene Größen zur Auswahl
Je nachdem, ob du Gemüse nur als Beilage servierst oder es bei deinem Grillfest den großen Auftritt hat, kannst du dafür Grillgitter in unterschiedlichen Größen benutzen. Einfach einölen, Gemüse einfüllen, verschließen,ab damit auf den Grill, ab und zu wenden – fertig!

Fisch in Grillgitter auf dem Grill

Ganz natürlich: Blätter zum Einwickeln von Grillgut

Aus dem Gemüsebeet: Rhabarber- oder Mangoldblätter
Blätter eignen sich prima zum Einwickeln von Fisch, Gemüse oder Grillkäse. Wenn du ein Gemüsebeet hast, findet sich da vielleicht schon etwas Passendes.

 

Aus dem Supermarkt: Kohl- oder Weinblätter
Auch im Supermarkt findest du eine große Auswahl an Blättern, die sich zum Grillen eignen. Hier gibt es verschiedene Kohlsorten und Weinblätter.

 

Aus dem Asialaden: Bananenblätter
Wenn es etwas exotischer sein soll, kannst du im Asialaden Bananenblätter kaufen. Alle festen Blätter kurz in kochendem Wasser blanchieren, damit sie biegsamer werden und sich besser um das Grillgut wickeln lassen. Außerdem alle Blätter gut mit Öl einpinseln, damit nichts anbrennt.

Gegrillte Maiskolben auf Bananenblättern

Einfach zu recyceln: Pergament- und Backpapier zum Grillen

Nichts anbrennen lassen
Zum Einwickeln von Kartoffeln und Fisch ohne Alufolie, kannst du auch Pergament- und Backpapier benutzen. Reibe das Papier mit viel Öl ein und achte darauf, dass der Grill nicht zu heiß ist, damit das Papier nicht verbrennt. Ein Blick auf die Packung zeigt, wie viel Hitze das Papier verträgt.

Gegrillter Fisch in Backpapier

Für eine besondere Note: Grillpapier und Grillbretter aus Holz

Rauchzeichen
Eine ganz besondere Note kannst du deinem Grillgut mit speziellem Grillpapier oder Grillbrettern aus Holz verleihen. Sie bestehen meist aus Zedern- oder Buchenholz und entfalten ein typisches Raucharoma beim Grillen.

Online kannst du sogar Bretter von alten Whiskeyfässern bestellen. Grillzubehör aus Holz wird vor dem Benutzen gewässert, damit es nicht anbrennt und damit es seinen aromareichen Rauch entwickeln kann.

 

Frag Team Clean wünscht dir viel Vergnügen beim gemeinsamen Grillen ohne Alufolie!