Organisieren

Jederzeit frische Petersilie? So geht Einfrieren ganz einfach!

0 Likes
0 Comments

Ohne frische Kräuter geht in deiner Küche nichts? Petersilie darf bei keinem Gericht fehlen? Wie wäre es, Petersilie einzufrieren? Dann hast du jederzeit einen kleinen Vorrat. Schaffe etwas Platz in deinem Tiefkühlschrank, auch eine kleine Ecke im Eisfach reicht, und lege los! Beim Einfrieren behält Petersilie ihre sattgrüne Farbe und vor allem ihr volles Aroma.

Petersilie einfrieren – Tipps und Tricks

Ganz gleich, ob du zu viel Petersilie im Garten geerntet hast, die Kräuter im Topf langsam welken oder du vom Sträußchen aus dem Supermarkt mehr übrig hast, als du brauchst: Lege dir einen Vorrat an, indem du die frische Petersilie einfach einfrierst! Aber wie geht das? Kann man wie Petersilie auch Petersilienwurzeln einfrieren? Wann ist die beste Erntezeit? Welche Behälter eignen sich zum Einfrieren von Petersilie? Und wie lange bleibt Petersilie nach dem Einfrieren haltbar? Wir haben einige Tipps für dich.

  • Die beste Erntezeit für volles Aroma
    Wächst die Petersilie in deinem Garten oder auf deinem Balkon? Dann ernte sie am besten kurz vor dem Blühen, also im Mai/Juni. Das stärkste Aroma entwickelt das Küchenkraut übrigens im zweiten Jahr. Einfach kurz über dem Boden die Stängel der Petersilie schneiden und direkt danach zum Einfrieren vorbereiten. Ziehst du deine Petersilie im Topf auf der Fensterbank, ist jederzeit Erntezeit. Egal, ob Beet, Balkon oder Topf: Schneide die Petersilie immer von außen nach innen ab, sodass du nachwachsende Triebe in der Mitte nicht beschädigst.

    Willst du selbst geerntete Petersilienwurzeln einfrieren, dann hole diese vor dem ersten Frost aus der Erde, also etwa im Oktober/November.
  • Mit Stängel oder ohne?
    Blätter und Stiele der Petersilie haben dieselben Inhaltsstoffe, ganz egal, ob die Petersilie glatte oder krause Blätter hat. Falls du irgendwo gelesen hast, die Stiele seien giftig: Vergiss es einfach! Ob du also nur die zarten Blätter oder auch die Stängel der Petersilie einfrierst, ist gleich. Allerdings geben die robusteren Stängel bei längeren Garzeiten, beispielsweise bei Gemüseeintopf, ein stärkeres Aroma ab als die zarten Blätter.
  • Gefrierbeutel oder Dose?
    Zum Einfrieren von Petersilie sind Gefrierbeutel die eindeutig bessere Wahl. Warum? Weil es bei den zarten Kräutern darauf ankommt, dass sich so wenig Luft wie möglich im Behälter befindet. Aus Gefrierbeuteln lässt sich die Luft gut herausstreichen und du kannst sie luftdicht verschließen. Eine für den Tiefkühler geeignete Dose so zu füllen, dass die Luft möglichst vollständig entweicht, ist dagegen kaum möglich. Beste Option: ein Gerät zum Vakuumieren und Einschweißen von Plastikbeuteln.
  • Wie friere ich Petersilie richtig ein?
    Petersilie richtig einfrieren? Da hast du je nach Platz im Tiefkühlschrank oder Eisfach mehrere Möglichkeiten, wobei du immer damit beginnst, das Kraut vor dem Einfrieren auf welke Blätter und Insekten zu checken sowie gründlich abzuwaschen. Schüttele das Wasser danach zunächst ab und sorge dafür, dass die Petersilie trocknet – entweder an der Luft oder durch Abtupfen mit einem Küchentuch. Anschließend frierst du die Kräuter lose am Stiel, bundweise oder küchenfertig geschnitten ein.

    Bundweise oder lose: Ungeschnitten eingefroren behält Petersilie am besten ihr Aroma. Frierst du sie auf diese Weise ein, brauchst du aber etwas Platz, damit der Gefrierbeutel mit den Küchenkräutern nicht zwischen anderem Gefriergut zerdrückt wird. Binde mehrere Stiele zusammen, stecke den Bund in einen Gefrierbeutel, streiche die Luft von hinten zur Öffnung aus dem Beutel und lege ihn in den Tiefkühler oder das Eisfach deines Kühlschranks. Auf die gleiche Weise kannst du die trockene Petersilie auch lose einfrieren. Denke aber daran, dass du beim Entnehmen die Kühlkette nur kurz unterbrechen solltest. Je kleiner die Menge im Gefrierbeutel, umso besser! Damit du die Übersicht behältst, beschrifte den Gefrierbeutel mit Datum und Inhaltsangabe.

    Geschnitten: Alternativ kannst du Petersilie erst schneiden und dann einfrieren. Dabei geht allerdings ein Teil des Aromas verloren. Du möchtest deine Petersilie ohne Stiele einfrieren? Dann zupfe die Blättchen vorsichtig vom Stängel ab und verzichte aufs Schneiden. Die zarten Blätter tauen später schnell auf oder lassen sich auch gefroren gut hacken.
  • Wie clever portionieren?
    Kräuter-Eiswürfel: Portionsweises Einfrieren von Petersilie funktioniert mit einem einfachen Trick: Fülle die geschnittene Petersilie oder die Petersilienblätter bis zum Rand in die kleinen Fächer eines Eiswürfelbehälters. Gib etwas Wasser dazu und ab damit in den Froster! Bei Bedarf hast du so immer einen frischen Kräuterwürfel zur Hand. Um Platz zu sparen, kannst du die fertig gefrorenen Würfel später in einen Gefrierbeutel umfüllen. Tipp: Für Salate, Quark oder andere Gerichte brauchst du weitere Küchenkräuter? Dann friere dir doch gleich den passenden Mix mit frischem Dill, Basilikum und anderen Kräutern ein!

    Kräuter-Eisrolle:
    Du brauchst deinen Eiswürfelbehälter für coole Drinks? Dann probiere es mit Frischhaltefolie. Das funktioniert mit ganzen Petersilienstängeln ebenso wie mit abgezupften Blättern oder geschnittenen Kräutern. Bereite die Petersilie zunächst zum Einfrieren vor und schneide dir etwa 15 Zentimeter breite Folienquadrate zurecht. Lege eine kleine Menge Petersilie auf die Folie und rolle sie fest zusammen, auch an den Enden. Die kleinen „Würste“ kommen anschließend in einen luftdicht verschließbaren Gefrierbeutel und dann in den Tiefkühler. Bei Bedarf schneidest du später einfach ein Stück gefrorene Petersilie ab und gibst den Rest wieder in den Tiefkühler oder das Eisfach.

Wie lange ist eingefrorene Petersilie haltbar?

Im Wasserglas hält sich unbehandelte Petersilie einige Tage. Gewaschene, in feuchtes Küchenpapier eingeschlagene Petersilie beginnt im Kühlschrank nach etwa drei Tagen zu welken. Und was bringt es, Petersilie einzufrieren? Wie lange haltbar sind die grünen Kräuter im gefrorenen Zustand? Ganz sicher mehrere Monate. Als Richtwerte gelten für einen gefrorenen Bund sechs Monate und für geschnittene Petersilie drei Monate. 

Kann man auch Petersilienwurzeln einfrieren?

Ja, man kann. Allerdings schmeckt die Petersilienwurzel nach dem Einfrieren weniger aromatisch. Lagere diese kleinen Früchte lieber kühl und dunkel, vielleicht im Keller, ohne sie vorher zu säubern. Du willst Petersilienwurzeln doch lieber einfrieren? Dann säubere und trockne sie gründlich, schneide kleine Scheiben oder Würfel und fülle diese in einen Gefrierbehälter. Blanchierst du das Gemüse vorher, gart es später schneller. Für das Einfrieren ist Blanchieren aber ohne Wirkung.

Einfrieren von Petersilie – ist Trocknen eine Alternative?

Du besitzt gar keinen Tiefkühlschrank oder dein Eisfach ist voll? Dann bleibt dir das Trocknen der Küchenkräuter. Und so geht’s:

  • An der Luft: Wasche die Petersilie gründlich und schneide sie so, dass die Stängel etwa gleich lang sind. Schüttele die Petersilie gut aus und binde daraus kleine Bündel. Zum Trocknen hängst du die Sträußchen an einen luftigen Ort, aber nicht über die Heizung oder in die pralle Sonne. Innerhalb weniger Tage entweicht die Feuchtigkeit. Schneide die komplett getrocknete Petersilie anschließend klein und fülle sie in ein Glas. Im Gegensatz zum Einfrieren verliert Petersilie beim Trocknen allerdings ihre kräftig grüne Farbe und büßt zudem viel von ihrem intensiven Aroma ein.
  • Im Backofen: Schneller als an der Luft trocknest du Petersilie auf einem Backblech. Diese Methode erfordert allerdings etwas mehr Vorbereitung. Nach dem Waschen und Trockenschütteln schneidest du die Petersilie klein. Verteile sie anschließend gleichmäßig auf dem Backblech, am besten auf Backpapier oder einer speziellen Backmatte. Schiebe das Blech auf mittlerer Höhe in den Backofen, wähle eine Temperatur von maximal 40 Grad Celsius und lass die Petersilie etwa drei Stunden trocknen. Anschließend noch eine Weile auskühlen lassen, bevor die Kräuter zur Aufbewahrung in einen Vorratsbehälter kommen.

Zugegeben, das Trocknen ist wirklich nur eine Notlösung. Weil Aroma und Farbe zum großen Teil verlorengehen, eignet sich getrocknete Petersilie vor allem als Deko – das Auge isst bekanntlich mit. Viel besser schmeckt Petersilie, wenn du sie richtig einfrierst.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar