Organisieren

Detox auch im Schrank: So mistest du deine Kleidung aus

1 Likes
0 Comments

Du stehst vor deinem vollen Kleiderschrank und findest trotzdem nichts zum Anziehen? Auch Lieblingsteile liegen oft unauffindbar zwischen Stapeln nicht mehr getragener Kleidung. Damit du in deinem Schrank nur noch Sachen findest, die dir gefallen und dir passen, heißt es: Kleidung regelmäßig ausmisten! 

 

Wer seine Kleidung immer mal wieder aussortiert, schafft nicht nur Platz im Schrank. Nach einem Wardrobe-Detox findest du morgens schneller ein passendes Outfit und fühlst dich freier und unbeschwerter. Damit das Kleidung-Ausmisten gut funktioniert, findest du hier einige Tipps und Tricks.

Wann sortierst du am besten aus?

Der beste Zeitpunkt zum Ausmisten ist wie so oft der Frühjahrsputz, und zwar für die ganze Wohnung. Kleidung auszusortieren macht sich aber zu jedem Jahreszeitenwechsel gut. Somit hängst du den dicken Wintermantel im Frühling gleich nach hinten in den Schrank. Oder stellst beim Sortieren im Herbst fest, dass du neue Handschuhe brauchst.

Die Vorbereitung

Ordnung ist das halbe Leben, Vorbereitung die halbe Miete. Damit aus deiner Ausmist-Aktion keine halbe Sache wird, plane genug Zeit ein. Ein halber Tag am Wochenende ist realistischer als eine Stunde nach der Arbeit. Bereite Snacks vor und stelle dir etwas zu Trinken bereit, um Unterbrechungen zu vermeiden. Mehr Spaß macht es, Kleidung gemeinsam mit Freunden auszumisten. Im Zweifelsfall beraten sie dich und erleichtern so das Aussortieren.

Der erste Schritt beim Aussortieren: Die ganze Kleidung aus dem Schrank

Ja, damit meinen wir wirklich alles. Kleiderschränke sind wahre Stauraumwunder, und sicher findest du beim Ausmisten Kleidungsstücke, von denen du schon gar nichts mehr wusstest, dass du sie besitzt. Räume am besten vorher Bett und Boden frei, so dass du deine Kleidung gut ausbreiten kannst und alles im Blick hast. Sortiere im Idealfall schon jetzt nach Oberteilen, Hosen, Kleidern und so weiter. Ist der Schrank leer, wische auch gleich die Regalböden und Schubladen aus.

Jetzt wird ausgemistet!

Es geht los: Gehe deine Kleidung durch und entscheide, was du behalten willst und was wegkommt. Bilde am besten drei Stapel beim Aussortieren.

  • Der Behalten-Stapel: Dir gefällt das Kleidungsstück, es passt dir und du fühlst dich darin wohl? Dann solltest du es selbstverständlich behalten.
  • Der Weg-damit-Stapel: Das Hemd ist zwar schick, aber du hattest es über ein Jahr nicht mehr an? Dann weg damit! Die Jeans sieht super aus, aber du passt nicht mehr rein? Entsorge sie! Sei beim Aussortieren nicht zimperlich. Auch wenn der supersexy Bleistiftrock beim Gehen immer nach oben rutscht und du ständig daran herumziehen musst, ist er eher ein Fall für die Altkleidersammlung.
  • Der Ich-bin-nicht-sicher-Stapel: Dieser Stapel ist vermutlich der größte. Die Wackelkandidaten probierst du am besten an und betrachtest dich dann genaustens im Spiegel. Steht dir die Farbe und der Schnitt? Ist das Teil gut mit deiner anderen Kleidung kombinierbar? Fühlst du dich darin wohl, bewegst du dich frei? Ist das Stück verwaschen oder verzogen? Hast du ein ähnliches Teil vielleicht schon im Kleiderschrank? Beantworte alle diese Fragen ehrlich und frage auch nach der Meinung deiner Freunde. 

Was tun mit der aussortierten Kleidung?

Es gibt viele Stücke im Schrank, die wir früher gerne getragen haben, aber schon seit einiger Zeit fast gar nicht mehr. Sind auch ein paar Erinnerungstücke unter deiner Kleidung, die du einfach nicht weggeben kannst, aber auch nicht mehr anziehen willst? Bewahre diese Teile in einer Kiste beispielsweise unterm Bett auf. So nimmt die Kleidung keinen Platz im Schrank weg. Kaputte oder enge Kleidung, die du unbedingt behalten möchtest, gibst du zum Schneider. Bei Shirts und Hosen, bei denen du unsicher bist, empfehlen wir, diese zunächst ebenfalls in einem Karton zu verstauen. Vermisst du nach einem halben Jahr noch immer keines der Kleidungsstücke, heißt es final: Weg damit!

 

Für deine aussortierte Kleidung hast du nun mehrere Möglichkeiten:

  • Kleidung spenden: Tue etwas Gutes und spende deine ausgemistete Kleidung an Bedürftige. Aber Achtung: Bei einigen Altkleidercontainern werden die Sachen verkauft statt kostenlos verteilt. Suche am besten vorher im Internet nach fairen wohltätigen Organisationen.
  • Kleidung verkaufen: Vielleicht sind unter den aussortierten Sachen ja auch noch viele gute Stücke, die du zu Geld machen möchtest. Miete mit deinen Freunden einen Stand beim Flohmarkt oder verkaufe deine Kleidung auf Online-Plattformen.
  • Verschenken oder Tauschen: Natürlich kannst du die aussortierte Kleidung auch verschenken. Deine Freunde wollen auch Kleidung ausmisten? Dann veranstaltet eine „Swap-Party” und tauscht eure Kleider einfach.

Zu guter Letzt: Den Schrank wieder einräumen

Im Idealfall ist dein Klamotten-Stapel nun etwas übersichtlicher. Jetzt geht es darum, die Kleidung wieder richtig in den Schrank zu räumen. Wie du Ordnung im Schrank schaffst, erklären wir dir hier.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar