Organisieren

Käse einfrieren: Nicht jede Sorte eignet sich

0 Likes
0 Comments

Gerade bei besonderen Anlässen bleibt am Ende viel Essen übrig. Vieles kann man einfrieren, doch bei Käse ist die Sache nicht so einfach. Wir erklären dir, welchen Käse du einfrieren kannst und welchen du besser in den nächsten Tagen verzehrst.

Kann ich Käse einfrieren?

Du kennst das sicher: Nach einer Party oder einem Grillfest mit Freunden oder der Familie steht man vor den Überbleibseln des Abends und fragt sich, wie man diese Mengen an Essen jemals aufbrauchen soll. Also beginnt das fröhliche Einfrosten, und vielleicht stellst du dir die Frage, ob man auch Käse einfrieren kann. Die kurze Antwort lautet „ja, aber“. Die etwas Längere geben wir dir hier:

Was solltest du beachten?

Käse einfrieren ist möglich. Wie lange der Käse nach dem Einfrieren dann allerdings haltbar ist, hängt ein wenig von der Sorte ab. Länger als zwei Monate sollte aber kein Käse im Gefrierfach verbringen.

Leider wird nach dem Einfrieren der Käsegeschmack nicht mehr derselbe sein. Pur, auf Brot oder einer Käseplatte wird dich das fehlende Aroma wahrscheinlich enttäuschen. Der Grund hierfür ist, dass die Kälte den Reifungsprozess unterbricht. Zum Kochen oder Überbacken eignet sich der Käse allerdings auch nach seinem Urlaub in der Gefriertruhe. Am besten lässt du ihn allerdings nach der Entnahme langsam im Kühlschrank auftauen.

Hartkäse einfrieren

Köstlicher Parmesan, Emmentaler oder Cheddar sind selbstverständlich viel zu schade zum Wegwerfen. Glücklicherweise ist es möglich, sie einzufrieren. Hier ist es empfehlenswert, den Käse bereits zu reiben und dann luftdicht verpackt in das Tiefkühlfach zu legen. Zum Überbacken eignet sich der Käse dann auch noch ein paar Monate später.

Schnittkäse einfrieren

Auch wenn Schnittkäse übrigbleibt, kannst du ihn einfrieren. Der Käse hält am besten, wenn du ihn noch als ganzes Stück verpackst. Die Rinde ist dabei nämlich ein zusätzlicher natürlicher Schutz. Aber auch Scheiben lassen sich einfrieren. Verpack den Käse dafür in einzelnen Scheiben und nutze zum Beispiel Backpapier zum Trennen. So verhinderst du, dass die Scheiben zusammenkleben. Dann verschließt du den köstlichen Gouda oder Raclette-Käse luftdicht und stellst oder legst ihn ins Gefrierfach. Auch der tiefgefrorene Schnittkäse eignet sich gut zum Überbacken.

Käsesorten, die nicht ins Gefrierfach gehören

Leider gibt es allerdings auch Käse, der das Einfrieren nicht gut verträgt. Dafür halten diese Sorten in der Regel zumindest einige Tage im Kühlschrank durch.

  • Filata und Frischkäse
    Frischkäse und Filata wie Mozzarella oder Scarmorza haben einen zu hohen Wassergehalt. Im Tiefkühlfach verändern diese Käsesorten ihre Konsistenz und sind nach dem Auftauen in der Regel ungenießbar. Daher brauchst du diese Sorten sowie Ricotta, Hüttenkäse oder Provolone lieber innerhalb weniger Tage auf.
  • Weichkäse
    Auch Camembert und ähnliche Sorten gehören nicht ins Tiefkühlfach. Sie werden leider schnell matschig und verlieren ihren Geschmack. Daher verzehrst du auch Weichkäse lieber spätestens nach ein paar Tagen im Kühlschrank.
  • Schimmelkäse
    Schimmelkäse verändert in der Gefriertruhe Geschmack und Konsistenz. Damit es nach dem Auftauen kein böses Erwachen gibt, verzichtest du auch bei diesem Käse besser aufs Einfrieren.
  • Junger Käse
    Die Kälte unterbindet den Reifeprozess. Daher eignet sich auch junger, unausgereifter Käse nicht fürs Einfrieren.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar