Organisieren

Die besten Tipps für ein sauberes Zuhause mit Hund

2 Likes
1 Comments

Langsam macht sich der Sommer bemerkbar und die ganze Welt freut sich auf Spaß und Abenteuer im Freien. Vor allem, wenn uns unser kleiner (oder großer) vierbeiniger Freund auf unseren Abenteuern begleitet. Wenn du ein Hundeliebhaber bist, weißt du wahrscheinlich schon, welche Herausforderung ein Hund darstellt, wenn es darum geht, Fußböden und Möbel sauber zu halten. Pfotenabdrücke auf dem Sofa, eigenartige Gerüche und Schmutz und Haar auf dem gerade gesaugten Fußboden gehören zu den häufigsten Ärgernissen.

 

Frag Team Clean ist jedoch davon überzeugt, dass ein Leben mit Hund als Familienmitglied, den zusätzlichen Reinigungsaufwand mehr als wert ist. Deshalb haben wir ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, die dir das Leben mit Haustieren erleichtern und dir helfen, dein Haus sauber zu halten.

 

Möchtest du deine eigenen Tipps mit uns teilen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar unter diesem Artikel.

Lass‘ den Schmutz am besten draußen

Ein sauberes Zuhause fängt bereits vor der Haustür an. Um zu verhindern, dass dein Hund Schmutz mit ins Haus bringt und an regnerischen und verschneiten Tagen den Flur unter Wasser setzt, kannst du zwei oder mehr Fußmatten im Eingangsbereich oder Flur auslegen. Lege einen qualitativ hochwertigen Fußabtreter vor deine Eingangstür und einen waschbaren (Bad-)Vorleger in den Hausflur. Diese beiden Matten fangen Schmutz und Dreck auf und saugen einen großen Teil der Feuchtigkeit auf, die dein Hund mit ins Haus bringt. Wenn der Vorleger schmutzig aussieht, kannst du ihn einfach in die Waschmaschine werfen. Danach sieht er wieder aus wie neu! Das Ganze funktioniert nicht nur bei Hunden, sondern auch bei Kindern, die gerne mit schmutzigen Schuhen ins Haus rennen.

Wie du dein Zuhause mit Hund sauber halten kannst, Hund liegt auf der Couch

Eine weitere Maßnahme, mit der du dein Haus vor Schlamm und Schmutz schützen kannst, ist, die Pfoten deines Haustiers zu reinigen, wenn ihr nach Hause kommt. Hänge ein Handtuch in der Nähe deiner Eingangstür auf. Damit kannst du die nassen Hundepfoten und -beine abtrocknen. Wenn du noch einen Schritt weiter gehen willst, kannst du einen Napf mit etwas Wasser vor deiner Haustür aufstellen. Mit dem Wasser kannst du die Pfoten deines Hundes abspülen bevor du sie abtrocknest. 

Schütze deine Möbel mit Decken und Schutzhüllen

Du könntest deinem Liebling natürlich verbieten, auf Möbel zu springen. Dann weißt du sicher, dass alles sauber bleibt. Wenn du aber auch gerne abends gemütlich mit deinem Vierbeiner kuschelst, raten wir dir, deine Polstermöbel zumindest mit Überwürfen oder Decken zu schützen. Kaufe am besten ein paar kuschelige Decken, die leicht zu waschen sind. Achte nur darauf, dass die Decken waschmaschinenfest und nicht zu grob gewebt sind, damit dein Hund nicht mit seinen Nägeln im Stoff hängen bleibt. Hunde lieben es, sich auf Decken zu fläzen, wodurch du ihnen leicht beibringen kannst, nur auf Möbel zu springen, wenn sie mit einer Decke abgedeckt sind. Decken schützen deine Möbel außerdem vor ulkigen Gerüchen, wenn du sie regelmäßig wäschst.

 

Eine weitere Alternative sind Möbel, die mit Stoffen für Innen- und Außenbereiche bezogen sind. Derartige Stoffe sind äußerst robust und lassen sich leicht abwischen. Möglicherweise musst du deine Möbel jedoch selbst neu beziehen lassen, da diese Stoffe nicht sehr verbreitet sind und viele Läden Möbel mit diesen Stoffen nicht im Sortiment haben. 

Dem Hundehaar Herr werden

Jeder Hundebesitzer ist daran gewöhnt, oft Staub zu saugen. Selbst Hunde, die „nicht haaren“, bringen Schmutz, Staub und allerlei Krümel mit ins Haus. Es gibt einige Methoden, um Hundehaare und Schmutz loszuwerden, die dir das Leben sehr erleichtern können. Wir empfehlen dir eine Kombination der drei folgenden Methoden. Dein Budget bestimmt dabei, welche Methoden für dich in Frage kommt. 

  1. Automatischer Staubsauger: Unser Lieblingstipp zum Thema Hundehaar: ein automatischer Staubsauger. Du kannst ihn einfach einschalten, wenn du das Haus verlässt oder schlafen gehst, und dein Zuhause ist im Handumdrehen wieder sauber. Einige Modelle können darauf programmiert werden, zu bestimmten Zeiten zu saugen. Dies ist die teuerste Option. Auf lange Sicht musst du aber viel seltener selbst Staub saugen.
  2.  Mikrofaser-Mopp: Ein Mikrofaser-Mopp ähnelt einem Swiffer, ist aber waschbar und wiederverwendbar. Ganz gleich welches Modell du wählst, Mikrofaser-Mopps eignen sich hervorragend dazu, die Fliesen in deiner Küche und in deinem Badezimmer zu reinigen und Krümel, Haare und Schmutz zu entfernen.
  3.  Handstaubsauger: Handstaubsauger sind perfekt, um in all die kleinen Ecken und Ritzen zu gelangen, in denen sich Hundehaare und Schmutz ansammeln, wie z. B. zwischen Couchkissen oder entlang deiner Fußleisten.

Wir wünschen dir und deinem vierbeinigen Familienmitglied viele glückliche (und saubere) Tage!

Hat dieser Artikel gefallen?

2

1 Kommentar

  • Stine7
    Daanke für diese interessanten Tipps!
    0