Organisieren

Haustiere für Kinder: Was ist zu beachten?

„Ich hätte so gern ein Kaninchen!“, „Darf ich einen Hund haben, bitte?“ oder „Alle in meiner Klasse haben ein Haustier. Ich will auch eines!“ Das alles sind Sätze, die Eltern regelmäßig um die Ohren fliegen. Du liebst Tiere und planst bereits, einen flauschigen Mitbewohner in dein Heim aufzunehmen. Allerdings weißt du auch schon, wer im Endeffekt mit dem Hund spazieren gehen, den Hamsterkäfig sauber machen oder mit dem Papagei zum Tierarzt gehen wird: du selbst. Damit deine Kinder mithelfen und sich auch um eure zukünftigen Haustiere kümmern werden, gibt es einiges zu beachten. Welche Haustiere für Kinder geeignet sind, und wie sie tierische Verantwortung übernehmen können, zeigen wir dir!

Haustier: Kinder freuen sich tierisch!

Generell sind Kinder ab ca. acht Jahren in der Lage, sich um Haustiere zu kümmern und etwas Verantwortung zu übernehmen. Damit deine Kids zu kleinen Erziehern eurer Haustiere werden können, solltest du sie allerdings auf diesem neuen Weg begleiten. So haben später nicht nur deine Kinder, sondern auch die neuen, tierischen Familienmitglieder bestimmt eine Freude!

Tierische Mitbewohner sind eine Überlegung wert

Die meisten Kinder wünschen sich einen flauschigen Freund zum Spielen und Kuscheln. Sind sie sich aber auch dessen bewusst, dass das Haustiere-Versorgen nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen ist? Damit es zu einem wohlüberlegten Entschluss kommt, besprichst du am besten folgende Punkte mit deinen Liebsten, bevor du dich dazu entschließt, dir tatsächlich ein Haustier zuzulegen:

  • Ein Haustier ist kein Geschenk bzw. Spielzeug! Sobald sich dein Kind einen Hund, eine Katze oder ein Nagetier wünscht, solltest du überprüfen, ob es sich dabei auch nicht um bloß einen tierischen „Hype“ handelt. Reden sie nach ein paar Monaten immer noch darüber? Dann kannst du auch Folgendes ansprechen:
  • Am liebsten haben wir unsere Haustiere so lange wie möglich in unserer Mitte. Leider hat aber alles einmal ein Ende. Besprich deshalb die Lebenserwartung der Tiere mit deinen Kindern. So wissen sie auch, wie lange sie ca. für das neue Familienmitglied verantwortlich sein müssen.
  • Es gibt zahlreiche extrem süße Welpen in allen Größen und Farben, denen wir kaum widerstehen können. Manche Rassen sind gerade aufgrund ihres außergewöhnlichen Aussehens sehr beliebt. Allerdings hat jedes Tier ein warmes und liebevolles Zuhause verdient. Schaue deshalb auch einmal im Tierheim vorbei!
  • Alles im Rahmen des Möglichen: Kleine Tierchen werden groß. Während junge Maine Coon Kätzchenittens am Anfang noch klein und niedlich sind, beanspruchen sie, gerade wegen ihrer späteren, immensen Größe, nach einiger Zeit jede Menge Platz. Verfügst du leider nicht über viele Quadratmeter? Vielleicht wäre in diesem Fall eine kleinere Katzenrasse oder ein Meerschweinchen eine passendere Alternative.
  • Folgendes musst du nicht unbedingt mit deinen Kinder besprechen, aber: It’s all about the money. Obwohl du eigentlich nur für Rassehunde oder -katzen tief in den Geldbeutel greifen musst, können kleine Hamster später auch ganz schön teuer werden. Tierarztbesuche, Essen und Spielzeug können dein Konto ganz schön belasten.
  • Habt ihr genug Zeit? Hunde müssen drei- bis viermal am Tag raus. Katzen solltest du auch genügend Aufmerksamkeit schenken. Die Käfige von Nagetieren müssen auch wöchentlich einer Reinigung unterzogen werden und wer sorgt eigentlich für unsere Tiere, wenn wir einmal in Urlaub fahren?

Last but not least: Wer übernimmt welche Aufgaben? Da Zehnjährige nicht selbst zum Tierarzt fahren können, wirst du wohl dafür zuständig sein. Erstelle eine To-do-Liste mit deinen Kindern: Wer geht täglich mit dem Hund spazieren? Wer füttert die Fische oder bürstet die Katze?

Check, Double-check

Kinder sind auch nur Menschen: Jeder vergisst einmal etwas. Dein Kind soll den neuen Mitbewohner täglich füttern? Kontrolliere lieber hie und da, ob das Tierchen auch tatsächlich sein Festmahl bekommen hat. Wurde das Katzenklo heute schon sauber gemacht? Deine Nase wird es dir verraten. Einen Wochenplan aufzustellen, kann hier hilfreich sein. Auf diese Weise kann jedes Familienmitglied seine Aufgaben abhaken und es entsteht keine Verwirrung. Ansonsten bekommt das Haustier halt eine extra Portion … darauf freut es sich garantiert tierisch!

 

Egal, ob Meerschweinchen, Kaninchen, Goldfisch oder ein Vierbeiner: Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Sobald ihr euch für einen neuen, tierischen Mitbewohner entschieden habt, seid ihr jetzt auf jeden Fall gut auf diese Situation vorbereitet! Genießt die Zeit, liebe Haustierbesitzer, euer Frag Team Clean.