Organisieren

Gurke einfrieren – so bleibt sie knackig-frisch

1 Likes
0 Comments

Du schaffst nicht die ganze Gurke auf einmal? Halb so wild, im Gefrierfach ist sie gut aufgehoben. Erfahre hier, wie du Gurken einfrieren und frisch halten kannst.

Kann man Gurken einfrieren?

Die wichtigste Frage vorab: Gurken einfrieren – geht das überhaupt? Ja, das ist möglich – allerdings mit kleinen Einschränkungen. Möchtest du das Gemüse später noch roh essen und die Gurke für den Salat einfrieren, müssen wir dich leider enttäuschen. Das Gemüse besteht zu 95 Prozent aus Wasser. Wandert es in die Gefriertruhe, dehnt die extreme Kälte das Wasser aus. Die empfindlichen Zellwände brechen nach und nach in sich zusammen und das Fruchtfleisch wird unangenehm matschig. Appetitlich sieht anders aus.

 

Brauchst du die Gurke aber für ein leckeres Gericht wie einen Gemüseauflauf oder möchtest du geschmorte Gurken einfrieren, steht dir nichts im Weg. 

Gurke einfrieren – Schritt für Schritt

Zunächst schälst du das Gemüse. Anschließend halbierst du es und entfernst die wässrigen Kerne.

  • Jetzt schneidest du die Gurke in dünne Scheiben und verstaust sie in einem frischen Gefrierbeutel.
  • Fest verschließen und einfrieren.
  • Brauchst du die gefrorene Gurke später zum Kochen, gibst du die Scheiben direkt in den kochenden Topf. Nur ein paar Minuten im Warmen und die Eisschicht löst sich auf.

Übrigens: Auf unbegrenzte Zeit bleibt die Gurke selbst im Gefrierfach nicht frisch. Spätestens innerhalb eines Jahres solltest du sie dir schmecken lassen.

Salatgurken einfrieren – so wird es gemacht

Eine eingefrorene Salatgurke roh genießen – einen kulinarischen Genuss darfst du da nicht erwarten. Möglich ist es natürlich trotzdem. Unser Tipp: Leg die Salatgurke vor dem Einfrieren in Essig ein. Der Essig festigt Form und Konsistenz des Gemüses – allerdings nur für kurze Zeit. Über kurz oder lang geht das erfrischende Aroma verloren. So funktioniert der Essig-Trick:

  • Schneide die Gurke in Scheiben – je dünner, desto besser.
  • Im Anschluss mischst du Essig, Öl, Salz und Gewürze deiner Wahl in einer kleinen Schüssel zusammen.
  • Das fertige „Dressing“ verteilst du sorgfältig auf den Gurkenscheiben.
  • Jetzt packst du die Gurke in einen Gefrierbeutel, verschließt ihn sorgfältig und legst ihn in das Gefrierfach.
  • Hast du das nächste Mal Hunger auf Gurke, legst du die gefrorenen Scheiben erst einmal ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank. Ansonsten sind sie ungenießbar.

Genauso schnell und einfach geht es übrigens auch bei anderen Gemüsesorten. Erfahre in unseren anderen Artikeln, wie du bequem zu Hause Bärlauch einfrieren kannst und ob man eigentlich auch Rhabarber einfrieren kann.

Einlegen geht über einfrieren

Du siehst: Tiefgekühlte Gurken sind leider keine Multitalente. In Salaten, Schmorgerichten oder Brotaufstrichen machen sie zwar eine gute Figur, ansonsten aber sind ihre kulinarischen Möglichkeiten begrenzt. Deshalb schlagen wir deine leckere Alternative zum Einfrieren von Gurken vor: Warum legst du die Gurke nicht in Essigwasser ein? Saure Gurken schmecken nicht nur vorzüglich, sie halten sich auch bis zu einem Jahr. Wir wünschen guten Appetit.

 

Übrigens: Weitere tolle Tipps für deinen Haushalt findest du online bei Frag Team Clean. Registriere dich bei uns und sichere dir ein Couponheft im Wert von über 50 Euro.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar