Organisieren

Gemüse richtig lagern

1 Likes
0 Comments
Gemüse richtig lagern
Loading...

Tatsache ist: Nicht jeder hat Zeit, jeden Tag frisches Gemüse zu kaufen. Deswegen kaufen wir häufig Lebensmittel für mehrere Tage auf Vorrat. Aber dann stehen wir vor dem Rätsel, wie wir sie so lange wie möglich frisch halten können. Und bei Gemüse wird es ziemlich kompliziert, da es bei der richtigen Lagerung für die verschiedenen Gemüsesorten einiges zu beachten gibt. Unsere Tipps helfen dir dabei, für jedes Gemüse die richtige Lagerungsmethode zu finden, damit du nicht alles auf einmal essen musst.

Gemüse im Kühlschrank lagern

Das Gemüsefach ist normalerweise ganz unten in deinem Kühlschrank und sorgt dafür, dass dein Obst und Gemüse länger frisch bleibt, indem es die Luftzirkulation steuert. Dies geschieht durch integrierte Luftschlitze. Wenn du die Luftschlitze schließt, entsteht mehr Feuchtigkeit, und wenn du sie öffnest, kann die Feuchtigkeit entweichen. Bei vielen Kühlschrankmodellen gibt es zwei Gemüsefächer. Am besten sorgst du für unterschiedliche Luftfeuchtigkeit in den beiden Fächern und schaffst so optimale Lagerbedingungen für verschiedene Gemüsesorten. Jetzt ist es aber wirklich an der Zeit, dass wir uns mal anschauen, welches Gemüse wie lange im Kühlschrank gelagert werden kann:

  • Pilze: bis zu fünf Tage (am besten in einer Papiertüte)
  • Brokkoli, Spinat, Spargel, Rosenkohl: zwischen drei und fünf Tagen
  • Sellerie, Erbsen, Artischocken, Zucchini, Auberginen und Gurke: bis zu einer Woche
  • Salat, Kohl, Blumenkohl: ungefähr eine Woche
  • Paprika: eine bis zwei Wochen
  • Karotten, Radieschen, Kohlrabi, Pastinake und rote Bete: bis zu zwei Wochen (am besten in einer Plastiktüte/-dose)

Gemüse an einem kühlen, dunklen Ort lagern

Trocken, kühl oder lichtgeschützt lagerst du einige Gemüsesorten idealerweise an einem kühlen Ort oder bei Raumtemperatur, z. B. in einem Regal oder in der Vorratskammer. Die optimale Temperatur zum Lagern von Gemüse liegt zwischen 10 und 16 °C. Außerdem solltest du darauf achten, dass dein Gemüse vor Licht geschützt ist. Sonst entwickelt es vielleicht Frühlingsgefühle und fängt an zu keimen. So gelagert hält sich Gemüse ungefähr eine Woche. Achte darauf, dass du Kartoffeln nie neben Zwiebeln aufbewahrst, da sie sonst schneller austreiben.

 

Dieses Gemüse solltest du an einem kühlen, dunklen Ort lagern:

  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Kürbis (z. B. Butternut)
  • Kartoffeln und Süßkartoffeln

Tipps zum Lagern von Gemüse

Hier noch ein paar zusätzliche Tipps, wie du dein Gemüse optimal lagerst.

  • Entferne alle Verschlüsse, wie z. B. Kunststoffclips, damit das Gemüse atmen kann.
  • Lagere Gemüse und Obst getrennt, da das Gemüse durch das vom Obst ausgestoßene Gas verderben und welk werden kann.
  • Wasche das Gemüse erst, wenn du es verwenden möchtest, da dadurch die Schutzschicht entfernt wird und sich Bakterien und Schimmel ansammeln können. Pilze kannst du auch waschen, entgegen dem Gerücht, dass sie nicht nass werden sollten.
  • Wenn du dein Gemüse nicht essen kannst, bevor es schlecht wird, friere es ein. Schneide es in Stücke und packe es in einen wiederverschließbaren Plastikbeutel oder Gefrierbeutel. So hält es sich bis zu drei Monate.

Tipps zum Einfrieren bestimmter Gemüsesorten erhältst du unter anderem in unseren Artikeln zum Einfrieren von Spargel und Einfrieren von Gurke. Bedenke, dass nicht alle Gemüsesorten zum Einfrieren geeignet sind, wie z. B. Kohl, Sellerie, Kresse, Chicorée, Salat, Petersilie und Radieschen.

 

Denk dran: Frag Team Clean hat jede Menge gute Ratschläge für alles rund um den Haushalt. Melde dich noch heute an und schon erhältst du viele interessante Artikel und exklusive Angebote, die Zeit und Geld sparen.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar