Organisieren

Fleisch einfrieren: So geht's

1 Likes
0 Comments

Kennst du das? Rouladen sind gerade im Angebot, aber bis zum Wochenende dauert es noch. Oder du hast Grillfleisch eingekauft, aber Regen macht dir einen Strich durch die Rechnung. Was nun? Kann man Fleisch bedenkenlos einfrieren? Wie lange bleibt es haltbar? Wir zeigen dir, worauf es beim Einfrieren von Fleisch ankommt und was du dabei besser vermeidest.

Fleisch einfrieren – geht das einfach so?

Ohne Fleisch kann die Grillparty schnell einmal ins Wasser fallen. Außer du hast gern eine eiserne Reserve im Haus, falls sich spontan Heißhunger einstellt oder plötzlich Gäste vor der Tür stehen. Es gibt mehr als genug Gründe, darüber nachzudenken, wie es beim Fleischeinfrieren mit der Haltbarkeit, dem Geschmack und gesundheitlichen Risiken aussieht. Schließlich bleibt Fleisch im Kühlschrank nur wenige Tage frisch.

Dass du beim Umgang mit Lebensmitteln stets akribisch auf Hygiene in der Küche achten solltest, versteht sich von selbst. Das gilt auch und ganz besonders für das Einfrieren von Fleisch. Grundsätzlich eignet sich jedes Fleisch zum Einfrieren – ob roh oder bereits zubereitet. Wie lange du Fleisch einfrieren kannst, hängt unter anderem davon ab, um welche Sorte Fleisch es sich handelt und ob du ein Tiefkühlgerät oder nur ein Eisfach im Kühlschrank hast. 

Fleisch einfrieren – wie und wie lange?

Wild, Gehacktes, Geflügel oder Rouladenfleisch einfrieren – macht das einen Unterschied? Ja und nein. Ganz egal, welches Fleisch du einfrieren möchtest: Das Einfrieren selbst funktioniert immer gleich. Wenn du Fleisch einfrieren möchtest, achte aber auf die Dauer, denn genau die macht den Unterschied bei den unterschiedlichen Fleischsorten.

  • Fleisch einfrieren – bei welchen Temperaturen?
    Grundvoraussetzung dafür, dass Fleisch beim Einfrieren eine lange Haltbarkeit hat, sind Kühltemperaturen im Bereich von minus 18 bis minus 30 Grad Celsius. Diese Kühltemperaturen gewährleisten, dass das Fleisch saftig bleibt. Die enthaltenen Flüssigkeiten gefrieren dabei, ohne das Gewebe anzugreifen. Nährstoffe sowie der aromatische Eigengeschmack bleiben bei diesem schonenden Einfrieren im Fleisch erhalten. Fazit: Je frischer du das Fleisch einfrierst und je niedriger die Temperatur deines Kühlgerätes ist, umso besser die Qualität nach dem Auftauen. Vermeide Temperaturschwankungen! Falls du deinen Kühl- oder Gefrierschank abtauen musst, nutze zum Zwischenlagern eine Kühlbox. Taut das Fleisch an, kommt es nicht selten zu Gefrierbrand – graubraun verfärbten Stellen, die dir später den Geschmack verderben.
  • Fleisch einfrieren – wie vorbereiten?
    Du fragst dich, wie lange du Fleisch mit gutem Gewissen einfrieren kannst? Das hängt auch davon ab, wie gut du das Fleisch vorbereitest. Zu einer längeren Haltbarkeit trägst du bei, wenn du Fleisch vor dem Einfrieren kurz in Salzwasser abwäschst und anschließend akribisch abtrocknest. Fett verdirbt auch gefroren schneller, schneide deshalb größere Fettränder vor dem Einfrieren ab. Damit Knochen nicht die luftdichte Verpackung beschädigen, entferne auch die spitzen Teile, so gut es geht. Zur Vorbereitung gehört beim Einfrieren von Fleisch außerdem das Portionieren. Hast du beispielsweise ein besonders großes Stück Wild, dann zerteile es in küchenfertige Stücke. So taut das Fleisch nicht nur schneller auf, sondern du hast jeweils die Menge parat, die du auch verbrauchst. Mariniertes Fleisch einfrieren ist allerdings keine so gute Idee, weil sich beim Einfrieren fast immer der Geschmack verändert. Bleibt beim Grillen frisches Fleisch übrig, dann gare es trotzdem auf dem Grill durch. Die fertigen Grillsteaks frierst du dann ein und brätst sie später in der Pfanne. Lecker!  
  • Fleisch einfrieren – wie verpacken?
    Am besten erhältst du Qualität und Haltbarkeit deines Fleisches beim Einfrieren, wenn du ein Gerät zum Vakuumieren benutzt. Dieses Verfahren verlangsamt die Zersetzungsprozesse enorm, weil die Luft nahezu komplett entzogen und der Gefrierbeutel luftdicht verschlossen wird. Auf jeden Fall kommt es beim Einfrieren von Fleisch aller Art darauf an, dass du eine Verpackung wählst, die das Gefriergut möglichst luftdicht einschließt. Greife bevorzugt zu Clips, denn nicht jedes Gummi hält bei frostigen Temperaturen lange durch.
  • Fleisch einfrieren – wie lange bleibt es frisch?
    Als Faustregel gilt: Mageres Fleisch hält länger als fettes. Hähnchen- und Rindfleisch (beispielsweise Rouladenfleisch) bleiben nach dem Einfrieren zehn bis zwölf Monate haltbar, mageres Schweinefleisch sechs bis acht Monate, mageres Hackfleisch maximal vier Monate. Wenn du Fleisch einfrieren und in puncto Haltbarkeit sichergehen willst, findest du detaillierte Angaben in den Unterlagen zu deinem Tiefkühlgerät. Frierst du vakuumiertes Fleisch ein, hält das Fleisch länger – mageres Rindfleisch sogar bis zu drei Jahre.

Fleisch nach dem Auftauen nochmal einfrieren?

Fleisch zweimal einfrieren – eine gute Idee? Das hängt ganz davon ab, ob es sich um zubereitetes oder rohes Fleisch handelt. Einmal auf Zimmertemperatur aufgetaut, besteht bei unzubereitetem Fleisch nämlich die Gefahr, dass sich Keime bilden. Außerdem schmeckt das Fleisch nach dem erneuten Einfrieren sehr wahrscheinlich nicht mehr so gut. Bereite bereits aufgetautes Fleisch darum immer zu, auch wenn du es nicht verbrauchst. Braten oder Schmoren tötet eventuell vorhandene Keime ab. Das gegarte Fleisch kannst du anschließend ohne Bedenken erneut einfrieren.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar