Organisieren

Wie du dein Fahrrad auf den Sommer vorbereitest

1 Likes
1 Comments

Langsam macht sich der Sommer bemerkbar und wir freuen uns auf Spaß und Abenteuer im Freien. Ganz gleich, ob du ein begeisterter Radfahrer oder ein Freizeitradler bist, es ist höchste Zeit, dein Fahrrad aus dem Keller zu holen und auf Vordermann zu bringen. Vielleicht denkst du auch darüber nach, dein Fahrrad als Hauptverkehrsmittel zu nutzen, um etwas mehr Bewegung in deinen Alltag zu bringen. Unabhängig davon, wie oft du dich in den Sattel schwingst: Dein Fahrrad hat sich ein paar Streicheleinheiten verdient. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du im Handumdrehen sorgenfrei dem Sommer entgegen radeln.

Ein sauberes Fahrrad ist ein glückliches Fahrrad

Eine regelmäßige Reinigung verlängert die Lebensdauer aller Einzelteile deines Fahrrads. Alles, was du benötigst, ist ein mildes, biologisch abbaubares Reinigungsmittel, ein Handtuch und eine alte Zahnbürste. Mache zuerst alles einmal gründlich sauber: Rahmen, Kette, Kettenblätter, die Kassette, Pedale, Bremsen und Sattel. Versuche dabei, so wenig Wasser wie möglich zu verwenden. Nachdem alles sauber ist, lasse dein Fahrrad an der Luft trocknen. Bringe danach etwas Entfetter auf den Antriebsstrang (Kette, Zahnräder usw.) auf, um eingetrockneten Schmutz und Dreck zu lösen. Schmiere anschließend alle wichtigen beweglichen Teile mit einem Schmiermittel ein, insbesondere die Fahrradkette. Vergiss nicht, die Sattelstütze nach der Reinigung zu entfernen und mit ein wenig Schmiermittel einzuschmieren, bevor du sie wieder anbringst.

Gründliche Durchsicht

Nachdem dein Fahrrad jetzt sauber ist und alle wichtigen Teile geschmiert sind, kannst du mit der Durchsicht beginnen. Keine Sorge, auch wenn du keine Ahnung von Fahrrädern hast, kannst du die meisten Kontrollen, die hier aufgeführt sind, problemlos selbst durchführen. Wenn du aber zwei linke Hände haben solltest oder dir lieber nicht die Hände schmutzig machst, raten wir dir, dein Fahrrad in einem Fahrradgeschäft in deiner Nähe durchsehen zu lassen.

 

Bremsen
Gute Bremsen sind eine wichtige Voraussetzung für eine sichere Fahrt. Sie ermöglichen es dir, deine Geschwindigkeit anzupassen und helfen dir bei der Fahrt durch schwieriges Gelände. Auf folgende Weise kontrollierst du, ob deine Bremsen in gutem Zustand sind:

  1. Schaue dir die Bremsbeläge an (die rechteckigen, gummiartigen Teile, die beim Bremsen an der Metallfelge reiben). Bremsbeläge verschleißen mit der Zeit. Wenn sie übermäßigen Verschleiß aufweisen, solltest du sie ersetzen.
  2. Drücke den Bremshebel an deinem Lenker und beobachte dabei die Bremsbeläge. Die Beläge sollten die Felge berühren, sobald du die Bremse ein wenig drückst. Wenn das nicht der Fall ist, kannst du die Bremsen über die Klemmschraube an einem der Bremsarme in der Nähe des Reifens justieren. Wenn die Bremse zu viel Spielraum hat, kannst du die Stellschraube am Gehäuse des Bremshebels einige Umdrehungen herausdrehen, um den Bremszug zu spannen. Dadurch greifen die Bremsen schneller.
  3. Wenn du das Gefühl hast, dass deine Bremsen nicht richtig funktionieren, solltest du dein Fahrrad zu einer Fahrradwerkstatt deiner Wahl bringen.


Felgen und Reifen
Für ein reibungsloses Fahrerlebnis solltest du die Felgen und Reifen deines Fahrrads regelmäßig überprüfen. Gehe dabei wie folgt vor:

  1. Reinige die Felgen eventuell mit etwas Spiritus und einem trockenen, sauberen Tuch. Prüfe die Felgen als Nächstes auf Kratzer, Einkerbungen und andere Schäden.
  2. Hebe das Vorderrad an und versetze es in Bewegung. Die Felge sollte sich gleichmäßig und gerade drehen. Mache das Gleiche mit dem Hinterrad. Wenn eine Felge stark beschädigt ist, oder stark „eiert“, solltest du dein Fahrrad am besten in die Werkstatt bringen, um sie einzustellen oder auszutauschen.
  3. Kontrolliere deine Reifen auf Risse und Brüche, vor allem an den Seiten.
  4. Wenn alles gut aussieht, solltest du als Letztes deine Reifen etwas zusammendrücken, um zu prüfen, ob sie aufgepumpt werden müssen (was wahrscheinlich der Fall ist). Wie stark deine Reifen aufgepumpt werden müssen, hängt von deinem Fahrrad und dem Reifentyp ab. Eine allgemeine Faustregel ist, dass Hinterreifen fest aufgepumpt werden sollten, während Vorderreifen weniger fest bleiben dürfen.

Antriebsstrang
Zum Antriebsstrang deines Fahrrads gehören Pedale, Kette, Kettenblätter, Kettenschaltung und die Kassette am Hinterrad. Im Grunde genommen also sämtliche Teile, die du brauchst, um die Kraft deiner Beinmuskeln auf die Räder zu übertragen. So prüfst du, ob alles ordnungsgemäß funktioniert:

  1. Bitte einen Freund oder deinen Partner darum, dir zu helfen, oder setze das Hinterrad auf einen Fahrradständer. Versetze das Hinterrad in Bewegung und schalte durch alle Gänge. Du solltest reibungslos und leicht durch alle Gänge schalten können.
  2. Kontrolliere alle Teile auf Schäden wie übermäßigen Verschleiß, abgebrochene Zähne, Dellen oder Schrammen.
  3. Wenn du nicht reibungslos durch alle Gänge schalten kannst, solltest du dein Fahrrad am besten in eine Werkstatt bringen, um die Schaltung einstellen zu lassen.

Kabel
Die Brems- und Schaltzüge an deinem Fahrrad bestehen aus einem eng gewickeltem Metalldraht, der von einem Kunststoffgehäuse umgeben ist. Diese Kabel verbinden die Brems- und Schalthebel am Lenker mit der Kettenschaltung und den Bremsen. Kontrolliere die Kabel gründlich auf Risse, Rost, Schmutz und Spannung. Beschädigte Kabel solltest du am besten vom Fahrradhändler deiner Wahl ersetzen lassen.

Wie du dein Fahrrad auf den Sommer vorbereitest, Mann pumpt seinen Fahrradreifen auf

Fahrradroute planen

Wahrscheinlich wünschst du dir eine abwechslungsreiche Route, die Spaß macht, aber nicht zu anstrengend ist. Wenn du nicht gern ins Blaue hineinfährst, kannst du dir mögliche Routen im Voraus anschauen. Nimm auch eine Karte mit, damit du dich nicht verirrst, wenn dein Handy den Geist aufgeben sollte. Wähle eine Route mit viel Schatten und praktischen Orten für eine Pause, an denen du dich ausruhen und deinen Wasservorrat auffüllen kannst. Wenn du ein Gebiet noch nicht allzu gut kennst, im Urlaub bist oder spontane Ausflüge magst, kannst du dich jederzeit bei anderen Radfahrern oder Mitarbeitern der örtlichen Fahrradläden nach guten Routen erkundigen.

Akklimatisieren

Wenn dir eine längere Route vorschwebt und du nicht daran gewöhnt bist, lange Strecken zu radeln, ist es eine gute Idee, ein paar Wochen im Voraus mit der Vorbereitung anzufangen. Das gilt vor allem, wenn du planst, bei heißem Wetter zu radeln! Bei großer Hitze ist dein Körper stärkeren Strapazen ausgesetzt. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Grenzen kennst. Um dich auf längere Touren vorzubereiten, raten wir dir, einige Wochen vor Beginn der Tour schonmal kürzere Strecken zu fahren. Radle dabei anfangs etwas langsamer. Sobald du dich daran gewöhnt hast, bei warmem Wetter unterwegs zu sein, kannst du die Kilometerzahl und Geschwindigkeit langsam erhöhen. Versuch bewusst wahrzunehmen, in welchen Abständen dein Körper dir Signale gibt, eine Pause einzulegen, um ein wenig im Schatten zu sitzen. Und vergiss nicht, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen.

Packliste für einen Tagesausflug mit dem Fahrrad

Bevor du losfährst, solltest du dich gut mit Sonnencreme einschmieren. Vergiss außerdem nicht, dich auch während des Ausflugs regelmäßig neu einzuschmieren. Packe reichlich Essen und Wasser ein. Wenn du nicht ans Fahrradfahren gewöhnt bist, wirst du vielleicht überrascht sein, wie schnell dich der Hunger packen kann. Es kann sogar sein, dass du bei heißem Wetter vergisst, etwas zu essen, da hohe Temperaturen deinen Appetit zügeln können. Achte deshalb darauf, regelmäßig eine Pause einzulegen und deinen Energievorrat mit kohlenhydratreichen Snacks wie Energieriegeln, Bananen und Nüssen wieder aufzufüllen. Um unterwegs keine böse Überraschung zu erleben, solltest du auch ein Multitool, Reifenheber, Reifenflickzeug und eine Luftpumpe mitnehmen. Lies dir eine grundlegende Anleitung zur Reparatur eines Fahrradschlauchs durch, um sorgenfrei und unbeschwert in die Welt hinausradeln zu können.

Die richtige Kleidung für eine Fahrradtour

Auf Radtouren solltest du am besten atmungsaktive Kleidung tragen, damit du dich während der gesamten Fahrt wohlfühlst. Ideal ist dabei Kleidung mit Mesh-Einsatz und durchgehenden Reißverschlüssen, wodurch ausreichend Belüftung gewährleistet ist. Wenn dein Budget es zulässt, raten wir dir zu Kleidung mit reflektierender Kühltechnologie und/oder UV-Schutz. Achte auch beim Helmkauf auf ausreichend Belüftungsschlitze. Dadurch behältst du immer einen kühlen Kopf.

 

Profitipp: Vergiss deine Füße nicht! Du solltest immer atmungsaktive Socken und Schuhe tragen, damit deine Füße nicht zu stark schwitzen.

 

Frag Team Clean wünscht dir eine gute Fahrt!

Hat dieser Artikel gefallen?

1

1 Kommentar

  • MaxiMeissner
    Ganz toller Artikel! Viele hilfreiche Tipps und gut recherchiert.
    0