DIY

Weinflasche öffnen: So geht’s

0 Likes
0 Comments

Bordeaux, Riesling, Chianti – es gibt viele tolle Weine. Warum nicht schon beim Öffnen einer Weinflasche mit dem Genuss anfangen, indem du elegant und ohne Mühe den Korken entfernst? Frag Team Clean verrät, wie’s geht.

Den Korkenzieher auswählen

Wenn du es dir ganz einfach machen möchtest, greifst du zu einer Flasche mit Schraubverschluss oder einem Wein im Pappkarton. Doch Hand aufs Herz: Den Korken mit einem Korkenzieher aus der Flasche herauszudrehen, gehört zum Genuss beim Weintrinken dazu. Besonders gut dafür geeignet ist ein sogenanntes Kellnermesser, auch als Kellnerbesteck bekannt. Das sieht ein bisschen aus wie ein Taschenmesser, in dessen Mitte ein ausklappbarer Korkenzieher sitzt. Daneben verfügt diese Art Flaschenöffner meist über ein kleines Messer zum Schneiden der Folie und über einen Hebel, der das Herausziehen des Korkens zum Kinderspiel macht.

 

Kellnermesser gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und bereits für wenig Geld. Bei der Auswahl achtest du am besten darauf, dass die Korkenzieher-Spindel innen einen Hohlraum hat. Dieser Zwischenraum trägt den schönen Fachbegriff „Seele“ und sorgt dafür, dass das Innere des Korkens beim Eindrehen des Öffners nicht aus dem Korken und in den Wein gedrückt wird. Ein Vorteil, den alle Kellnermesser haben, ist, dass sie sehr handlich und kompakt sind und so in jeder Handtasche oder Hosentasche Platz finden. Und falls du es trotzdem mal zuhause vergisst und nun auf der Picknickdecke mit Wein, aber ohne Öffner sitzt? Keine Sorge, dann hat Frag Team Clean ein paar Ideen für dich, wie du eine Weinflasche öffnen kannst, ohne einen Korkenzieher zu verwenden.

Eine Weinflasche richtig öffnen

Zum Öffnen einer Weinflasche brauchst du neben dem Korkenzieher eventuell noch ein kleines Messer (falls du kein Kellnermesser benutzt) und eine Serviette. Dann kann es direkt losgehen.

  • Schneide mit dem Messer einmal rund um den Flaschenhals, um die Folie zu lösen, und ziehe sie dann vorsichtig ab.
  • Streiche einmal leicht mit der Serviette über den noch fest in der Flasche sitzenden Korken. So entfernst du Kork- und Folienkrümel und verhinderst damit, dass sie beim Öffnen in die Flasche rieseln.
  • Setze nun den Korkenzieher leicht schräg an und drehe ihn mittig in den Korken ein. Achtung: Nur so weit hineinschrauben, dass die Spitze nicht unten aus dem Korken herausschaut.
  • Wenn du ein Kellnermesser als Korkenzieher nutzt, kannst du nun die Hebelvorrichtung an der Flasche ansetzen und den Korken heraushebeln. Ansonsten kräftig, aber vorsichtig ziehen.
  • Den letzten Teil des Korkens bekommst du übrigens am besten aus der Weinflasche, wenn du den Öffner etwas hin und her bewegst. Dann fehlt zwar das schöne „Plopp“, wenn der Korken die Flasche verlässt, aber dafür bleibt er auf jeden Fall ganz.
  • Als letzten Schritt wischst du nochmal mit einer sauberen Serviette die Öffnung der Flasche aus. So entfernst du auch den kleinsten Korkenrest.

Nun bleibt nur noch eins zu tun: Wein einschenken und genießen. 

Tipps zum Öffnen einer Weinflasche

Am besten schneidest du die Folie direkt unter der Verdickung am Flaschenkopf ab und löst alle Folie oberhalb des Einschnittes vom Flaschenkopf. So verhinderst du, dass der Wein beim Einschenken mit dem Rest der Folie in Berührung kommt. Das ist deshalb empfehlenswert, weil die Folie den Geschmack des Weines beeinflussen kann.

 

Vielleicht hast du schon mal gesehen, wie jemand nach dem Öffnen einer Weinflasche am Korken gerochen hat? Das ist immer eine gute Idee, denn so weißt du, ob der Wein gut ist oder eventuell verdorben. So wie frischer Fisch nicht fischig riechen darf, soll ein Weinflaschenkorken nicht korkig duften. Auch modriger Geruch kann darauf hindeuten, dass der Wein schlecht geworden ist. Falls das mal vorkommt, kann es an einer falschen Aufbewahrung des Weines liegen. Wie du Wein optimal lagerst, damit er sein Aroma behält, verrät dir Frag Team Clean auch gerne. Damit ist es übrigens genauso wie mit dem Öffnen einer Weinflasche: Wenn man weiß, wie es geht, ist es ganz leicht.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar