DIY

Schuhe weiten: Wie klappt es wirklich?

0 Likes
0 Comments

Kaum etwas ist unangenehmer als unbequeme Schuhe. Wenn dich der neue Schuh auch nach der Einlaufphase drückt, ist er dir vielleicht zu klein. Das heißt aber nicht, dass du die Treter abschreiben musst – du kannst sie einfach etwas dehnen. Doch wie kann man Schuhe weiten?

Wo drückt der Schuh?

Blasen, Druckstellen und Schmerzen beim Laufen – wenn Schuhe nicht richtig passen, kann das einem den Spaß am Gehen wirklich vermiesen. Das Problem dabei: Die wenigsten Schuhe passen genau zu unseren Füßen, denn Maßanfertigungen sind heute eher die Seltenheit. Dazu kommt, dass die meisten Menschen zwei unterschiedlich große Füße haben und sich diese im Laufe des Lebens zudem oft noch verändern. Nicht immer spürt man direkt beim Kauf, wo der Schuh drückt: Die meisten Treter zeigen leider erst nach einem längeren Lauf ihr wahres Gesicht.

 

Doch es gibt Abhilfe, denn viele Schuhe kann man weiten. Wie dehnfähig sie im Einzelfall sind, hängt außer mit der Verarbeitung vor allem mit dem Material zusammen. Als Grundregel gilt: Leder lässt sich verhältnismäßig gut weiten, bei Schuhen aus Kunststoff oder Textilfasern ist das Ganze etwas schwieriger. Versuchen kannst du es natürlich trotzdem.

Schuhe weiten lassen – oder einfach selber weiten

Wenn du feststellst, dass deine Schuhe nicht richtig passen, hast du die Möglichkeit, sie zum nächsten Schuster zu bringen. Dieser hat professionelle Geräte, zum Beispiel sogenannte Schuhdehner, mit deren Hilfe er die Schuhe schonend weitet. Du fragst dich, wie man Schuhe selbst weiten kann? Dafür gibt es verschiedene Methoden. Die, die der Vorgehensweise des Schusters am nächsten kommt, ist die Kombination aus Schuhspanner und Dehnungsspray. Beides bekommst du im Fachhandel. Gute Schuhspanner sind manuell verstellbar und weiten deine Schuhe je nach Wunsch sowohl in der Länge als auch in der Breite.

 

Sprühe das Spray dort auf den Schuh auf, wo du ihn dehnen möchtest – zuerst innen, dann außen. Sobald das Produkt eingezogen ist, steckst du den Schuhspanner in den Schuh und verstellst ihn so weit, dass er fest und stramm sitzt und den Schuh gut ausfüllt. Lass die Schuhe mindestens über Nacht stehen und teste dann, wie weit sie sich gedehnt haben. Reicht es noch nicht aus, kannst du den Vorgang auch mehrfach wiederholen.

Hausmittel zum Schuheweiten

Grundsätzlich helfen Wärme und Feuchtigkeit dabei, neue Schuhe zu weiten. Falls du weder Schuhspanner noch Dehnungsspray zur Hand hast, kannst du alternativ zu den folgenden Hausmitteln greifen:

  • Mit dicken Socken und einem Fön kann man Schuhe weiten? Kann man wirklich! Zieh dir dein dickstes Paar Wollsocken an, schlüpf in deine Schuhe und richte dann den Fön auf die Stellen, an denen es drückt. Während sich das Material erwärmt, solltest du deine Füße nach Möglichkeit in den Schuhen bewegen und ein paar Schritte laufen. Achte jedoch darauf, dass der Schuh nicht zu heiß wird, damit der Kleber nicht schmilzt.
  • Wer braucht schon einen Schuhspanner, wenn er einen Gefrierbeutel hat. Klingt seltsam? Funktioniert aber wirklich! Lege einen großen Gefrierbeutel in deinen Schuh, fülle ihn mit Wasser und verschließe ihn dann sorgfältig. Um den Schuh zu weiten, steckst du ihn mindestens über Nacht in die Gefriertruhe: Durch die Kälte dehnt sich das Wasser im Beutel aus und dehnt so den Schuh.
  • Es wird immer besser: Auch Kartoffeln eignen sich, um deine Schuhe zu weiten – vor allem, wenn es Lederschuhe sind. Die Kartoffel aufschneiden und die Schnittstelle von innen auf die Stelle im Schuh drücken, an der er dich schmerzt. Anschließend stopfst du den Schuh mit Zeitungspapier oder etwas Ähnlichem aus, um die Kartoffelposition zu fixieren. Die abgegebene Feuchtigkeit und Kartoffelstärke machen das Leder geschmeidig. Schon am nächsten Tag solltest du einen Unterschied feststellen.
  • Der Klassiker, um Schuhe zu Hause zu weiten, ist wohl nasses Zeitungspapier. Feuchte das Altpapier gleichmäßig an, stopfe den Schuh damit aus, bis alles ordentlich festsitzt, und lass es trocknen. Doch Vorsicht: Achte darauf, dass keine Beulen entstehen – der Schuh soll schließlich seine Form behalten.
  • Statt eines Dehnungssprays aus dem Fachhandel kannst du dir auch eine DYI-Variante zusammenmischen: Sowohl Essig als auch Alkohol eignen sich in Kombination mit Wasser, um Schuhe zu weiten. Dafür mixt du eine Hälfte Wasser und eine Hälfte Essig bzw. Alkohol, füllst die Mischung in eine Sprühflasche und sprühst den Schuh von innen und außen ein. Anschließend empfiehlt es sich, den Schuh direkt anzuziehen und so lange zu tragen, bis er vollständig getrocknet ist.

So vermeidest du, dass du Schuhe weiten musst

Auch wenn Schuhe oft erst nach einer Weile anfangen zu drücken: Es gibt einige Tipps, die du schon beim Kauf beachten kannst, damit ein Weiten der Schuhe gar nicht erst nötig ist. Laufe stets ein paar Runden im Geschäft und probiere grundsätzlich zwei verschiedene Größen an. Und der ultimative Profi-Tipp: Kauf deine Schuhe am besten abends! Da unsere Füße im Laufe des Tages meist anschwellen, besteht dann eine geringere Gefahr, dass die neuen Schuhe sich später doch noch als zu klein herausstellen.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar