DIY

Rasen vertikutieren: So sorgst du für die Gesundheit deiner Grasflächen

1 Likes
0 Comments

Ein gepflegter Rasen sieht nicht nur schön aus, sondern bleibt auch länger gesund. Dafür muss man ihn auch ab und zu „ankratzen“. Wir beantworten in diesem Text all deine Fragen zum Vertikutieren des Rasens: wann, wie oft und wie am besten?

Schöne und langlebige Grasflächen

Stolze Besitzer eines schönen Gartens wissen es natürlich längst: Rasen muss atmen! Nur dann erstrahlt er schließlich im schönsten Grün und erfreut das Auge. Das größte Hindernis ist hier häufig Moos (lies bei uns auch, wie du Moos richtig entfernst) oder liegengebliebenes Schnittgut. Diese kappen oder erschweren zumindest die Zufuhr von Nährstoffen zu den Graswurzeln. Die Lösung, um gegen diese Entwicklung nachhaltig vorzugehen, ist das Vertikutieren. Der Rasen wird dadurch wieder ausreichend belüftet und kann dann aufs Neue wachsen und gedeihen.

Ankratzen für einen gesünderen Rasen

Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe angekratzt, um den Rasen so widerstandsfähiger und gesünder zu machen. Dafür verwendet man einen Vertikutierer, der die Grasnarbe einige Millimeter aufschneidet, so abgestorbenes Material entfernt und eine neue und bessere Zufuhr von Sauerstoff, Nährstoffen und Licht ermöglicht. Vor dem Vertikutieren sollte der Rasen möglichst kurz gemäht werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

 

Gut gepflegte Rasenflächen können in eine Richtung vertikutiert werden. Liegt die letzte Pflege lange zurück oder ist der Befall besonders groß, kann auch mit Richtungswechseln gearbeitet werden. Wichtig ist, dass du beim Vertikutieren des Rasens nicht zu tief einschneidest, da du sonst die Wurzeln verletzt oder zerstörst. Auch solltest du nicht zu lange an einer Stelle verharren, da ansonsten hässliche Löcher im Rasen entstehen können.

Wann sollte man Rasen vertikutieren?

Eine der wichtigsten Fragen ist, wann das Vertikutieren des Rasens am sinnvollsten ist. Zu früh oder zu spät im Jahr ist das Gras zu geschwächt und kann so leicht beschädigt werden. Der Winter bietet sich somit nicht an.

  • Rasen vertikutieren im Frühjahr
    Möchtest du deinen Rasen vertikutieren, ist der Frühling genau der richtige Zeitraum. Gerade wenn der Frühling bereits ein wenig fortgeschritten ist, konnte sich das Gras bereits gut von den harten Temperaturen des Winters erholen und befindet sich wieder mitten im Wachstumsprozess.
  • Rasen vertikutieren im Herbst
    Den Rasen im Herbst zu vertikutieren kann sich vor allem dann anbieten, wenn über den Sommer viel Moosbefall entstanden oder Schnittgut liegen geblieben ist. Die Tage zwischen Mitte September und Mitte Oktober sind dann der beste Zeitpunkt, um den Rasen zu vertikutieren
  • Nicht zu feucht und nicht zu heiß
    Wichtig bei der Suche nach dem besten Zeitpunkt zum Vertikutieren des Rasens ist, dass das Gras dabei trocken sein sollte. Allerdings eignen sich die besonders heißen Tage nicht, da die intensive Hitze den Rasen ebenfalls angreift. Nach dem Vertikutieren benötigt der Rasen viel Pflege und Ruhe. Moderate Temperaturen ohne Regen sind daher ideal. Nach getaner Arbeit schadet die Feuchtigkeit allerdings nicht mehr.

Welcher Vertikutierer ist der richtige?

Es gibt eine sehr große Anzahl verschiedener Vertikutierer auf dem Markt. Grob unterscheiden kann man hier zwischen Handvertikutierern und jenen, die mit Benzin oder einem Akku betrieben werden. Die manuellen Geräte eignen sich vor allem für kleine Rasenflächen, während die motorisierten Vertikutierer die Arbeit auf großen Flächen erleichtern. Du kannst auch einen Rechen verwenden – dabei ist allerdings etwas Erfahrung und Geschick nötig, damit du nicht zu tief in die Grasnarbe kratzt (maximal drei Millimeter) und so die Wurzeln herausreißt. Gerade wenn du deinen Rasen regelmäßig pflegen möchtest, lohnt sich daher die Anschaffung eines entsprechenden Geräts.

Rasen vertikutieren, und dann? So erzielst du das beste Ergebnis

Wenn du mit dem Vertikutieren deines Rasens fertig bist, empfehlen sich einige weitere Arbeitsschritte, um dein Gras bestmöglich zu pflegen.

  • Vertikutiergut aufsammeln
    Wichtig ist, dass das Vertikutiergut nicht einfach auf dem Rasen liegen bleibt. Alles, was du bei der Arbeit gelöst hast, solltest du sorgsam aufsammeln, da hier ansonsten kahle oder braune Stellen entstehen. Viele Vertikutierer verfügen allerdings auch über einen Fangkorb, der dir diese Arbeit erleichtert.
  • Kahle Stellen nachsäen
    Sollten nach dem Vertikutieren des Rasens kahle Stellen sichtbar geworden sein, kannst du hier nun frische Samen ausstreuen, um wieder einen vollen Rasen zu erhalten.
  • Rasen bei Bedarf wässern
    Gerade wenn du bei trockenem Wetter verkutierst, solltest du den Rasen danach ordentlich wässern. So erholt er sich besser.
  • Erholung für deinen Rasen
    Nach dem Vertikutieren benötigt der Rasen etwas Ruhe. Mit der nächsten Gartenparty wartest du also besser einige Tage. So kann er sich vernünftig erholen und wird dir das ganze Jahr über Freude bereiten.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar